Ein menschliches Album

Die Wiener Rapperin Gazal veröffentlicht ihr Debutalbum. Die Single “Irgendwann” ist hochpolitisch

Im Oktober veröffentlichte Rapperin Gazal Köpf ihren ersten Track. Er heißt „Wien Oida“. Gazal hat ihn gemeinsam mit „Kid Pex“ aufgenommen, der selbst längst kein Geheimtipp mehr in der Szene ist. Jetzt macht sie mit „Irgendwann“ „ihr eigenes Ding“.

 

Wien, 09. März | Gazals Debutalbum erscheint im Mai, aber eine erste Singleauskoppelung gibt es schon: „Irgendwann“ hatte am 08. März, dem Weltfrauentag, Releasedatum. Im Netz wird der Song als Hymne des Weltfrauentags gehandelt. Das war keine bewusste Entscheidung, sagt Gazal. „Ich habe einfach den Beat gehört und das ist daraus entstanden.“ Klar sei HipHop eine Männerdomäne, denn „die ganze Welt ist eine Männerdomäne.“ Doch ihr Album sei kein Frauenalbum, sondern ein menschliches Album.

Kunst ist für Gazal politisch. „In Unterhaltung steckt Haltung“, erklärt sie. Jeder solle eine politische Haltung haben, weil „Politik unser Leben bestimmt.“ Ihre Musik sei für Leute, die nicht gern in Schubladen denken, sagt Gazal. Das sei schon wegen ihrer eigenen Biografie so: „Ich bin Frau, ich bin eine lesbische Frau, ich war einmal ein Flüchtlingskind, meine ersten Erinnerungen sind aus dem Flüchtlingsheim.“ Das Album sei trotzdem kein politisches Manifest, es gehe auch ums Abfeiern.

„Free Fußi!“

Das Tagesgeschehen kommentiert Gazal in „Rap im Bild“. Vieles entsteht spontan. Als das Innenministerium den linken Kommunikationsberater Rudi Fußi zum Staatsfeind Nr. 1 erklärte, nahm Gazal in ihrer Mittagspause den Song „Free Fußi!“ auf. „Da wird nicht viel geschnitten. One take and that’s it.“

Erste Bühnenerfahrung sammelte Gazal bei Poetry Slams, als sie in Linz studierte. Gazal ist also Wahlwienerin, und gerade dadurch ein Wiener Original, wie sie augenzwinkernd erklärt: „Man ist ja nur echte Wienerin, wenn man aus Oberösterreich kommt.“ Dass gefühlt jeder zweite in Wien aus Gazals Heimat stamme, läge daran, „dass halt bei uns einfach nicht so viel los ist.“

Das mit der Musik hat dann so begonnen: Die deutsche Rapperin Sookee machte ihre Abschiedtournée und fragte Gazal, ob sie nicht gemeinsam auftreten wollten. Es wurde ein Abend im ausverkauften WUK daraus. „Ich bin ein riesengroßer Sookee-Fan“, sagt Gazal. Mit ihr die Bühne zu teilen war folglich: „Megacool.“ Gazal textet einen Sookee-Song um. Es geht um Ibiza und die österreichische Politik. Im Publikum ist „Tschuschenrapper“ Kid Pex. Dem gefällt so gut, was er hört, dass er mit Gazal „Wien Oida“ aufnimmt.

„Wie so oft im künstlerischen Bereich ergibt eines das andere“, erklärt Gazal die unverhoffte HipHop-Karriere. Corona kommt da als unerwarteter Schlag. Künstler wie Gazal leben davon, aufzutreten. Von den großen Streamingplattformen „bekommst du pro angehörtem Song 0,004 Cent, also gar nichts. Das bringt nur Bekanntheit. Das Geld machst du mit Auftritten.“ Fällt das weg, wird es „superzach“, wie man sich vorstellen könne. Gazal hofft darauf, dass Künstler Konzepte vorschlagen könnten, um wenigsten draußen auftreten zu dürfen.

Den Jungen die Musik wegnehmen: hart

„Musik ist gerade für junge Menschen etwas Wichtiges“, sagt Gazal. „Und junge Menschen mussten in der Coronakrise echt viel einstecken, ohne, dass sie jemand gefragt hat. Am Anfang wurde noch so getan, als wären sie die großen Superspreader – ihr tötet eure Großeltern! Der Druck ist nicht weniger geworden. Musik ist ein Ventil, um Druck abzulassen. Jemandem das wegzunehmen ist schon hart.“

Bis Gazal wieder auftreten kann, können sich ihre Fans mit „Irgendwann“ trösten. Und das Album kommt ja auch bald – produziert von AudioLametta, erschienen bei Wonne Music. Im September erscheint im Ventil-Verlag „Awesome HipHop Humans“ – ein Buch über linksfeministischen HipHop jenseits des Mainstreams, herausgegeben Von Gazal und Sookee.

(tw)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Fuchur
9. 03. 2021 22:03

Lieber Herr Walach, bitte um einen Link :-). Ich hätte mir das jetzt so gerne angehört …

Natürlich könnte ich jetzt DuckDuckGo befragen, googlen war gestern ;-). Aber die Energie, die meine (und hoffentlich vieler anderer ZackZack-Leser*innen) verbrauchen würde, sollte man besser sammeln oder ins Forum investieren ;-).

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nach zwei Monaten Widerstand: Rückzug aus Sjewjerodonezk

Nach wochenlangem Widerstand sollen sich die letzten ukrainischen Truppen aus der heftig umkämpften Stadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes in der Region Luhansk zurückziehen. Damit befindet sich fast die ganze Region in russischer Hand. 

»Nur drei statt zehn Ballkleider« – Mikl-Leitner gibt Klima-Tipps im TV

Während die Menschen unter der Rekord-Teuerung leiden, gab die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bei einer Klima-Konferenz “Tipps”, wie man bei sich selbst anfangen könnte.

Sondersitzung zur Teuerung: Ärger über fehlenden Kanzler, Kritik an Regierungspaket

Es war eine hoch-emotionale Debatte am Donnerstag im Parlament. SPÖ und FPÖ überboten einander an Kritik am Teuerungspaket der Regierung. Ärger herrschte auch über die Abwesenheit Nehammers.

EU-Kandidatenstatus für Ukraine und Moldau – Westbalkanstaaten uneinig

In Brüssel kommt der EU-Gipfel zusammen, um die Ukraine und Moldau zu Beitrittskandidaten zu machen. Im Zuge dessen wird auch der Fortschritt der Westbalkan-Staaten im Prozedere zum EU-Beitritt evaluiert.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Neue Betrugsmasche: Falsche Staatsanwälte

Telefon-Betrügern geht die Kreativität scheinbar nicht aus. Die neueste Masche ist besonders perfide – das OLG Wien warnt.

Grausam: Trächtige Kuh in Kärnten durch Schüsse in den Brustkorb gequält

Sondersitzung zur Teuerung: Ärger über fehlenden Kanzler, Kritik an Regierungspaket

Es war eine hoch-emotionale Debatte am Donnerstag im Parlament. SPÖ und FPÖ überboten einander an Kritik am Teuerungspaket der Regierung. Ärger herrschte auch über die Abwesenheit Nehammers.

Nach schwerem Erdbeben: Taliban rufen um internationale Hilfe an

In der bergigen Grenzregion zwischen Afghanistan und Pakistan hat sich ein verheerendes Erdbeben ereignet. Helfer heben Massengräber aus, tausende Gebäude sind eingestürzt. Die überforderte Taliban-Regierung spricht von „Horrorzuständen“ und bittet die Welt um Hilfe.

ZackZack am Donnerstagmorgen – 23. Juni 2022

Was am Donnerstagmorgen wichtig ist: Wien wieder lebenswerteste Stadt der Welt, NR-Sondersitzung zu Anti-Teuerungspaket, EU-Gipfel zu Ukraine-Kandidatenstatus, Köstinger im U-Ausschuss, Bulgariens Regierung durch Ex-Skandal-Premier gestürzt.