SPÖ gewinnt deutlich

NEOS, Bier, Links stark – Wien-Wahl

Die Wahl ist geschlagen – und die SPÖ hat sie deutlich gewonnen. Überrascht haben aber die Kleinen.

Wien, 11. Oktober 2020 | Laut erster Hochrechnung gewinnt die SPÖ um Bürgermeister Michael Ludwig die Wahl klar. Mit 41,8 Prozent liegt man etwa zwei Prozentpunkte über dem Ergebnis von Michael Häupl 2015. Bürgermeister Michael Ludwig hat mindestens drei Koalitionsvarianten.

Die ÖVP geht als Zweite durchs Ziel: mit 18,7 Prozent bleibt sie allerdings weit unter dem, was möglich gewesen wäre. Im Juni kam die Blümel-Partei noch auf bis zu 25 Prozent in den Umfragen. Das heutige ist jedenfalls (nach Kärnten 2018) das zweitschlechteste Ergebnis für die türkise Neue Volkspartei von Sebastian Kurz, die bislang fast nur Wahlsiege feiern konnte.

Birgit Hebein kann sich freuen, ihre Grünen kommen auf 14,4 Prozent. während die NEOS auf ein starkes Ergebnis von etwa 7,9 Prozent hoffen dürfen – und damit deutlich besser als in den Umfragen abschneiden könnten.

Die große Wahlverliererin ist wie erwartet die FPÖ: von 30 stürzt sie auf 7,5 Prozent ab. Davon profitieren kann HC Strache aber nicht. Sein THC kommt auf 3,6 Prozent und verpasst wohl ziemlich sicher den Einzug in den Landtag.

Von den Kleinen können gleich zwei Parteien überraschen: LINKS erreicht starke 2,2 Prozent, die Bierpartei wird sich mit 2,0 Prozent heute wohl erst recht dem Gerstensaft widmen.

Der Auszählungsgrad beträgt Stand 18:19 Uhr etwa 49 Prozent.

(wb)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.

Exklusiv: Die Kurz-Tapes aus dem U-Ausschuss

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sebastian Kurz wegen Falschaussage im U-Ausschuss. Tonaufnahmen dort sind streng verboten. Doch ZackZack konnte eine legale Aufnahme von der Befragung des Bundeskanzlers beschaffen.

Der Oligarch und sein Draht zur ÖVP

Der Auslieferungsprozess von Oligarch Firtasch zieht sich weiter in die Länge. Am Mittwoch ist sein Sprecher in den Ibiza-U-Ausschuss geladen. Ebenso Ex-Justizminister Moser, der die Auslieferung laut FPÖ-Hafenecker verhindert haben könnte.