Presserat leitet gegen mehrere Medien Verfahren ein

Wien-Terror

Der Presserat hat gegen mehrere Medien im Zusammenhang mit der Wiener Terrornacht ein Verfahren eingeleitet. Geprüft werden insbesondere Videos, auf denen der Täter während der Tat zu sehen ist, sowie die Veröffentlichung von Fotos von Verletzten und Blutlachen.

Wien, 20. November 2020 | Der Presserat leitet aufgrund der Berichterstattung über den Terroranschlag in Wien gegen mehrere Medien Verfahren wegen möglicher Verstöße gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse ein. Das entschied der Senat 2 des Kontrollorgans, der in einer Sondersitzung am gestrigen Donnerstag die 1.500 Beschwerden zu dem Thema behandelte, wie es in einer Aussendung am Freitag hieß. Welche Medien betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt.

Gefährdung von Polizeieinsatz und Opferschutz

Geprüft werden insbesondere Videos, auf denen der Täter während der Tat zu sehen ist, gab der Presserat bekannt. Auf zwei dieser Videos wurde festgehalten, wie ein Opfer erschossen bzw. wie ein Polizist niedergeschossen wird. Bei diesen beiden Videos stünden Fragen zum Persönlichkeitsschutz der Opfer und der Angehörigen im Fokus. Der Senat werde außerdem untersuchen, inwieweit die Veröffentlichung von Videomaterial unmittelbar nach dem Anschlag den Polizeieinsatz gefährden hätte können.

Auch in weiteren Verfahren gehe es um den Opferschutz, etwa in Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen Verletzte und Blutlachen zu sehen sind. Die betroffenen Medien werden die Einleitungsbeschlüsse in den nächsten Tagen erhalten. Sie können innerhalb von zwei Wochen dazu schriftlich Stellung nehmen. Am 15. Dezember wird der Senat die Verhandlungen zu den Verfahren durchführen.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Sebastian Kurz und Markus Braun: So eng war ihr Verhältnis

Dokumente belegen engen Umgang des Wirecard-CEO zu Kanzler Kurz. Sicher ist: sie waren per Du und trafen sich im Rahmen einer vornehmen Dinner-Runde – Monate nach den ersten schweren Vorwürfen gegen den Konzern. Ein Mail des Kanzlers könnte brisant werden: Gab es Vorschläge von Großspender Braun, die Kurz umsetzen wollte?

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen