Volle Kraft voraus:

Die “Ever Given” ist endlich frei – So lacht das Netz

Nach einer fast einwöchigen Blockade schwimmt das auf Grund gelaufene Containerschiff “Ever Given” wieder. Der Kanalbehörde zufolge warteten zuletzt rund 370 Schiffe auf beiden Seiten des Sueskanals auf die Durchfahrt. ZackZack hat die besten Reaktionen zusamnmengefasst.

Kairo, 29. März 2021 | Laut Kanalbehörde versuchten zehn Schlepper aus vier Richtungen etliche Male, das gewaltige Schiff zu bewegen. Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi hatte zuvor bereits angeordnet, die teilweise Entladung von Containern vorzubereiten, falls die Versuche weiter erfolglos bleiben sollten. Hilfs- und Bergungsteams versuchten das Schiff eines japanischen Eigentümers mit Schleppern und Baggern tagelang freizuschaufeln. Am vergangenen Dienstag war es auf Grund gelaufen.

Nach der Erfolgsmeldung von Montagfrüh kursieren im Internet nicht nur Videos von erleichterten Crewmitgliedern anderer Schiffe im Kanal. Die “Ever Given” wurde über die letzten Tage zu einem globalen Meme-Hit im Internet.

“Auf Grund gelaufenes Containerschiff: Meine Covid-Depression & Angstzustände – Hoffnungsvoller Bagger: Der tägliche Spaziergang”

“Kennst du das Gefühl, wenn dir jemand bei der der Arbeit auf die Finger schaut? Stell dir vor, die ganze Welt schaut dir auf die Finger…”

Ursache für den Unfall noch unklar

Wann die “Ever Given” ihre Fahrt in nördlicher Richtung auf dem Weg nach Rotterdam (Niederlande) fortsetzen kann, war zunächst unklar. Es sei noch “einige Arbeit zu tun”, schrieb das Schiffsradar Marine Traffic auf Twitter. Laut Admiral Rabi soll das Containerschiff am Großen Bittersee am nördlichen Ende des Sueskanals untersucht werden. Zudem sollen Ermittlungen die Ursache für den Unfall klären.

Der Kanalbehörde zufolge warteten zuletzt rund 370 Schiffe auf beiden Seiten des Kanals auf Durchfahrt, darunter 25 Öltanker. Die Finanznachrichtenplattform “Bloomberg” berichtete am Montag von 450 wartenden Schiffen. Mehrere Reedereien hatten bereits begonnen, ihre Schiffe über das Kap der Guten Hoffnung in Afrika zu schicken.

Blockade hat Ölpreise steigen lassen

Die Blockade des Kanals hatte zunächst auch die Ölpreise steigen lassen. Mit der Hoffnung auf eine baldige Wiederaufnahme des Schiffsverkehrs, gab der Preis für Rohöl der Sorte Brent am Montag wieder um zwei Prozent auf 63,67 Dollar nach.

Der Sueskanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und bietet damit den kürzesten Schifffahrtsweg zwischen Asien und Europa. Im Jahr 2020 durchfuhren nach Angaben der Sueskanal-Behörde fast 19.000 Schiffe die Wasserstraße. Durch die Blockade gingen dem Kanal bisher täglich Einnahmen von rund 13 bis 14 Millionen Dollar verloren.

“Ich hoffe sie bleiben in Kontakt”

(jz/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Marsaleks Spur in die Emirate

Die These, der Ex-Wirecard-Vorstand sei in Russland untergetaucht, bekommt Konkurrenz. Laut eines Berichts führt eine neue Spur in die Vereinigten Arabischen Emirate. Es geht um eine brisante Überweisung.

Regierung macht Sprit teurer – Türkis-Grün geht Steuern an

Um wie viel wird der Sprit teurer? Geht es nach Plänen der ÖVP, soll das Tanken um rund 7 Cent pro Liter erhöht werden. Die Grünen wollen satte 25 Cent. Indes lobt sich die Regierung für „Pensionserhöhungen“ unterhalb der Inflationsrate.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?

Hanger beschwert sich bei Sobotka über ZackZack

ÖVP-Abgeordneter Andreas Hanger ist erzürnt, weil ZackZack eine Aufzeichunung der Befragung von Sebastian Kurz im Ibiza-Ausschuss veröffentlichte. Hanger schrieb deshalb einen Beschwerdebrief an Nationalratspräsident Sobotka.

Schramböck-Belangsendung im ORF kostete 321.000 Euro

Eine Stunde lang durfte Wirtschaftsministerin Schramböck im ORF Werbung für sich selbst machen. Der ORF spricht von einer "redaktionellen Entscheidung". Bezahlt hat die Kosten von über 321.000 Euro der Steuerzahler.