Die Reaktionen auf das Kaufhaus Österreich-Desaster

Im Netz war der Spott über die neue Handelsplattform Kaufhaus Österreich von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und WKO-Chef Harald Mahrer (beide ÖVP) groß. ZackZack hat die besten Reaktionen zusammengefasst.

 

Wien, 01. Dezember 2020 | Seit dem gestrigen Montag gibt es in den sozialen Netzwerken so gut wie nur ein Thema: das „Kaufhaus Österreich“. Das Leuchtturm-Projekt von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und WKO-Chef Harald Mahrer (beide ÖVP) ging mit Pauken und Trompeten baden. Hier die besten Reaktionen über gescheiterte Suchen und benutzerunfreundliche Bedienung.

(bf)

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

Der türkise Gegenschlag – Pilz am Sonntag

Am 30. August entscheidet das Gericht, dass ÖVP-Mann Mahrer nicht mehr behaupten darf, Ex-FPÖ-Politiker Jenewein habe gegen Geld geheime Infos aus dem BVT bekommen. Am selben Tag beantragt eine Staatsanwältin aus genau diesem Grund die Hausdurchsuchung bei Jenewein. Sie ist unzuständig und lässt eine Durchsuchung am falschen Ort bewilligen. Dahinter steht die AG FAMA des Bundeskriminalamts. Ihr Chef ist Teil des türkisen Putztrupps in Nehammers Innenministerium.

Die Ho-kain Affäre

Die Pratersauna von Martin Ho: Ein Drogen-Hotspot? Hatte Strache Recht, als er den Freund des Kanzlers auf Ibiza als „größten Drogendealer“ Wiens bezeichnete? ZackZack hat Beweise für organisierten Drogenhandel im Wiener Club.

Zadic: Blümel nicht interessant, Kurz schon

Der Kurz-Paragraf wurde auch im Fall Blümel geprüft. Da folgte das Justizministerium noch der Rechtsansicht der WKStA. Doch nun sagt Zadic: Nur Kurz ist von öffentlichem Interesse.