Dienstag, März 5, 2024

Maskenpflicht in Wiener Öffis bleibt

Zwar erklärten einige namhafte Experten in der vergangenen Woche die Corona-Pandemie für beendet. Wien wird dennoch an der Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln festhalten.

 

Wien, 30. Dezember 2022 | Nachdem der deutsche Virologe Christian Drosten die Pandemie für beendet erklärt hatte, wurden Rufe danach laut, die bestehenden Corona-Maßnahmen in Wien, darunter die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln, zu beenden. Epidemiologin und Mitglied der Gecko-Kommission Eva Schernhammer plädierte im “ZiB 2”-Interview am Mittwoch ebenfalls dafür: “Ich würde langsam von der Maskenpflicht Abstand nehmen. Man erreicht in den nächsten Wochen den Punkt, wo es schwierig wird, das zu verstehen”, so die Expertin.

Maskenpflicht zumindest bis Februar

Gegenüber “orf.at” schob das Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) diesem Wunsch nach Lockerungen allerdings einen Riegel vor. Alles bleibe derzeit, wie es ist. Nach aktuellem Stand werde die Maskenpflicht in den Wiener öffentlichen Verkehrsmitteln bis 28. Februar 2023 gelten. Dann laufe die geltende Verordnung aus. Auch die weiterhin bestehende PCR-Test-Pflicht in den Wiener Spitälern werde vorerst bleiben. Man beobachte die Situation.

(bf)

Titelbild: HANS PUNZ / APA / picturedesk.com

Benedikt Faast
Benedikt Faast
Redakteur für Innenpolitik. Verfolgt so gut wie jedes Interview in der österreichischen Politlandschaft.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

81 Kommentare

  1. Bitte lesen Sie die EN149. Beachten Sie die vielen Ergänzungen seit 2020.
    Wenn ich in den 90er Jahren die FFP2 länger als 70 Minuten getragen hätte, wäre ich von meinem Chef mit Bezugnahme auf den Arbeitsinspektor dafür gerügt worden. Dies galt bis 2020 so.
    Es wurde buchgeführt.
    Der Virus trifft auf ein untrainiertes Immunsystems eine Schlagzeile aus 2021.
    Wo wird das hinführen?
    Niemand nimmt sich mehr die Zeit, seinen Körper zu erlauben, eine Woche eine Grippe auszukurieren, ist es doch einfacher, zur Chemie zu greifen.
    Letztlich wird der Menschheit genetisch Degeneriert, finde das aber nicht schlimm, weil einige Naturvölker werden bestehen.

    Für ein geglücktes Leben

  2. “annus horbrillis politicus”: Ein schreckliches Jahr, rein “menschengemacht”; es ist die ÖVP deren Horror von der Justiz gestoppt wurde. Opposition entlarvte sich als Phrase: “Wien ist anders”?!

  3. Was ein richtiger ludwigroter Wiener ist, steigt sogar mit Maske in den Einundsiebziger. Und hieß es früher noch “Freundschaft”, so heißt es nun “Fetzenschaft”. Der “Simpl” ist ein Dreck dagegen.

  4. Es ist doch nur noch ein dummer Justamentstandpunkt, den Ludwig und Hacker hier einnehmen. Ein Häuferl hypochondrischer Kratzfüßler spendet ihnen noch Beifall, aber das wars dann auch schon. Lächerlich, das Ganze.

  5. Na, ja…
    … wo ist eigentlich das Problem für die Öffi-Fahr- und Einkaufsbürger, die Maske zu tragen?

    Es hilft wahrscheinlich auch gegen Ansteckung mit der Grippe, außerdem, im Verhältnis zu den Mitbürgern, die sie den ganzen Tag berufliche tragen müss(t)en, finde ich für diese kurze Zeit zumutbar!

    • Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Tatsächlich halte ich das Masken tragen in den Öffis während der Infektionssaison für eine vielleicht unbequeme aber harmlose “Einmischung in die Grundfreiheiten”. Davon geht die Welt nicht unter. Leute die sich gerne anstecken, um Ihr Immunsystem in Schwung zu halten haben ja außerhalb von Bahn, Bus und Tram genug Gelegenheit dazu. Wer fährt schon 24 Stunden am Tag öffentlich.

  6. Der “geniale” Hacker hat offensichtlich noch nicht genug Schaden angerichtet. Er will mehr.
    Prognose: Er wird den zusätzlichen Schaden bekommen.
    Kaputte Spitäler sind dem Hacker nicht genug, Pfegedesaster ist ihm nicht genug, er braucht auch noch devote, kaputte Maskenträger.
    Wer kann, soll Wien verlassen.
    Wer dort bleiben muss, soll auf die Strasse und protestieren, bis der Typ zurück tritt.

  7. Ich finde Wien toll. Die SPÖ ist im Vergleich zur ÖVP auch eine großartige Partei. Nur was Ludwig seit Corona in Wien veranstaltet verstehe ich einfach nicht mehr. War bei Ludwig von Anfang an skeptisch. Ich finde er ist nur mit der Positionierung gegen die Bundesregierung beschäftigt.

    Häupl war da viel authentischer. Masken hin und her. Das bringt doch alles überhaupt nichts. Wo sind die Zahlen die einzelne Maßnahmen nach ihrer Effektivität bewerten? Wo ist das Corona Dashboard hin verschwunden? Wo sind brauchbare belastbare Statistiken, Schwarz auf Weiß?

    So bleibt nur Populismus und Heuchelei übrig. Finde es ist Schade drum. Macht es schwer in Wien SPÖ zu wählen. Wenn dann trotz Ludwig und nicht wegen Ludwig. Amen 🕊️

  8. Wir befinden uns im Jahr 2023 n. Chr. In ganz Österreich ist Vernunft eingekehrt. Ganz Österreich? Nein! Ein von unbeugsamen Wienern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem logischen Denken und der freien Demokratie Widerstand zu leisten.

    • … 1,3 Milliarden unbeugsame Chinesen tragen schon seit 40 Jahren, zu obigen Gelegenheiten, Maske, deswegen sind die auch so viele….

    • Der freien Demokratie? Ist das etwas wo jeder tun und lassen kann was ihm gerade einfällt? Auch Mitleid mit dem Spitalspersonal heucheln um dann alles was nur irgendwie zur Entlastung desselben beiträgt zu sabotieren? Was ist los? Fällt ihnen ein Zacken aus der Krone wenn sie für ein par Minuten in der U Bahn eine Maske tragen müssen oder gehts in Wirklichkeit darum, dass es ihrer Weltanschauung widerspricht? Käme die Idee mit den Masken von ihren Gesinnungsgenossen würden sie vermutlich unreflektiert drei Stück übereinander tragen, egal ob das Sinn macht oder nicht.

      • 1. Fällt ihnen ein Zacken aus der Krone wenn Sie den rechten Arm mit flacher Hand auf Augenhöhe strecken? Ist ja nichts dabei, zumal es sich nicht um ein paar Minuten sondern nur um Sekunden handelt?

        2. Fachleute wissen, dass Masken bei Aerosolen im einstelligen Prozentbereich wirksam sind und daher ungeeignet. Indem Sie das Narrativ immer wiederholen, wird es nicht richtiger. Die Menschheit ist mit einem Immunsystem gesegnet, das im Regelfall keiner Masken bedarf.

        3. Die Verharmlosung der Nebenwirkungen der Masken hat vor allem die wehrlosesten in unserer Gesellschaft geschädigt, nämlich die Kinder. Ist ja egal, solange das subjektive Sicherheitsgefühl einiger weniger befriedigt wird.

      • Zuerst sollten die scheinheiligen Willkürlichen mal den Beweis erbringen, daß Masken tragen mehr nutzt als schadet.
        Aber anscheiend war da der kleine rote Tyrann innen drinnen stärker..?

  9. Kann ich angesichts der angespannten Situation in den Spitälern verstehen. Grippe, Covid und RSV haben Hochsaison. Da schützt die Maske.

  10. Ich muß eh nicht nach Wien fahren. Bleib ich halt in der Provinz und gebe mein Geld dort aus.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.