Bestell-Wahnsinn:

Das harte Leben der Essenslieferanten

Sie sorgen dafür, dass unter einer Stunde eine warme Mahlzeit auf unserem Tisch liegt – bei Schnee, Regen oder Gegenwind. Essenslieferanten haben in der Pandemie besonders viel zu tun – doch wie fair werden diese eigentlich bezahlt und wie sieht so ein Arbeitstag aus? ZackZack hat einen von ihnen getroffen.

Wien, 26. Februar 2021 | Sich während der Pandemie das Restaurant ins Wohnzimmer holen: Tausende Essenslieferanten strampeln sich dafür täglich in Wien ab. Schon seit Jahren haben die großen Online-Bestellplattformen auch die Bundeshauptstadt erobert. Auf der Internet-Seite oder per App können die Kunden auf ein riesiges Angebot an Partner-Restaurants und Fast-Food-Ketten zugreifen. Ausgeliefert wird meistens mit dem Fahrrad.

Auch ZackZack hat sich für einen Tag auf den Drahtesel geschwungen und einen Lieferanten bei der Arbeit begleitet. Das Ergebnis sehen Sie in diesem Video:

Julia Zander, Markus Steurer

Titelbild: ZackZack

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Haltungsmedienschreck
28. 02. 2021 8:50

Ich verstehe das Problem nicht. Es handelt sich hier um eine selbständige Tätigkeit (man kann aber gerne darüber diskutieren, ob es sich um eine Scheinselbständigkeit handelt). Aufgrund der selbständigen Tätigkeit ist es ja wohl klar, dass man im Krankheitsfall nicht bezahlt wird.
Warum hier der “Kapitalismus” schuld sein soll, erschließt sich mir nicht. Denn man wird ja nicht gezwungen, den Job zu machen. So gesehen darf man sich nicht beschweren. Im Gegenteil. Ich würde es sogar als nette Nebeneinkunftsmöglichkeit für Studenten bezeichnen. Da man vermutlich ohnehin kaum Kosten zu tragen hat (Stichwort Fahrrad) und EKSt zahlen muss (da man so etwas wohl nicht Vollzeit macht), ist das doch eine gute Nebenverdienstmöglichkeit.

freischreiber.thg
27. 02. 2021 13:30

Da heißt es immer die Österreicher haben kein Geld aber
zum Bestellen reicht der EURO immer?
Vorschlag: Kochen Kochen und wieder Kochen …
Habe nachgelesn das die was bestellen sowieso zuwenig Geld besitzen
also ist es schon egal.

Haltungsmedienschreck
28. 02. 2021 8:52
Antworte auf  freischreiber.thg

Es stimmt. Jene, die mit Geld nicht umgehen können, haben keines. So weit denken solche Leute nicht mal, dass sie mit selbst kochen billiger dran wären.

freischreiber.thg
27. 02. 2021 13:32
Antworte auf  freischreiber.thg

DAS STIMMT

EmergencyMedicalHologram
27. 02. 2021 12:44

Vorschlag: diese ganzen Jobs werden sozial- und krankenversicherungspflichtig, unterliegen einem Kollektivvertrag und verrechnen einheitliche Tarife je nach Entfernung Fahrer/in- Restauration – Kunde/in. Außerhalb der Normalarbeitszeit kostet es mehr, genauso wie beim Installateur oder Schlüsseldienst. Schnitzel von Döbling nach Hietzing am Samstag um Mitternacht wird dann halt €30 teurer und umso mehr geschätzt.
Die Fahrer/innen zahlen in die Sozialkassen ein und sind im Krankheits- und Arbeitslosenfall wie alle anderen Angestellten abgesichert

jakohand
27. 02. 2021 9:49

Wie Böhmermann mal sang: “Wenn Sushi an der Türe läutet, werden Menschen ausgebeutet!”
https://www.youtube.com/watch?v=pQsS0VqM4aA

Tolle Reportage!

Haltungsmedienschreck
28. 02. 2021 8:56
Antworte auf  jakohand

Von so einer Linksgurke wie einem Böhmermann kann man nicht tiefsinniges erwarten. Warum ist es “Ausbeutung”? Es zwingt dich niemand, den Job zu machen. Das ist das schöne an der Marktwirtschaft, dass jeder die freie Entscheidung hat, die Jobs zu tun, die er will.

UpupaEpops
26. 02. 2021 23:32

Das einzige was zählt … wenn er das MAMMUT heim in die Höhle Zahd hod und sie schon die Karotten als Beilage dazu fertig hat …

SEND HIS LOVE TO ME
PJ. (Göttin) Harvey – https://www.youtube.com/watch?v=rsUIl7qVzYw
(vom 95iger-Album – To bring you my love)

Strongsafety
26. 02. 2021 21:49

Schwarze Mafia will ja wieder das Sklaventum für den Pöbel. Wie der Lauda.

ZackZack unterstützen

Jetzt Mitglied werden!

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Nach Strache-Rap: FPÖ-Svazek macht jetzt Schlager

Musikalische Einlagen war man von der FPÖ sonst nur in Person von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache gewohnt. Jetzt versucht sich die Chefin der Salzburger Freiheitlichen, Marlene Svazek, als Schlager-Star.

Link zu: MeinungLink zu: Leben

Held der Terrornacht darf nicht Österreicher werden

Weil er einem Polizisten das Leben rettete, ist Osama Abu El Hosna vielen noch als “Held der Terrornacht” vom November 2020 bekannt. Jetzt wurde sein Antrag auf Staatsbürgerschaft abgelehnt.

Held der Terrornacht darf nicht Österreicher werden

Weil er einem Polizisten das Leben rettete, ist Osama Abu El Hosna vielen noch als “Held der Terrornacht” vom November 2020 bekannt. Jetzt wurde sein Antrag auf Staatsbürgerschaft abgelehnt.

Neue Klima-Kleber müssen zuerst Seminar besuchen

Die “Letzte Generation” kündigte bereits die nächste Aktionswoche an. Immer mehr schließen sich den Aktivisten an, doch bevor man auch kleben darf, muss man erst durch ein Seminar.