Keine Maske

Drei oberösterreichische Lehrer gekündigt

Weil drei Pädagogen keine FFP2-Maske im Unterricht tragen wollten, wurden sie nun von der oberösterreichischen Bildungsdirektion gekündigt.

 

Wien/Linz, 20. März 2021 | Drei Pädagogen in Oberösterreich, die auf das Tragen einer FFP2-Maske im Unterricht verzichten wollten, sind aus ihrem Dienst entlassen worden. Das berichteten das “Oberösterreichische Volksblatt” und die “Kronen Zeitung” am Samstag. Mehrere Gespräche, in welche man die Pädagogen umzustimmen versuchte, schlugen fehl, wie die Bildungsdirektion gegenüber den Zeitungen betonte. Nun wurden sie gekündigt.

Gespräche und Kündigung

In den Bezirken Freistadt, Vöcklabruck und in der Stadt Wels war jeweils ein Lehrer gekündigt worden. Allerdings konnten auch drei Pädagogen in den Bezirken Freistadt, Braunau und Steyr in Gesprächen umgestimmt werden, doch eine Maske zu tragen.

Wie die “Kronen Zeitung” weiters berichtete, prüft die Ärztekammer aktuell auch den Fall von zwei Medizinern im Mühlviertel. Die beiden Hausärzte sollen in ihren Ordinationen keinen Mundschutz tragen. Sie wurden zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert, wie Ärztekammerpräsident Peter Niedermoser gegenüber der Zeitung mitteilte.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

24 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen