Coronatausender statt Sonntagsöffnung

Wolfgang Katzian

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian ist “kein Freund”, der von Harald Mahrer vorgeschlagenen Sonntagsöffnung. Stattdessen solle man zuerst über Coronatausender und Maskenpause sprechen.

Wien, 20. November 2020 | ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian erinnert angesichts der von Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer angestoßenen Debatte über Sonntags-Ladenöffnungen im Advent an die zwei offenen Gewerkschaftsforderungen zur Corona-Pandemie: Ohne die Forderungen nach dem Coronatausender und der Maskenpause im Handel werde sich die zuständige GPA wohl “sehr schwer tun, über irgendwas zu diskutieren”, sagte er Donnerstag in der ZiB2.

Mahrer wollte “abtesten”

Prinzipiell könne man mit der Gewerkschaft “über alles reden”. Bisher sei der Wunsch nach vorweihnachtlicher Sonntagsöffnung aber nicht an die Gewerkschaft herangetragen worden. Katzian vermutet, dass man da offenbar “medial ein bisschen abtesten” habe wollen – und dass es offenbar auch innerhalb der Wirtschaftskammer noch “hohen Diskussionsbedarf” darüber gebe.

“Kein Freund von Sonntagsöffnung”

Der ÖGB-Chef – “dass ich persönlich kein Freund der Sonntagsöffnung bin wird niemanden überraschen” – hat auch großen Zweifel, dass mit diesen zwei Sonntagsöffnungen das Weihnachtsgeschäft gerettet werden kann. Denn mit den wegen der Coronakrise hohen Kurzarbeits- und Arbeitslosigkeitszahlen hätten viele Menschen nicht viel Geld. Wenn dann könnte man mit einem Weihnachtsgutschein das Weihnachtsgeschäft retten, meinte Katzian.

Welche Konsequenzen die Verweigerung von Corona-Tests für Arbeitnehmer haben könnte werde man endgültig erst bewerten können, wenn die vom Bundeskanzler zugesagte Gesamtstrategie vorliegt. Katzian pochte aber auf Freiwilligkeit – “das ist ein hohes Gut, damit muss man sehr sorgsam umgehen” – und bestand auf Mehrfachtestungen.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen