Pro&Contra: Maskenpflicht

Maskenpflicht zurück – Vorsicht ist besser als Nachsicht

Seit einem Monat ist die Maskenpflicht in Supermärkten und Gastronomie gefallen. Ein Fehler. Eine Studie aus der deutschen Stadt Jena, die die Maskenpflicht äußert früh einführte, zeigt, dass durch das Tragen die Neu-Infektionszahlen um drei Viertel geringer ausfallen als im maskenfreien Szenario. Top-Virologen, wie etwa Drosten, bestehen in Deutschland ebenfalls auf die Maskenpflicht, in Österreich prescht Epidemiologin und SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner vor und stellt eine Wiedereinführung in den Raum.

Die Länder, die spät mit einer Maskenpflicht reagierten, stehen nun schlecht da: USA, GB, Brasilien. Wem tut es weh, für 10 Minuten im Supermarkt eine Maske zu tragen? In den öffentlichen Verkehrsmitteln funktioniert es auch. Wollen wir mitten in einer Pandemie das Risiko eingehen, nur um für 10 Minuten keinen Fetzen vor dem Gesicht zu tragen, sodass die Zahlen in Österreich wieder steigen? Für das Personal kann man immer noch eine Ausnahmeregelung mit einer breiten Durchtestung koppeln, damit es nicht acht Stunden vermummt sein muss.

Benedikt Faast

Maskenpflicht im Supermarkt wäre billige Symbolpolitik

Bleiben wir vernünftig und werden wir nicht panisch. Es handelt sich bei COVID-19 nicht um ein apokalyptisches Virus. Die Fall-Sterblichkeit (Letalität) wird wohl so bei 0,2 bis 0,3 % liegen, minimal höher als bei der Grippe.
Und wie die Grippe wird sich auch das neue Virus erst wieder bei kälteren Temperaturen ausbreiten. Seit 10. Mai ist die Auslastung der Normalbetten auf 1 %, seit 5. Juni ist die Auslastung der Intensivbetten bei maximal 2 %. Aktuell liegen 9 Menschen auf der Intensivstation, das ist seit vielen Wochen in etwa die gleiche Zahl – und sind wir froh, die Krankenhausauslastung bleibt stabil. Auch ohne Maskenpflicht.

Selbst Clemens Auer, oberster Beamter im Gesundheitsministerium, gab letzte Woche zu: Die Maske wird wegen ihrer psychologischen Wirkung eingesetzt. Er sagte auch: Es gab noch immer keine bestätigte Übertragung im Supermarkt.
Lassen wir die Masken fallen. Im Herbst, spätestens im Winter wird in vielen EU-Ländern das Gesundheitssystem wieder zusammenbrechen. Viele können wegen der neoliberalen Sparpolitik auch eine Grippewelle nicht mehr stemmen. Dann müssen wir sie ohnehin wieder anziehen.

Thomas Oysmüller

[yop_poll id=”22″]

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

AKTUELLES

Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben