AGES-Chef:

Lockdown abhaken

Wie die „Heute“ in ihrer Donnerstags-Ausgabe berichtete, rechnet der Leiter der Abteilung Öffentliche Gesundheit der AGES, Franz Allerberger, mit einem dramatischen Anstieg an Corona-Infektionen. Einen Lockdown lehnt er dennoch ab.

 

Wien, 15.Oktober 2020 | Fast 1.300 bestätigte Corona-Neuinfektionen gab es am Dienstag in Österreich. Doch wer glaubt, das wäre schlimm, für den hat Franz Allerberger, Chef der Abteilung für öffentliche Gesundheit der staatlichen Gesundheitsagentur AGES schlechte Nachrichten: Allerberger rechnet im Spätherbst mit dramatischen 3.000 bis 4.000 Neuinfektionen pro Tag.

Lernen, mit dem Virus zu leben

Ist die Lage außer Kontrolle? Gerüchte über einen erneuten Lockdown reißen jedenfalls nicht ab. Für viele Unternehmen wäre das der Todesstoß. Virologe Allerberger spricht sich gegen einen Lockdown aus, denn er glaubt nicht, dass sich Corona endgültig besiegen lasse. „Die Hoffnung, dass wir das Virus mit strengen Maßnahmen ausrotten können, können wir abhaken.” Stattdessen müssten wir lernen, mit dem Virus zu leben. Allerberger erwartet, das Corona künftig eine normale Winterinfektion wie andere auch werden wird. Und darauf müssten wir uns „einstellen“.

(red)  

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen