Ermittlungen gegen Ex-Finanzminister Löger wegen Parteispenden

Der frühere Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) wird von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) als Verdächtiger in einem Verfahren um Parteispenden geführt. Wie der “Standard” am Dienstag vorab berichtete, soll Löger Zuwendungen des Privatklinikenbetreibers Premiqamed an die ÖVP “ermutigt” haben. Das Unternehmen überwies in den Jahren 2017 und 2018 je 25.000 Euro an die ÖVP. Lögers Anwalt weist die Vorwürfe zurück.

Wien, 02. Februar 2021 | Löger war vor seiner Ministerzeit Vorstandsvorsitzender der Uniqa und Aufsichtsratsvorsitzender von deren Tochterfirma Premiqamed. Die erste Spende wurde laut WKStA nach dem Wahlkampf 2017 überwiesen, und zwar im Dezember, als “das Regierungsprogramm fixiert wurde”. Am 17. Dezember wechselte Löger von der Uniqa in die türkis-blaue Regierung und wurde Finanzminister. Die zweite Spende folgte im Juni 2018, als laut WKStA ein Gesetzesentwurf zur Erhöhung des Privatklinikenfonds (Prikraf) “in den Ministerrat eingebracht worden war” – von diesem Gesetz hat die Premiqamed profitiert.

“Lieber Hartwig,…”

Premiqamed-Manager Julian Hadschieff bedankte sich im Dezember 2018 auch per Whatsapp-Nachricht bei Löger: “Lieber Hartwig, herzlichen Dank für deine so wichtige Unterstützung bei der Aufstockung des Prikraf (…) Dein Beitrag hat geholfen, dass unsere Privatspitäler auch weiterhin Leistungen auf Top Niveau erbringen können.”

Die WKStA verdächtigt Hadschieff und zwei weitere Premiqamed-Manager nun, den Tatbestand der Untreue begangen zu haben, Löger wird die Beihilfe zur Untreue vorgeworfen. Die Ermittlungen befinden sich noch in einem frühen Stadium, in dem ein Anfangsverdacht geprüft wird. Die Ermittler orten laut “Standard” Widersprüche zwischen den Aussagen von Hadschieff und Löger: So sagte der einstige Finanzminister vor dem U-Ausschuss, er habe “am Rande einer Aufsichtsratssitzung der Premiqamed” durch Hadschieff von der Spende erfahren. Hadschieff sagte hingegen in seiner Zeugenaussage, “dass die ‘Idee’ zur Leistung der Spende an die ÖVP von Hartwig Löger und ihm (Hadschieff, Anm.) ausgegangen” sei. Da Löger als Vorstandsvorsitzender der Uniqa und Aufsichtsratsvorsitzender der Premiqamed hierarchisch über Hadschieff steht, glaubt die WKStA, dass solch eine “Idee” dann “als Weisung zu verstehen war”.

“Nicht sachgerecht”

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft vermutet weiters Verstöße gegen die Compliance-Richtlinien der Uniqa. So sagte Hadschieff aus, dass die Spende schriftlich der Group Compliance der Uniqa und Löger “mitgeteilt” wurde. Laut Code of Conduct der Uniqa wäre aber eine “Genehmigung” notwendig gewesen. Außerdem argumentiert die WKStA, dass die Spende “nicht sachgerecht ist, weil keine sachlichen Motive für die Leistung der Spende erkennbar sind”. Der Grund für die Spende seien vielmehr “die persönlichen Vorlieben der Entscheidungsträger” gewesen. Andreas Brandstetter, Lögers Nachfolger als Uniqa-CEO, sagte im Herbst vor dem Ibiza-U-Ausschuss, wo es auch um diesen Themenkomplex geht, die Spende sei gemäß dem “Code of Conduct” erfolgt, man habe nun aber einen Denkprozess gestartet, ob künftig noch Parteispenden und -sponsoring zugelassen werden sollen.

Anwalt weist zurück

Lögers Anwalt Werner Suppan wies gegenüber dem “Standard” die Vorwürfe zurück: Sein Mandant habe, als er von der geplanten Spende informiert wurde, strikt auf die Einhaltung der Compliance-Regeln hingewiesen. Die Erhöhung der Prikraf-Mittel sei im Regierungsprogramm ausverhandelt worden, an dessen Entstehung Löger nicht beteiligt war. “Zusammengefasst ist daher jeder Zusammenhang zwischen dieser Spende und der Bestellung meines Mandanten zum Finanzminister oder seiner Beteiligung an der Umsetzung des Regierungsprogramms vollkommen ausgeschlossen.”

Die Premiqamed weist die Vorwürfe gegenüber der Zeitung ebenfalls von sich: “Die gesetzeskonforme Spende wurde transparent und gemäß den geltenden Vertretungsregeln abgewickelt.” Es gebe keinen Zusammenhang mit Lögers Bestellung zum Finanzminister oder der Erhöhung des Prikraf.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

24 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen