Sonntag, März 3, 2024

Gewessler an WKO-Mahrer: Nicht immer nur “Nein, Nein, Nein” rufen

Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Montag am Rande einer Pressekonferenz die Kritik von WKÖ-Präsident Harald Mahrer zurückgewiesen.

Wien | Mahrer hatte Gewessler in mehreren Interviews “Populismus” und “Greenflation” vorgeworfen.

Gewessler rief Mahrer vielmehr dazu auf, sich “aktiv einzubringen” anstatt immer nur “Nein, Nein, Nein” zu sagen.

Gewessler betonte, dass gerade der forcierte Ausstieg aus den fossilen Energien zu einer größeren Unabhängigkeit führen würde. Dann könnte der russische Präsident Vladimir Putin auch nicht mehr darüber entscheiden, wie teuer die Heiz- und Energiekosten in Österreich wären. Mahrer rief sie dazu auf, sich zu überlegen, wie die Wirtschaftskammer österreichischen Unternehmen dabei behilflich sein könnte.

Kein “Geheimplan”

Zudem stellte Gewessler klar, dass es sich bei den vergangene Woche aufgetauchten Vorschlägen zur weiteren CO2-Reduktion wie Tempo 90 auf Landstraßen und ein autofreier Tag in größeren Städten nicht um ihren “Geheimplan” handle, sondern um die transparenten Empfehlungen des Klimaschutz-Bürgerrates. Inwieweit sie diesen Empfehlungen folge leiste, ließ die Ministerin offen. Diskussionen begrüße sie jedenfalls.

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) wollte die Kritik bei der gemeinsamem Pressekonferenz mit Gewessler nicht bewerten. Er sei “kein Kommentator”, sondern wolle das Regierungsprogramm abarbeiten.

Titelbild: ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

16 Kommentare

  1. Gewessler und Mahrer kämpfen um den Sieg im Unfähigkeitswettbewerb. Zwei Flaschen, die sich gegenseitig als Flasche bezeichnen.

  2. “Dann könnte der russische Präsident Vladimir Putin auch nicht mehr darüber entscheiden, wie teuer die Heiz- und Energiekosten in Österreich wären.”
    Die Energiepreiserhöhung hat insofern mit Putin zu tun als dass die Energiekonzerne ihn als Ausrede hernehmen um etwas zu machen was sie ohnehin immer machen: “sich mit den Ressourcen die uns allen gehören zu Bereichern ohne jeglichen Realitätsbezug.”

    Frau Gewessler: “Sie sind eine opportunistische Populistin die sich nicht mal zu Schade ist dem Mörderregime in Katar den Hofknicks zu machen. Schande über sie!” *kotz*

    #GRÜN WIEDER RAUS WÄHLEN!

    • Die muss unverzüglich aus diesem Amt entfernt werden. Das den machtbesessenen Schwürkisen die Bevölkerung am Allerwertesten vorbeigeht, wird an dieser Koalition ersichtlich.
      Zur Hölle mit beiden Parteien.

        • Als lupenreiner Grüner ist Ihr Nick sehr unüberlegt. Haben wir es doch selbsthassenden Egoisten wie Ihnen zu verdanken dass die grüne Drecksbande den hart erarbeiteten Wohlstand in Österreich in Rekordzeit vernichten. Als was bloß könnte man Sie einsetzen? Als dauerraunzende Sprechpuppe der Öko- Marxisten, oder lieber als Maskotchen des Warzenschweinderl?

          • “die grüne Drecksbande den hart erarbeiteten Wohlstand in Österreich in Rekordzeit vernichten” – dazu braucht es keine grünen, das haben die schwürkisen und auch in der letzten BR die blaunen perfekt geschafft

    • Alles klar und wenn sie nicht nach Katar fliegt und sie in einer kalten Wohnung sitzen, kritisieren sie sie, weil sie nichts unternommen hat um das zu verhindern.
      Glaubens eigentlich das die Blaunen und ihr Gaulreiter die Energiekonzerne an die Kandare nehmen würde, niemals.
      Das diese Konzerne kosten haben um diese Energie zu fördern übersehen auch noch oder meines das Gas/Öl hüpft aus dem Boden und sagt verbrenn mich?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.