RETTET ZACKZACK!

Wir lassen uns nicht stummklagen

Millionenklage gegen ZackZack

In vier Folgen hat ZackZack berichtet, was im Vertrag steht, den Casinos-Vorstandsdirektorin Bettina Glatz-Kremsner, als sie noch Stellvertreterin von Sebastian Kurz an der Spitze der ÖVP war, für ihre eigene Beförderung zur Generaldirektorin ausverhandelt hat:

  • das vierfache Gehalt des Bundespräsidenten
  • 1,7 Millionen Abfertigung bei ihrer Beförderung an die Casino-Spitze
  • Millionen-Bonus zusätzlich zum Gehalt
  • bis zu 750.000 Euro-Luxuspension zusätzlich zur ASVG-Höchstpension.

Und dazu noch Gratis-Benzin für Privatfahrten im Dienstwagen.

Das alles bestreitet Glatz-Kremsner nicht. Trotzdem klagt sie. Das verlangt die Kanzlei Lansky in ihrem Namen von ZackZack:

Diese Klage ist ihr gutes Recht. Der Streitwert beträgt 38.000 Euro.

Wir haben jetzt das Recht, den Wahrheitsbeweis zu führen: über türkise Parteibuchwirtschaft, türkise Privilegien und türkise Parteipolitik. Das werden wir tun, mit Dokumenten und mit Zeugen, von Glatz-Kremsner und Sidlo bis zu Strache und Kurz.

Aber Glatz-Kremsner geht einen Schritt weiter. ZackZack-Herausgeber Peter Pilz hat im Fernsehen die Vorgänge um die Casinos und um Glatz-Kremsners Bestellung kritisiert.

Das nützt die Kanzlei Lansky für einen Angriff auf die Existenz von ZackZack:

60 Mal die ganze Titelseite von oe24.at – das ist sachlich nicht erklärbar. Aber finanziell. Gemeinsam mit einer Entgegnung im TV kostet das mehr als 900.000 Euro. Eine knappe Million.

Die Casinos können sich Millionenprozesse leisten. ZackZack nicht.

In Österreich ist das der Unterschied zwischen einem Glücksspielkonzern und einem unabhängigen Medium.

Klagen sind Mittel, um Recht zu bekommen.

Millionenklagen sind Mittel, um mundtot zu machen.

Darum geht es.

Seit Sebastian Kurz zum Bundeskanzler bestellt wurde, ist die Medienfreiheit in Gefahr. Die Benko-Zeitungen „Kurier“ und „Krone“ sind bereits auf Kurs. Auf alle anderen steigt der Druck.

Jetzt ist ZackZack dran.

Aber warum?

ZackZack stört. Wir sind ebenso unbequem wie unabhängig. Und wir sind vor allem eines: erfolgreich.

Kosten OE24 Startseite 60 Tage850.500,–
Kosten OE24 TV-Spot41.895,–
Anwalts- und Gerichtskosten, Interne Aufwände25.000,–
Gesamtkosten917.395,–

Jetzt brauchen wir Euch – unsere Leserinnen und unsere Leser. Gemeinsam können wir uns den Prozess leisten. Und gewinnen.

Wir haben erst begonnen:

Monate ZackZack: 8

Enthüllungsgeschichten: 8

Direkt an unser Konto spenden!

Bildungsverein Offene Gesellschaft
Verwendungszweck: ZackZack
AT97 2011 1839 1738 5900

HIER SPENDEN!

Titelbild: ZackZack-Grafik

Liebe Leserinnen und Leser!

Ein Hinweis: Zwischen 22:00 Uhr und 07:00 Uhr werden Kommentare nicht freigeschaltet. Wir bedanken uns für Euer Verständnis.

41 Kommentare
  1. Christian Gruber sagte:

    So weit ich weiß, sind die Casinos teil-staatlich, das heißt, da steckt auch unser aller Steuergeld mit drin. Hat die gute Frau Glatz-Kremsner eigentlich irgend jemanden gefragt, ob sie dieses Steuergeld für eine kostspielige, mehr als hirnrissige Klage verwenden darf? Die gute Frau soll zuerst einmal schön brav ihre eigene Kohle für diese Klage in die Hand nehmen, dann wird weiter geschaut. Und sollten die Casinos diesen Prozess verlieren, von was man schwer ausgehen kann, dann soll sie auch schön die Gesamtkosten selber berappen!

    Auf Kosten der Steuerzahler in der Gegend herumklagen, ist einfach – und absolut verwerflich! Wenn die den Prozess verlieren, dann ist Glatz-Kremsner fix rücktrittsreif.

    Ich bin bei Gott kein ‚Grüner‘ oder gar Pilz-Fan, aber was aufgedeckt gehört, gehört aufgedeckt!

    Frau Glatz-Kremsner: beim Kassieren kennen Genierer, aber wenn die unfassbaren Gagen, die nicht mal ansatzweise für diese ‚Arbeit‘ gerechtfertigt sind, ans Tageslicht kommen, ist die Aufregung plötzlich so gross, dass geklagt werden muss. Erbärmlich sowas – schämen sie sich!

    Antworten
  2. AU sagte:

    Zusatz… Natürlich macht es jetzt einen sehr einseitigen Eindruck im Sinne der Schwarz/Türkis lastigen und ausschliesslichen Berichte. Ja, es gehört sicher mehr zu einem unabhängigen Medium. Derzeit liefert eben diese Regierung und die aktuellen Angriffe auf die Qualität der Rechtsstaatlichkeit, mit den Besetzungen bei Casinos und so weiter,.. Casinos ist ja nur ein kleiner Teil. siehe auch OENB, Verbund, …. usw.. usw. die Eurofighter Sache ist offen, Hypo hat Mrd. gekostet. Erwachet aus Eurem Traum.

    Antworten
  3. Karin Maria sagte:

    Ich komme aus Oberösterreich und ihr habt keine Vorstellung was in unserem ÖVP-Ländle seit Jahrzehnten abläuft. In unseren Gemeinden sprießen deshalb die Bürgerbewegungen und Interessenvertretungen wie Pilze aus dem Boden. Und was diese Bundesregierung betrifft: De facto habe ich mittlerweile Angst einen kritischen Leserbrief in einer Regionalzeitung veröffentlichen zu lassen aufgrund der brutalen Klagswütigkeit unserer Mächtigen. Hier soll ein Exempel statuiert werden. Die wenigen Leute die sich in unserem Land noch nicht der Sklaverei aus Ausbeutung, Konsumzwang und Resignation unterworfen haben sollen jetzt mundtot gemacht werden. Es gab einmal eine Zeit da fühlte man sich frei in unserem Land. Mittlerweile hat man das Gefühl ständig Angst vor Verarmung und Repressalien haben zu müssen. Wie ist so etwas möglich? Ich bin eine die morgens „nicht aufsteht“ wie der Kanzler bemängelt, habe also wenig Geld, werde aber trotzdem Spenden. Weil ich dieses brutale zur Schau stellen von Macht und Geld einfach nur widerwärtig finde.

    Antworten
  4. Manfred sagte:

    Wunderbar, wenn der Spieß jetzt mal umgedreht wird: Die Casag soll und wird mit ihrer an Lächerlichkeit nicht zu überbietenden Klage genau so abblitzen, wie die vielen an Spielsucht erkrankten Menschen, welche oft finanziell nicht den ganzen Klagsinstanzenweg gegen die Casag durchstehen können, und auf deren Kosten und zerstörten Existenzen sich die Damen und Herren der Casag mit fetten Gagen den Hals voll stopfen. Daumen Hoch für ZackZack!

    Antworten
  5. Markus Weller sagte:

    Ich möchte spenden, verstehe aber dass Ganze nicht: was ist, wenn Zackzack das Geld nicht aufbringt, findet der Prozeß dann nicht statt? Ob es eine Verurteilung gibt und wie hoch eine eventuelle Strafe genau ausfällt entscheidet doch der Richter und nicht der Kläger. Die 60 fache Veröffentlichung ist doch reine Wunschvorstellung des Klägers und wird doch nach gesundem Menschenverstand niemals durchgehen, oder? Ernstgemeinte Frage.

    Antworten
      • Renate Felder sagte:

        Bei aller Wertschätzung für den furchtlosen Aufdecker Peter Pilz und sein Medium ZackZack, aber ich finde diesen Spendenaufruf EXTREM UNSERIÖS, denn was die Klägerseite einbringt ist völlig realitätsfremd und wird niemals schlagend. Ich hätte mir einen solchen Spendenaufruf erst erwartet, wenn der Prozess abgeschlossen ist und ein rechtskräftiges, gegen ZackZack ausgefallenes Urteil vorliegt!!!
        MfG
        Eine verärgerte Leserin!

        Antworten
        • W.Veit sagte:

          Anwaltshonorare bemessen sich nach dem Streitwert. Kein Anwalt führt einen solchen Prozess ohne Vorauszahlung. Viel Geld ist nötig, um sich gegen diesen Angriff verteidigen zu können.

          Antworten
      • I.B. sagte:

        Ich denke, obige Frage ist nicht wirklich beantwortet. Wofür braucht Ihr das Geld? Um den Prozess zu führen oder die etwaige Strafe zu bezahlen? Was geschieht mit dem gespendeten Geld, wenn Ihr den Prozess gewinnt?

        Antworten
        • Thomas Walach sagte:

          Wir sind ziemlich sicher, dass wir den Prozess gewinnen. Die Fakten werden von den Casinos nicht bestritten. Der Rest sind Geschmacksurteile. Dass es um eine knappe Million geht, zeigt, wie dringend sie uns loswerden wollen. Falls es wider Erwarten dazu kommt, ist es sowieso aus. Eine Million – das bringen wir nie und nimmer auf.

          Aber wir müssen den Prozess auch führen und gleichzeitig arbeiten können. Dafür brauchen wir Geld. Müssen wir den Prozess aus dem laufenden Budget bestreiten, ist sehr bald Schluss. Zack, zack, zack.

          Ich hoffe, dass möglichst viel herein kommt, damit wir so gut wie möglich weiter arbeiten können. Darum geht es.

          HG TW

          Antworten
          • Josef sagte:

            Es mag ja eine blöde Frage sein, aber heutzutage hat schon fast jeder Private eine Rechtsschutzversicherung und ein Medium, das sich ständig mit anderen „anlegt“, hat keine solche Absicherung?
            Verliert man den Prozess, nützt es natürlich auch nichts – schon klar. Aber führen kann man ihn damit normalerweise.

          • Christian Gruber sagte:

            Keine Sorge, diese Prozess könnt ihr nur gewinnen, wenn nicht, dann steht die Welt nicht mehr lange. Und falls es doch negativ ausgehen sollte, ganz einfach: Zahlungsunfähigkeit anmelden, ZackZack in Konkurs schicken und danach einfach eine neue Plattform aufmachen! Auch dafür gibt es einen Rechtsstaat, mit der Möglichkeit eines ordentlichen Insolvenzverfahrens.

            Und das gute dabei wäre sogar noch: der Kläger bleibt auf seinen Kosten auch noch komplett sitzen 🙂

            Ihr könnt nur gewinnen!

            Also Kopf hoch, und lasst euch nicht unterkriegen.

  6. Alfred M. sagte:

    Endlich zeigt der B*** von den Casinos mal jemand die Stirn, und ihrer Ober-Nehmerin Glatz erst recht. Habe gerne einen kleinen bescheidenen Betrag gespendet, gegen diese B*** vom Rennweg ist mir kein Cent zu schade. Nur weiter so, und: wir warten bereits schon alle gespannt auf die Glatz-Hauptgeschichte 🙂

    Antworten
    • Thomas Walach sagte:

      Leite das an unsere Tech-Nerds weiter. In der Zwischenzeit: PayPal ginge auch. Ansonsten gäbe es noch eine ganz normale Überweisung als Möglichkeit.

      Wie auch immer, wir freuen uns sehr! Herzlichen Dank, TW

      Antworten
  7. Manfred Kalchauer sagte:

    Natürlich ist dass ein Wahnsinn, was da gerade passiert. Erst, wie sich die ÖVP von der SPÖ befreien konnte, weil sie als Erster durch die Ziellinie gelaufen ist (die letzten 2 Jahre), macht die ÖVP dass, was sie schon immer machen wollte. Jetzt könnte man auch behaupten, das die ÖVP niemals so groß geworden wäre, wenn die SPÖ sie nicht ständig als Partner in Regierungen mitgenommen hätte. Es gab dazumal keine andere Mehrheiten. Die SPÖ hat die letzten Jahrzehnte die ÖVP am Leben erhalten und jetzt passiert genau dass, was eigentlich schon immer klar gewesen ist. Sobald diese Partei an die Macht kommt, dann ist das Ziel Nummer eins, die SPÖ zu vernichten und über das Land (alleine ?) zu herrschen. Sie wird versuchen alles zu vernichten, was jahrzehntelang sehr schwierig aufgebaut wurde. Es gibt sehr wenige Medien die noch unabhängig sind. Dazu gehören unter anderem solche Medien wie „zackzack.at“, „der Falter“. Wenn manche Zeitungen und deren Journalisten nicht mehr kritisch schreiben dürfen, was die ÖVP betrifft und dem Falter bzw. zackzack.at darum ersuchen, gewisse Informationen zu berichten, dann hat unser Land Österreich ein sehr, sehr großes Problem. Unsere BürgerInnen müssen sich dagegen wehren, damit wir nicht als Demokratie untergehen.

    Antworten
    • Fritz Haindl sagte:

      Also ich bin kein Kurz Freund, jedoch das gerade Herr Pilz und das Medium zackzack als unabhängig dargestellt werden soll kann ja nur daran liegen das wir mitten im Fasching sind…Zackzack und Herr Pilz – schaut euch mal die Themen an die ständig kommen! Da geht es nur um die bösen Türkisen, blauen, und das war es! Unabhängig zu sein bedeutet jedoch mehr! Herr Pilz, so wird es nichts…

      Antworten
      • Andi sagte:

        ich denke es gegen gegen rechts, korruption, freunderlwirtschaft und kritik an den regierenden.
        und nur ein einziger genannter punkt rechtfertigt dieses medium bereits ausreichend.

        Antworten
      • Karin Maria sagte:

        Klar geht es bei Peter Pilz um die Türkisen und die Blauen. Wenn man die Politik über Jahre hinweg verfolgt sind diese beiden Parteien meiner Meinung nach auch überproportional oft in Korruptionsskandale verwickelt. Woran das liegt? Ich denke einmal bei der ÖVP an ihrer Nähe zur Wirtschaft, da vergisst man schneller das man eigentlich für die Bürger zuständig ist, denn die Wirtschaft hat Geld und Macht und nur charakterstarke Menschen können dem widerstehen . Und bei der FPÖ finde ich liegt es daran, das in dieser Partei grundsätzlich eine falsche Vorstellung besteht was Demokratie eigentlich ist. Zumindest eine für mich falsche Vorstellung. Diese beiden oben genannten Dinge fehlen sowohl bei den Roten als auch bei den Grünen deshalb halte ich diese beiden Parteien für weniger korruptionsanfällig.

        Antworten
    • AU sagte:

      Sehr richtig. Diesen Entwicklungen gehört leider immer wieder Einhalt geboten. Wenn diese letzte Bastion der kritischen Untersuchungen, Meinungen und Aufdeckungen wegfällt bewegen wir uns hin zu einer Meta Diktatur. Ungeachtet das Recht und Meinung zwei verschiedene Dinge sind. Ich erinnere an Anneliese Rohrer und Ihr Buch, welches vor Jahren diese Mechanismen beschrieben hat. Wenn das der Wille des Bürgers war – so wir in einem demokratischen Staat – bei Wahlen ausgehen sollten, was ist jetzt mit denen die sich das so gewählt haben. Für die Reputation des Landes, die nächste Generation ein Wahnsinn…. Selbstbedienung der Mächten, welche das Volk auch noch aus dem TV heraus anlachen. Das hatten wir auch schon mal …Wenn das unser Verständnis ist wie Politik real für die Menschen in diesem Land sorgen soll – na dann bravo – und wenn wir denken, war schon immer so, machen die anderen auch, ist dies sicher kein intellektueller verantwortungsvoller Zugang. Zahlen werden es und tun wir es – und unsere Kinder… by the way … wussten Sie das so ziemlich alle Minister neue Büros im Wert von je ca. 150000 Euro bestellt haben (mit Steuergeld aus der kalten Progression:-)). Wir sollten hier klar unterscheiden, zwischen Polemik und Realität. Die Realität ist eine andere als wir Sie präsentiert bekommen. Auf Basis dieser treffen wir fundamentale nicht reversible Entscheidungen für unser Leben! Das braucht ein Regulativ. Leider schaffen wir das als Wähler nicht. Bitte Unterstützen.

      Antworten
  8. Gerald Rosenberger sagte:

    In der heutigen Zeit ist es wichtig, ein Medium abseits jeglicher Parteifarbe zu haben. Es war zwar sicherlich nicht gewollt, trotzdem aber ein Glück, dass die Liste Pilz oder wie immer sie nun hieß, nicht ins Parlament gekommen ist, sondern Herr Pilz nun neutral von den Skandalen in der Republik berichten kann. Denn auch bisherige Kritiker der rechtspopulistischen Türkisen wie der Standard, halten sich inzwischen an die türkisgrüne Message Control.

    Antworten
  9. Berg Goldstein sagte:

    Endlich ist sie da, die Kommentarfunktion. Habe echt lange darauf gewartet. Als alter Standard-User hat man nun also eine weitere Option! Danke ZackZack. Und lassts Euch ned unterkriegen…

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AKTUELLES

Link zu:Startseite-2020
Link zu:InlandLink zu:Kommentare
Link zu:AuslandLink zu:Panorama