Freitag, Juli 19, 2024

Wegen Klimawandel: Aus für GTI-Treffen

Harte Zeiten für Autofreaks. Das GTI-Treffen am Wörthersee wird nicht mehr stattfinden. Grund sei laut der Gemeinde Maria Wörth die zunehmende Kritik am Event.

Maria Wörth | Quietschende Reifen, aufgemotzte Autos, Berge von Müll – damit soll nun Schluss sein. Die Gemeinde Maria Wörth hat am Montag das Aus für das GTI-Treffen am Wörthersee verkündet.

Als Gründe werden in einer Aussendung “zunehmende Kritik und abnehmende Akzeptanz” des Treffens angegeben, aber auch wegen des Klimawandels sollte die Zukunftsgestaltung “unter neue Prämissen” gestellt werden, hieß es. Zuletzt war das Treffen coronabedingt drei Jahre in Folge ausgefallen.

Bürgermeister: GTI-Treffen nicht mehr nachhaltig

Seit 1982 hatte das GTI-Treffen am Christi Himmelfahrts-Wochenende stattgefunden und habe der Gemeinde auch zu Bekanntheit verholfen sowie wirtschaftliche Impulse gebracht, so Bürgermeister Markus Perdacher (ÖVP): “Gleichzeitig hat der enorme Teilnehmeranstieg über die Jahre auch immer deutlicher die Grenzen des möglichen Wachstums und der Belastbarkeit unserer Gemeinde und der gesamten Wörtherseeregion aufgezeigt.”

Die Auswirkungen des Klimawandels, die Verantwortung der politischen Entscheider für den Erhalt der Ökosysteme und die “Notwendigkeit, das Handeln auf allen Ebenen nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit auszurichten” hätten nun zu der Entscheidung geführt, “dass die Gemeinde Maria Wörth in den nächsten Jahren keine konventionellen Automobil-Großevents mehr ausrichten wird”.

Areale sollen anders genutzt werden

In den kommenden Jahren sollen nun die Areale, die bisher für das Treffen genutzt wurden, “einer neuen Bestimmung zugeführt” werden. Man arbeite daran, “attraktive und nachhaltige Lebensräume zu schaffen, die allen Menschen zugutekommen, die sich in der Gemeinde aufhalten – unabhängig davon, ob sie ein paar Tage dort verbringen oder ein ganzes Leben”. Ideen für Events würden gerne geprüft – dabei würde aber abgewogen, “inwieweit sie mit unseren Vorstellungen von sozialer und ökologischer Verträglichkeit übereinstimmen und hohe Nachhaltigkeitsstandards erfüllen”.

apa | Titelbild: APA/GERT EGGENBERGER

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

2 Kommentare

2 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!