Rabensteiner: Kamasutra

„Gegen all euer Leiden verschreibe ich euch Lachen“, sagte der französische Arzt und Humanist François Rabelais. Die wöchentliche Dosis Medizin verabreicht Fritz Rabensteiner.

 

Fritz Rabensteiner

Wien, 12. März 2021 | Wer einen exponierten Posten innehat, sei es in der Politik, in der Wirtschaft oder wo auch immer, der weiß, dass er regelmäßig seine SMS und Chatverläufe löschen sollte. Aus Sicherheitsgründen. Jedes Schriftl is a Giftl. Das weiß heute jedes Kind. HC Strache wusste das nicht. Seine SMS und WhatsApp-Nachrichten hängen ihm wie ein Mühlstein um den Hals und möglicherweise eines Tages wie eine Fußfessel um den Knöchel. Kürzlich ist wieder ein Dokument aus der Glanzzeit des ehemaligen Vizekanzlers aufgetaucht.

Strache: „Ich habe jetzt herausgefunden, wie man mit dem Handy Texte kopieren kann. LG HC“

Kickl: „Ich bin stolz auf dich. Erzähl mir mehr.“

Strache: „Ich habe jetzt herausgefunden, wie man mit dem Handy Texte kopieren kann. LG HC“

Vilimsky: „Unser letztes Posting auf Facebook hat schon zwei Likes.“

Kickl: „Eines ist von mir.“

Strache: „Das andere von mir. Bitte weiter fleißig liken. Das ist total wichtig. Übrigens, der Sigi Stieglitz stellt uns kostenlos einen Autobus zur Verfügung. Das kann unser NR-Wahlbus werden. 14,3 Meter lang. Wir haben den Längsten. Gnihihi.“

Vilimsky: „Geiles Teil. Nach der Wahl machen wir dann einen Gang Bang Bus daraus.“

Strache: „Du Böser. Joschi, liest du mit?“

Gudenus: „Macht das Wetter keine Zicken, kann man auch im Freien fi….“

Kickl: „Funkdisziplin!!!“

Strache: „Passt schon Joschi, ich ruf dich nachher an.”

Vilimsky: „Im Wald, wo sonst die Fichten nicken, sieht man jetzt die Nichten fi….”

Kickl: „Stellts euch vor, wir hätten da zwei dumpfe Deppen in Wien und Brüssel sitzen. Da wären wir total aufgeschmissen. Aber wir haben Glück. Wir haben zwei tolle Troglodyten.“

Vilimsky: „Danke Herbert. Ein Kompliment von dir freut mich besonders.“

Kickl: „Immer wieder gerne.“

Strache: „Also Joschi, ich melde mich später bei dir.“

Gudenus: „Спасибо товарищ“

Kickl:  „IN DIESEM LAND WIRD DEUTSCH GESPROCHEN!!!“

Vilimsky: „Denkst du Nutte an das Geld?“

Gudenus: „Ist die Natascha auch im Chat?“

Vilimsky: „Sorry, scheiß Autokorrektur. Sollte BITTE heißen.“

Strache: „Gnihihi. Die Natascha wollte mit mir einmal Kamasutra probieren.“

Gudenus: „Des derf ja net wahr sein.”

Vilimsky: „Ehrlich? Du host a Glück. Und wie war’s?“

Strache: „Ich hab abgesagt. Von indischem Essen krieg ich immer Sodbrennen.“

Mehr über den Autor finden Sie hier

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen