Samstag, Februar 24, 2024

Es war einmal am 1. Oktober…

Wien, 01. Oktober 2019 / Es war einmal am 1. Oktober:

1890: Der Yosemite-Nationalpark, einer der berühmtesten Nationalparks in den USA, wird gegründet.

Der im Bundesstaat Kalifornien gelegen Nationalpark zieht jährlich mehr als 3 Millionen Touristen an. Der Park erstreckt sich über Höhenlagen von 550 bis über 3.900 Meter und entsprechend viele Lebensräume und Höhenstufen. In ihnen leben dauerhaft über 250 Wirbeltierarten, darunter Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere. Die Pflanzenwelt ist noch wesentlich artenreicher. Im Nationalpark wurden bisher über 1.400 Pflanzenarten bestimmt.

1949: Die Volksrepublik China wird von Mao Zedong ausgerufen.

Seitdem ist der 1. Oktober auch Nationalfeiertag Chinas. Mao führte die Volksrepublik bis zu seinem Tod im Jahre 1976. Mao gehörte zudem zu den Gründern der Kommunistischen Partei Chinas und gründete die Bewegung des Maoismus. Eine kommunistische Weltanschauung, die sich auf die Ideen von Marx und Lenin stützt.

1958: Vor 61 Jahren erleidet Juventus Turin die höchste Europacup Niederlage. Der Bezwinger? Der Wiener Sport-Club besiegt die Italiener 7:0.

Die damaligen Aufstellungen:

Wiener Sport-Club

Torwart Rudolf Szanwald
Abwehr Leopold Barschandt, Erich Hasenkopf, Alois Jaros
Mittelfeld Heinrich Büllwatsch, Josef Hamerl, Rudolf Oslansky
Sturm Erich Hof, Walter Horak, Adolf Knoll, Karl Skerlan
Trainer Johann Pesser

Juventus Turin

Torwart Carlo Mattrel
Abwehr Giuseppe Corradi, Bruno Garzena
Mittelfeld Umberto Colombo, Flavio Emoli, Rino Ferrario, Karl Erik Palmér
Sturm Giampiero Boniperti, John Charles, Gino Stacchini, Omar Sívori
Trainer Ljubisa Brocic †

Die Tore erzielten: 4x Hamerl, 2x Hof und Skerlan.

Heute haben Geburtstag:

1924: Jimmy Carter, US-amerikanischer Politiker, 39. Präsident der USA, Friedensnobelpreisträger

1953: Klaus Wowereit, deutscher Politiker, Regierender Bürgermeister von Berlin

1989: Brie Larson, US-amerikanische Schauspielerin

Titelbild: Pixabay

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.