Reine Glückssache?

Casinos Austria steuern Gewinnausschüttungen

Wie viel Glück steckt im Automatenglücksspiel? Ein Dokumentar-Kurzfilm von Larissa Breitenegger und Markus Schwarz über die legale Steuerung von Gewinnausschüttungen an Spielautomaten.

Video: LB & MS

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Fuchur
15. 01. 2021 21:01

Leider habe ich es nicht geschafft, dieses Video auf meinem (alten) Linux zum Laufen zu bringen. Aber dank der guten Kommentare kann ich eine Kleinigkeit ergänzen: Zufallszahlen zu genieren ist EXTREM (!) schwierig. De facto basiert alles auf einem Algorithmus von Donald Knuth. Für sichere Verschlüsselung oder gute Zufallszahlen (was letztlich aufs Gleiche hinausläuft) muss man aber viel mehr tun …

KarinLindorfer
15. 01. 2021 11:47

Natürlich lässt man die Leute anfangs gewinnen. Das Glücksgefühl dabei führt ja auch letztendlich zur Sucht. Niemand wird nach irgend etwas süchtig das kein Glücksgefühl auslöst. Wenn die Leute dann abhängig sind werden sie ausgenommen und bis an ihr Lebensende ruiniert. Betroffen sind wie immer häufig Menschen denen es vorher schon nicht besonders gut ging. Der Finanzminister ist der größte Dealer, er verdient dabei und verschleudert dann das Geld für Parteipropaganda. Alkohol, Zigaretten, Spielsucht jedes Mittel ist ihm recht um Geld zu verdienen. Die Rehabilitation der Opfer muss dann die Allgemeinheit zahlen mit ihren Sozialversicherungsbeiträgen vom menschlichen Leid einmal völlig abgesehen. Menschenverachtende Politik.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von KarinLindorfer
Strongsafety
15. 01. 2021 8:52

Das günstigste Glückspiel ist, Du kaufst die einen Spielautomaten für Zuhause. Dann spielst eine Woche und mit dem Geld kaufst Dir dann ein Auto oder ein Haus.

Ywo
14. 01. 2021 23:25

Also, ich finde ja Glücksspiel an sich sollte eher nicht so verbreitet sein. Aber wenn es jenes nunmehr gibt, sollte es doch zumindest fair sein. Oder stecken sich da wieder die Kurz Freunde das Geld büschelweise in die Taschen?

Strongsafety
15. 01. 2021 8:54
Antworte auf  Ywo

Schwarz-Blau hat die Casinos-Anteile an Novomatic unter Lüssel 1 verkauft. Darum macht jetzt nicht der Staat Gewinn sondern der ausländische Milliardär.

KarinLindorfer
15. 01. 2021 11:59
Antworte auf  Strongsafety

Der Lüssel hat alles verscherbelt was nicht niet und nagelfest war. Außerdem alle Gebühren und Steuern erhöht. Er wollte ja ein Nulldefizit im Budget. Wer sich das Geld schließlich in die Taschen stopfte das wissen wir heute. Einer davon wird hoffentlich bald seinen “Luxusurlaub” für 8 Jahre im Häfn antreten und ganz Österreich wird grinsend dabei zusehen.

samhain
14. 01. 2021 17:06

Vor undenklichen Zeiten, als es im Salzkammergut noch eine mittlerweilen längst vergangene Spielautomatenfirma gab, war gesetzlich eine minimale Ausschüttungsqote vorgeschrieben. Natürlich wurde das durch entsprechende Programmierung der Zufallszahlengeneratoren erzielt. Und die Automaten hatten ein “Backdoor” aka ideale Sequenz, bei der das Spiel kein reines Glücksspiel mehr war, sondern ein Geschicklichkeitsspiel.

samhain
14. 01. 2021 17:06
Antworte auf  samhain

Als positiven Nebeneffekt konnte sich der der Betreiber selber Gewinne ausschütten und die Erfolgsquote für seine Spieler drücken. Um dem Gesetz garantiert zu entsprechen, wurde das System nach Zeit X auf hoher Auszahlungsquote gesetzt und diese beim Spielen kontinuierlich gesenkt, bis die (gesetzlich vorgegebene) Soll-Quote für diese Serie erreicht war. In Summe ergibt das den beschriebenen Effekt.

Lesen Sie auch

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: InlandLink zu: Meinung
Link zu: AuslandLink zu: Leben

BMI-Chats 2: »Fremdenrechtliche Knaller«

Wie die Kurz-ÖVP das Innenministerium für Propaganda missbrauchte: 2016 startet die Kurz-Gruppe die Aktion „Knaller“. Innenminister Sobotka spannt das BMI für Parteizwecke ein. Kurz-Stratege Stefan Steiner führt Regie.

Parteibuchminister Karner – »Schwarze Offiziere«

Mit Gerhard Karner als Innenminister hat die ÖVP klare Signale gesetzt: Statt der Kurz-Partie übernimmt St. Pölten das Kommando. Und: Karner kommt aus der Parteibuchwirtschaft. Mit ihm geht es in Polizei, Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz nicht um öffentliche Sicherheit, sondern um die Sicherheit der ÖVP.