Freitag, Juli 12, 2024

Wohnstudie zeigt: Jeder zweite Mieter kann sich kein Eigentum leisten

Wohnstudie zeigt:

Der Traum vom Eigenheim rückt für immer mehr Österreicher in weite Ferne. Immobilienpreise steigen, während Gehälter nahezu gleich bleiben. Vor allem junge Menschen im urbanen Raum haben es schwer.

Wien, 20. Mai 2021 | Eine Wohnstudie von IMAS International im Auftrag der Erste Bank hat die aktuelle Wohnsituation der Österreicher abgefragt. Dabei gaben 39 Prozent aller Mieter an, in den nächsten Jahren Eigentum erwerben zu wollen. Vor drei Jahren, im Jahr 2018, wollten das noch 49 Prozent.

Hälfte kann sich kein Eigentum leisten

Darüber hinaus gibt aktuell fast die Hälfte (49 Prozent) der Befragten an, sich Eigentum schlicht nicht leisten zu können. Grund sind die gestiegenen Immobilienpreise, die seit 2007 um gut 82 Prozent zugelegt haben, wie aus Unterlagen der Erste Bank hervorgeht.

Besonders davon betroffen ist die Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen (54 Prozent), also genau jene Zielgruppe, die sich ersten Wohnraum schaffen möchte. 55 Prozent der Österreicher wohnen laut den Angaben im Eigentum. Das ist deutlich weniger als der europäische Durchschnitt, der bei 70 Prozent liegt. Vor allem für Menschen, die aktuell arbeitslos oder in Kurzarbeit sind und somit Existenzängste haben, rückt das Thema Eigentum situationsbedingt gerade in den Hintergrund.

Wohnen immer teurer

Laut Deloitte Property Index mussten in Österreich 2020 für einen durchschnittlichen Wohnraum (70 m²) zehn durchschnittliche Bruttojahresgehälter bezahlt werden. 2019 waren es noch sechs durchschnittliche Bruttojahresgehälter.

„Wie sich dieser Markt weiterentwickelt, hängt stark vom weiteren Verlauf der Pandemie, der Zins- und Baustoffrohpreisentwicklung ab.”,

so Thomas Schaufler, Vorstand der Erste Bank.

Derzeit sei aber nicht davon auszugehen, dass sich die Dynamik am Immobilienmarkt wesentlich abschwäche. Die aktuelle durchschnittliche Nettomiete einer freifinanzierten Wohnung in Wien beträgt derzeit 12,66 Euro/m² (Quelle: Exploreal). Das macht bei einer Wohnungsgröße von 70m² 886 Euro monatliche Miete aus. Die Ratenrückzahlungen für eine Finanzierung von 230.000 Euro auf 25 Jahre beträgt 931 Euro.

Große Unterschiede zwischen Stadt und Land

Große Unterschiede bei der Relation von Eigentum und Miete gibt es in Österreich vor allem zwischen Stadt und Land. Während am Land 72 Prozent der Personen in ihrem eigenen Heim wohnen, sind es in Wien nur 25 Prozent der Befragten. Neben dem allgemeinen Stadt-Land-Gefälle spielt hier im Speziellen ebenso die traditionelle Versorgung mit gemeinnützigen oder geförderten Wohnungen eine Rolle. Am höchsten ist der Eigentumsanteil derzeit im vergleichsweise günstigen Burgenland (77 Prozent).

72 Prozent zufrieden mit Situation

Zwar zeigen sich 72 Prozent der Befragten zufrieden mit ihrer aktuellen Wohnsituation, jeder Fünfte (21 Prozent) wünscht sich jedoch mehr Platz zum Leben. Das sei vor allem auf die Lockdowns, Home Office und Home Schooling zurückzuführen, da sich viele Menschen in dieser Zeit viel häufiger in den eigenen vier Wänden aufhalten. Besonders junge Erwachsene zwischen 18 und 34 Jahren (37 Prozent), Mieter (33 Prozent) und Mehrpersonenhaushalte (33 Prozent) hätte derzeit das Bedürfnis nach mehr Wohnfläche.

Zur Studie

Die Befragungen wurden von 1. bis 23. Februar 2021 telefonisch durchgeführt. Insgesamt wurden 1.350 Menschen ab 18 Jahren in ganz Österreich befragt. Pro Bundesland wurden 150 Interviews geführt.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

  • Markus Steurer

    Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

8 Kommentare

8 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!