Falschaussage im U-Ausschuss?

Die Glatz-Kremsner-SMS

Neues Material wirft einige Fragen über die Casinos-Generaldirektorin und Ex-Kurz-Vize Bettina Glatz-Kremsner auf. Der Verdacht einer Falschaussage im Ibiza-Untersuchungsausschuss steht im Raum.

Wien, 28. September 2020 | Ein neu aufgetauchter Amtsvermerk stellt Aussagen von Bettina Glatz-Kremsner, Generaldirektorin der Casinos Austria, im Ibiza-U-Ausschuss infrage. Sie hatte in ihrer Befragung angegeben, mit dem ehemaligen FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache nie über den FPÖ-nahen Ex-Casinos-Vorstand Peter Sidlo gesprochen zu haben. SMS sollen laut “Kronen Zeitung” das Gegenteil bestätigen. Der Verdacht einer Falschaussage soll gegebenenfalls geprüft werden.

“Ich habe mit Herrn Strache nie über das Thema Sidlo gesprochen”

Glatz-Kremsner war vor zwei Wochen als Auskunftsperson im U-Ausschuss geladen. In der Befragung wollte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper wissen, ob Sidlo jemals Thema bei Gesprächen mit Strache gewesen sei. “Ich habe mit Herrn Strache nie über das Thema Sidlo gesprochen”, sagte sie daraufhin laut dem der APA vorliegenden Protokoll.

“Lieber Heinz,…”

In einem Amtsvermerk von September wird nun folgende SMS Straches an Glatz-Kremsner im Jänner 2019 zitiert: “Hallo liebe Bettina! Hoffe, es geht dir gut. Bezüglich Peter Sidlo ist alles auf Schiene! Danke für deine Unterstützung! Lg HC.” Glatz-Kremsner antwortete: “Lieber Heinz, das freut mich und Unterstützung sehr gerne und aus Überzeugung! Liebe Grüße und alles Liebe für dein Familien-Glück – Bettina.”

Im Februar 2019 soll Strache zudem an die Casinos-Generaldirektorin geschrieben haben: “Liebe Bettina! Die Zusage bezüglich Peter Sidlo hält eh. Ich verlasse mich darauf! Alles liebe HC.” Glatz-Kremsners Antwort: “Lieber Heinz, vielleicht können wir dazu mal kurz telefonieren? Vielen Dank und liebe Grüße – Bettina.”

Anzeige wegen Falschaussage wird geprüft

Dem Untersuchungsausschuss liege der Amtsvermerk noch nicht vor, sagte NEOS-Fraktionsführerin Stephanie Krisper auf APA-Anfrage. Dieser müsste aber mit der nächsten Lieferung kommen, hofft sie und: “Dann werde ich es mir anschauen.” Wie auch in anderen Fällen will sich die Abgeordnete auch dieses Dokument “auf Widersprüche abklopfen” und gegebenenfalls eine Anzeige wegen Falschaussage prüfen.

Die SPÖ hat bereits eine Anzeige wegen Falschaussage im aktuellen U-Ausschuss in den Raum gestellt – gegen Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Fraktionsführer Jan Krainer findet es unglaubwürdig, “dass sich jemand nach zwei Jahren in einem Ministeramt an so wenig erinnern kann”, lautete die Begründung. Eingebracht ist die Anzeige allerdings noch nicht, wie es aus der SPÖ-Fraktion auf APA-Anfrage hieß.

Krainer nimmt den Vorsitzenden Sobotka in die Pflicht.

Glatz-Kremsner weist Vorwurf zurück

Gegenüber der APA wies Glatz-Kremsner hat am Montag den Vorwurf der Falschaussage im Ibiza-U-Auschuss zurück. “Es geht aus dem Kontext der Befragung(en) klar hervor, dass es bei den entsprechenden Fragen nach einem Gespräch zwischen Glatz-Kremsner und Strache über Sidlo um mögliche Absprachen und Hintergrunddeals ging. Derartige Gespräche hat Glatz-Kremsner wahrheitsgemäß verneint”, heißt es in einem Statement.

(apa)

Update: 14:07: Der Artikel wurde um das Statement von Glatz-Kremsner ergänzt

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.