Linientreue Chefredakteure blamieren sich im ORF

Videoanalyse

Folgte man am Sonntag der Analyse von “Kurier”-Chefredakteurin Martina Salomon und “Profil”-Chef Christian Rainer, hat die SPÖ die Wahl verloren – bei deutlich über 40 Prozent. ZackZack hilft ein bisserl bei der Einordnung nach.

Wien, 13. Oktober 2020 | Die “ORF”-Runde der Chefredakteure wurde am Sonntag gleich im Anschluss an die ersten Ergebnisse zur Wien-Wahl ausgestrahlt. Die SPÖ ist mit knapp 42 Prozent (Stand letzte Hochrechnung, offizielles Ergebnis kommt noch) eindeutig die Wahlsiegerin. Nicht jedoch für die ausschließlich bürgerlichen Journalisten der ORF-Runde. Fairerweise muss man Rainer Nowak, Chef der “Presse”, eine ausgewogene Analyse attestieren.

Doch Martina Salomon (“Kurier”) und Christian Rainer (“Profil”) schienen offenbar andere Zahlen zu haben als der Rest des Landes. Beide spielten den Sieg der SPÖ mit merkwürdigen Argumenten herunter. Rainer ging sogar soweit, dass die 42 Prozent gar kein Sieg sein würden.

ZackZack-Vize Benjamin Weiser hat sich vier Stellen der Analyse vorgenommen – und neu kommentiert.

Titelbild: ORF Screenshot.

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.