Umfrage:

Corona-Kommunikation der Regierung fällt durch

Show vor Inhalt, wenig Kritikfähigkeit, Begründungen oft nicht nachvollziehbar: das Ergebnis einer Umfrage der Universität Wien fällt für die Kurz-Regierung teils vernichtend aus. Grün-Wähler sehen die Regierung deutlich kritischer als ÖVP-Anhänger.

 

Wien, 22. Jänner 2021 | Die Bevölkerung sieht die Krisenkommunikation der Regierung in der Corona-Pandemie kritisch. Zu diesem Schluss kommt jetzt eine Umfrage der Universität Wien.

Mehr als die Hälfte attestiert mangelnde Kritikfähigkeit

In der im Dezember durchgeführten Befragung meinte fast die Hälfte, dass die Regierung mehr Wert auf Auftreten als auf Inhalte lege. Deutlich mehr als die Hälfte attestierte der Regierung mangelnde Kritikfähigkeit. Am zufriedensten sind Wählerinnen und Wähler der ÖVP, Anhänger des grünen Koalitionspartners sehen die Regierung deutlich kritischer.

Für das “Corona Panel” der Universität Wien werden 1.500 für die österreichische Bevölkerung repräsentative Personen regelmäßig nach ihren Einschätzungen befragt – zuletzt (11. bis 18. Dezember) auch zur Krisenkommunikation der Regierung. 36 Prozent halten die Häufigkeit, mit der informiert wird, für übertrieben – ebenso viele widersprechen dieser Aussage. 40 Prozent finden, dass die Regierung ihre Entscheidungen nicht nachvollziehbar begründet (28 Prozent finden das schon).

Inszenierung wichtiger als Inhalt

Eine relative Mehrheit findet auch, dass die Regierung mehr Wert auf ihr Auftreten als auf ihre Inhalte legt (47 Prozent stimmen zu, 23 Prozent widersprechen). Und überhaupt nur 13 Prozent finden, dass die Regierung offen für Kritik von anderen ist (55 Prozent widersprechen hier).

Interessant sind diese Ergebnisse auch deshalb, weil die Regierung bei der jüngsten Verlängerung des Lockdowns demonstrativ um eine Einbindung der Opposition, insbesondere der SPÖ bemüht war. Und die Verkündung der Maßnahmen erfolgte dann nicht durch das traditionelle “virologische Quartett” der Regierungsspitze, sondern mit Beteiligung des Wiener SPÖ-Bürgermeisters Michael Ludwig. Gebracht hat es für Kurz & Co. nicht viel.

Am wenigsten Kritik erntet die Krisenkommunikation der Regierung bei ÖVP-Wählern. Hier sieht nur ein Viertel mehr Wert auf Auftreten als auf Inhalte gelegt. Wählerinnen und Wähler der Grünen sehen die Regierung deutlich kritischer. Hier meinen 53 Prozent, dass Inhalte zu kurz kommen. Bei den SPÖ-Wählern sind es 52 Prozent, bei der FPÖ 61 und bei den NEOS 42.

(red/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Pflegeprotest vor Grazer Landhaus – KPÖ-Dringliche an ÖVP

Am Dienstag protestierten Hunderte Pfleger vor dem Landhaus der Steiermark. Es folgte eine dringliche Anfrage der KPÖ zum Pflegenotstand. Bogner-Strauß (ÖVP) schockierte mit Nichtwissen. Dann blockierten ÖVP, SPÖ und NEOS alle KPÖ Vorschläge.

Deripaska-Razzia in Washington

Die Villa des Putin-Vertrauten und russischen Oliarchen Oleg Deripaska in Washington wurde am Dienstag durchsucht. Der Milliardär hat enge wirtschaftliche Verbindungen nach Österreich.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Der Neue bei der BILD

Johannes Boie übernimmt den Chefposten des entlassenen Julian Reichelt bei der größten Boulevardzeitung Deutschlands. Wird sich unter dem bisherigen Welt am Sonntag-Chefredakteur der Kurs der BILD ändern ?

Fix: 3G am Arbeitsplatz ab 1. November

Ab 1. November gilt die 3G-Regel nun auch am Arbeitsplatz. Dort, wo ein physischer Kontakt zu anderen Personen nicht ausgeschlossen werden kann, braucht es künftig einen Impf-, Genesungs- oder Testnachweis.

Inseratenaffäre: Es ging unter Löger weiter

Der Verdacht der Ermittler gegen Sebastian Kurz und seine Berater beginnt im Jahr 2016. Chats aus dem Finanzministerium zeigen: auch 2019 wurde noch Inseratengeld für "persönliche Zwecke" verwendet.

Wenn das AMS in die Unterhose schaut

Das AMS fragt Arbeitslose nach Geschlechtskrankheiten und Geburtsfehlern. Die Antworten fließen in eine Datenbank im Ausland. SPÖ, FPÖ und Experten zeigen sich entsetzt.