Jetzt kommt die Nasenmaske

Neuheit aus Mexiko

Was auf den ersten Blick wie ein Internet-Scherz aussieht, ist nun tatsächlich von mexikanischen Forschern entwickelt worden. Eine “Nasenmaske” soll das Essen und Trinken erleichtern.

Wien, 25. März 2021 | Die Nachrichtenagentur REUTERS veröffentlichte am Mittwoch ein Video, das eine völlig neue Art von Schutzmaske zeigt. Zu sehen sind ein Mann und eine Frau, die mit FFP2-Maske gemeinsam auf einem Tisch sitzen. Als sie die Maske zum Essen abnehmen, erscheint zur Überraschung aller eine zweite Maske, die ausschließlich die Nase bedeckt.

“Essensmaske” kommt aus Mexiko

Bei dem Mann, der auf dem Video mit einer schwarzen Version der Maske zu sehen ist, handelt es sich um den mexikanischen Forscher und Erfinder der Neuheit, Gustavo Acosta Altamirano. Gemeinsam mit anderen Forschern des Nationalen Polytechnischen Instituts in Mexiko hat er den neuartigen Nasenschutz entwickelt. Laut Angaben des Institus soll die Erfindung die herkömmlichen Masken nicht ersetzen, sondern lediglich zusätzlichen Schutz bei Aktivitäten bieten, die das Abnehmen der Maske erfordern, etwa beim Einnehmen von Speisen und Getränken.

Im Internet wurde das Video von vielen Nutzern zuerst für einen vorgezogenen April-Scherz gehalten. Erinnern die Nasenmasken doch eher an ein Faschingskostüm, als an eine ernsthafte Schutzmaßnahme.

Fraglich ist, ob sich die Maske auch in der österreichischen Gastronomie durchsetzen wird. Den ersten Reaktionen nach, wird der Nasenschutz wohl eher wenige Abnehmer finden. Möglich scheint mittlerweile jedoch alles, immerhin hatten auch die viel kritisierten Kinnschilder ihre Zeit.

(mst)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

13 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kurz muss Akten liefern – VfGH fordert Kanzler auf

Paukenschlag! Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz geforderte Akten aus seinem Ressort an den Untersuchungsausschuss liefern muss. Kurz hatte keine ausreichende Begründung für eine Nicht-Lieferung dargelegt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Großbritannien lockert weiter – Kaum noch Corona-Tote

Ein Drittel der Erwachsenen im Vereinigten Königreich ist bereits vollständig gegen das Cornavirus geimpft. Am 17. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Die britische Regierung plant, am 21. Juni schlussendlich alle Corona-Maßnahmen aufzuheben.

Strache vergleicht Gastro-Nachweis mit Asyl-Papieren

Der gescheiterte Ex-FPÖ-Chef nahm die Gastro-Öffnung am 19. Mai zum Anlass, auf Facebook einen absurden Vergleich aufzustellen. Demnach sei es schwerer ins Wirtshaus zu kommen, als nach Österreich zu flüchten.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen