Todesurteil in China für korrupten Banker

Der Ex-Verwaltungsratschef des Vermögensverwalters Huarong Asset Management wurde zum Tode verurteilt. Er soll zwischen 2008 und 2018 225 Millionen Euro Bestechungsgelder genommen haben.

 

Peking, 05. Jänner 2020 | Ein ehemaliger Spitzenbanker in China ist in einem der größten Korruptionsskandale des Landes zum Tode verurteilt worden. Das Gericht warf dem Ex-Verwaltungsratschef des Vermögensverwalters Huarong Asset Management, Lai Xiaomin, vor, zwischen 2008 und 2018 Bestechungsgelder in Höhe von 1,8 Milliarden Yuan (226,77 Mio. Euro) entgegengenommen zu haben.

Todesurteil

Lai Xiaomin habe sich gesetzlos und gierig verhalten und müsse nach dem Gesetz entsprechend hart bestraft werden, erklärte das Gericht am Dienstag. Zudem wurde er wegen Bigamie verurteilt.

Lai stand von 2012 bis 2018 an der Spitze bei Huarong, dem viertgrößten Vermögensverwalter in China. Außerdem war er in verschiedenen Positionen bei der chinesischen Zentralbank beschäftigt. Der Manager oder sein Anwalt waren für einen Kommentar nicht erreichbar.

(apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

ZackZack braucht dazu eine starke Basis:

DICH

Auf dem Boulevard fahren alle rechts in dieselbe Richtung. Wir sind der erste Gegenverkehr.

Schließen