Blümel-Handy beschlagnahmt

Chat-Spuren zu Kurz?

Laut ZackZack-Informationen wurde im Zuge der Hausdurchsuchung bei Gernot Blümel auch dessen Handy beschlagnahmt. Die Ermittlungen sind offenbar weitreichender als bislang angenommen.

Wien, 12. Februar 2021 | Rund um die Hausdurchsuchung beim amtierenden ÖVP-Finanzminister kommen immer mehr Details ans Tageslicht.

Handydaten abgesaugt

Am Donnerstagvormittag, kurz nach seinem Gespräch in der WKStA, war Gernot Blümel (ÖVP) telefonisch erst einmal nicht erreichbar. Im Zusammenhang mit der Hausdurchsuchung in seiner Wohnung in Wien-Landstraße hatten ihm die ermittelnden Beamten sein Handy abgenommen.

Während die Beamten in der Novomatic-Konzernzentrale in Gumpoldskirchen noch Daten von Zielpersonen, wie dem Ex-Finanzvorstand Peter S. sicherstellten, begannen die IT-Experten der Kriminalpolizei schon mit der Extraktion der Daten. Blümels Handy wurde „abgesaugt“, die Daten wurden gesichert. Dann erhielt der Minister sein Handy zurück.

Kurz darauf meldete Blümel sein Handy bei „Signal“ an. Der Finanzminister will jetzt – nach der Hausdurchsuchung – seine Kommunikation offensichtlich besser schützen.

Wie die Handys von ÖBAG-Chef Thomas Schmid, Ex-Finanzminister Josef Pröll (ebenfalls ÖVP) und Raiffeisen-Generalanwalt Walter Rothensteiner wird auch Blümels Gerät mit dem israelischen Programm „Cellebrite“ ausgewertet.

Offenbar weitreichende Ermittlungen

Dabei kann die WKStA seit Neuestem mit der Unterstützung durch das BAK, das Bundesamt für Korruptionsbekämpfung, rechnen. Für Blümel ist das ein schwerer Nachteil: Bisher konnten sich Beschuldigte aus dem Umfeld der ÖVP darauf verlassen, dass die SOKO Ibiza bei der Sicherstellung und Auswertung türkiser Handys bemerkenswert erfolglos ist. Mit dem BAK, das im Gegensatz zur SOKO nicht direkt im Zugriffsbereich von Innenminister Karl Nehammer arbeitet, kann sich die WKStA jetzt auf die für Korruptionsbekämpfung zuständigen Beamten verlassen. Brisant: laut ZackZack-Informationen geht es bei den Ermittlungen offenbar nicht nur um Novomatic.

Im Innenministerium wartet man jetzt gespannt auf den ersten Extraction-Report aus dem Blümel-Handy. Eine Nummer spielt auf dem Gerät eine besondere Rolle: die Nummer von Blümels Chef, Parteiobmann und Bundeskanzler Sebastian Kurz.

(red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

47 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen