Harry Potter-Autorin erhielt Bombendrohung

Harry Potter-Schöpferin Joanne K. Rowling veröffentlichte am Montag eine Bombendrohung, die sie erhalten hatte. Damit spitzt sich der Grabenkampf zu, den die Autorin seit einigen Monaten mit einigen Menschen aus der Online-Transcommunity führt.

Wien, 20. Juli 2021 | Die weltberühmte Buchautorin Joanne K. Rowling macht seit einigen Monaten Schlagzeilen als Unterstützerin und Aktivistin einer sogenannten „genderkritischen“ Bewegung in Großbritannien, die von Aktivisten mit dem Vorwurf der Transphobie konfrontiert wird.

Von Beschimpfungen als „bitch“ oder „cunt“ über Bücherverbrennungen bis hin zu Vergewaltigungsdrohungen: Joanne K. Rowling lernte den „Hass im Netz“ kennen – die Bombendrohung ist die Spitze des Eisbergs. Aber warum erntet die Britin so viel Hass?

Mitten in den Grabenkämpfen

Es ist nicht die erste Drohung, die die weltbekannte Buchautorin für ihre Haltung erhielt. Die Bombendrohung sorgte am Montag Schlagzeilen:

“Menschen, die menstruieren”

Rowling geriet ursprünglich mit dem „Liken“ eines von vielen Usern als transphob wahrgenommenen Beitrags mitten hinein in die Transgender-Debatte. Damals erhielt sie eine Flut an wutentbrannten Mails und Tweets. Schließlich fiel sie auf mit einem weiteren Tweet, der für Aufsehen sorgte:

Rowling wird daher vorgeworfen, sie sei transphob  bzw. eine sogenante “TERF”, also eine „transexkludierende Radikalfeministin“. Der Ausdruck wird von Transaktivisten als politischer Kampfbegriff benutzt. Rowling verwehrt sich gegen diese Bezeichnung.

(lb)

Titelbild: Pixabay

Lesen Sie auch

12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

 

Wir geben die Herausforderung weiter:
25.000 € Spenden in den nächsten 3 Wochen – und wir haben 50.000 €.
Wir können sie gut brauchen: für die einzige Zeitung, die zu 100 Prozent unabhängig ist, von der Regierung, ihren Inseraten und ihrer Macht.

 

 

Bei 25.000,- Spenden bis 15.08

gibt es einen Verdoppler dieser Spenden!

X