Erstmals Wasserwerfer bei Sturm-Spiel gegen Lazio

Die Polizei in Graz rüstet sich für die bevorstehenden internationalen Fußballspiele des SK Sturm: Erstmals werden in der steirischen Landeshauptstadt zwei Wasserwerfer aus Wien bereitstehen.

Graz, 04. Oktober 2022 | Umfangreiche Verkehrsbehinderungen sind zu erwarten – vor allem am Donnerstag: Da spielt Sturm in der Europa League ab 18.45 Uhr gegen Lazio Rom.

Rund 1.000 Fans aus Italien werden erwartet und die Lazio-Anhänger sind bekanntermaßen ein herausforderndes Publikum. Das Spiel im Liebenauer Stadion ist ausverkauft. Insgesamt werden um die 14.500 Zuschauer in der Merkur Arena erwartet. Da die Anreise zum Match auch mit der abendlichen Rushhour zusammenfällt, sind Staus vorprogrammiert. Bereits ab 12.00 Uhr wird ein Sicherheitsbereich rund um das Stadion eingerichtet, kündigten die Einsatzkräfte an.

150 bis 200 Lazio-Fans “problematisch”

Ordentlich Wirbel dürfte der sogenannte Corteo machen: Der Fußmarsch der italienischen Fans vor dem Match wird wohl in der Innenstadt beginnen und über die Conrad-von-Hötzendorf-Straße in Richtung Stadion führen. Die Polizei wird die Fans – auch jene auf Seite des SK Sturm – mit Hunderten Beamtinnen und Beamten begleiten. Mehrere Einsatzeinheiten aus fünf Bundesländern werden am Donnerstag in Graz für Sicherheit sorgen. Hinzu kommt ein Hubschrauber sowie Drohnen, um das Geschehen aus der Luft zu überwachen.

Die Vielzahl an Einsatzkräften werde das übliche Maß jedenfalls deutlich übertreffen, kündigte Einsatzkommandant Willibald Gutschi an. Für die Kommunikation mit den Lazio-Fans werden auch szenekundige Organe der italienischen Polizei unterstützen. Die steirische Exekutive will ein Aufeinandertreffen der beiden rivalisierenden Fan-Lager verhindern. Von den Lazio-Fans gelten 150 bis 200 Personen als “problematisch”.

Ähnliche Vorkehrungen wie am Donnerstag werden auch beim Europa League-Match gegen Feyenoord Rotterdam am 27. Oktober sowie beim Cup-Achtelfinalspiel gegen den GAK am 19. Oktober eingeplant, so die Polizei.

(bf/apa)

Titelbild: ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
DaSchauHer
4. 10. 2022 14:56

… so wird aus einem friedlich intendierten, sportlich völkerverbindenen Spiel in fließendem Übergang ein lokaler Kleinkrieg… Sinnlos, ohne extern bezogenem Anlass und zum Selbstzweck unbedachter Aggression und Anarchie. Eine lokale Sozialstudie mit allegorischem Hinweis auf globale Katastrophen-Szenarien.

|Die Allegorie ist die Verbildlichung von Abstraktem oder Unwirklichem. Dabei wird das Allgemeine im Besonderen (Einzelnen) abgebildet. Das meint, dass ein komplexer Sachverhalt durch ein einziges Ding oder einen bildhaften Text dargestellt wird.|

So sad 😒