Militärjunta in Myanmar schießt auf Demonstranten

Am Sonntag kam es bei Protesten gegen die Militärdiktatur in Myanmar zu schweren Ausschreitungen. Dabei wurden laut Angaben der Vereinten Nationen mindestens 18 Menschen getötet und mehrere verletzt. 

Wien, 1. März 2021 | Seit der Entmachtung der Regierungschefin Aung San Suu Kyi herrscht in Myanmar Ausnahmezustand. Das ganze Land geht auf die Straße und protestiert gegen die Militärdiktatur. Am Sonntag gingen die Sicherheitskräfte auf gewaltsamer denn je gegen friedliche Demonstranten vor.

Zuerst wurden Tränengas und Gummigeschosse eingesetzt, danach wurde mit scharfer Munition auf Menschenmassen geschossen. Laut UNO-Angaben kamen dabei mindestens 18 Menschen ums Leben und weitaus mehr wurden schwer verletzt. Es soll das blutigste Wochenende seit dem Militärputsch Anfang Februar gewesen sein.

Kritik von EU, UNO und USA

Diese Vorgehensweise erntet international harte Kritik. Die UNO verurteilt das Vorgehen „aufs Schärfste“ und fordert die Einstellung der Gewaltanwendung gegen Demonstranten. Auch die USA wollen die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und kündigen Sanktionen an. „Zu diesem Zweck bereiten wir zusätzliche Maßnahmen vor, um denjenigen, die für diesen jüngsten Ausbruch von Gewalt und den jüngsten Putsch verantwortlich sind, weitere Konsequenzen aufzuerlegen.”, so der US-Sicherheitsberater Jake Sullivan.

EU-Außenbeauftragte Josep Borrell äußerte seinen Unmut über die offene Missachtung internationalen Rechts durch die Einsatzkräfte.

Myanmars UN-Botschafter Kyaw Moe Tun hatte sich am Wochenende gegen die Militärführung gestellt und die internationale Gemeinschaft zum Handeln aufgerufen. Die Junta reagierte am Sonntag mit seiner Absetzung. Der Diplomat sei “nicht dem Befehl und der Richtung des Staates gefolgt”, hieß es in einem Bericht des Staatsfernsehens.

(nb/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Marsaleks Spur in die Emirate

Die These, der Ex-Wirecard-Vorstand sei in Russland untergetaucht, bekommt Konkurrenz. Laut eines Berichts führt eine neue Spur in die Vereinigten Arabischen Emirate. Es geht um eine brisante Überweisung.

Regierung macht Sprit teurer – Türkis-Grün geht Steuern an

Um wie viel wird der Sprit teurer? Geht es nach Plänen der ÖVP, soll das Tanken um rund 7 Cent pro Liter erhöht werden. Die Grünen wollen satte 25 Cent. Indes lobt sich die Regierung für „Pensionserhöhungen“ unterhalb der Inflationsrate.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?