Impfung als Experiment bezeichnet

Grazer Notärztin entlassen

Eine Grazer Notärztin wurde nach scharfer Kritik an der Covid-Impfung entlassen.

 

Wien/Graz, 08. Mai 2021 | Eine Grazer Notärztin ist laut einem Bericht der “Kronen Zeitung” wegen Aussagen zum Thema Corona fristlos entlassen worden. Bei einem Einsatz im April in einer betrieblichen Impfstraße betreute die Medizinerin demnach Patienten mit Impfreaktionen. Dabei habe sie die Impfung vor den Anwesenden als “Experiment” bezeichnet und gepoltert, man solle “den Dreck nicht weiter verimpfen” und “aufhören, die Menschen damit umzubringen”.

Ärztin entlassen

In einer Stellungnahme der AUVA als Betreiber des Unfallkrankenhauses Graz gegenüber dem Blatt hieß es: “Nach Bekanntwerden dieses Vorfalls wurde das Dienstverhältnis der Ärztin mit sofortiger Wirkung durch Entlassung beendet.” Die Frau sei schon im Vorfeld negativ aufgefallen, etwa mit der Verbreitung von Verschwörungstheorien zu Covid-19 im Internet. Bei der Ärztekammer soll ein Disziplinarverfahren anhängig sein. Die AUVA war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

(ot/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

67 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen