Samstag, Mai 18, 2024

Ludwig sagt, wie es mit Masken in Öffis weitergeht

Das ist eine Unterüberschrift

Der Wiener Bürgermeister nahm in einem Interview zur Öffi-Maskenpflicht Stellung. Er äußerte sich auch zur Parteichef-Debatte um Rendi-Wagner und Doskozil.

Wien, 29. November 2022 | Am 1. Juni setzte der Bund der Maskenpflicht ein Ende. Seither geht Wien aber seinen eigenen, strengeren Weg. Michael Ludwig (SPÖ) hielt die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln über den Sommer aufrecht. Und das soll – aller Voraussicht nach – auch noch bis Ende diesen Winters so bleiben, wie der Bürgermeister jetzt in einem Interview mit der APA sagte.

Ludwig will Maßnahmen verlängern

So mache es “Sinn, gewisse Maßnahmen in der kälteren Jahreszeit aufrecht zu erhalten”, so Ludwig. Die Maske biete einen gewissen Schutz vor einer Ansteckung, so Ludwig. Er lobte die Wiener für die Disziplin in den Öffis. Er sei oft mit diesen unterwegs, viele würden sich entgegen der Behauptungen nach wie vor daran halten.

Er gehe davon aus, dass man das Maßnahmenpaket bis zum Ende des Winters verlängern werde. Denn in der kalten Jahreszeit dürfte sich die Situation nicht deutlich entspannen. Er werde sich diesbezüglich aber jedenfalls weiter mit seinem Expertenteam beraten, “das mich bis jetzt gut durch die Krise geführt hat”.

Auch die Situation in den Spitälern sei noch immer eine sehr fordernde, man müsse auf vulnerable Gruppen achten. Ein Grund, warum auch PCR-Tests und Maskenpflicht für Besucher in Spitälern und Pflegeeinrichtungen immer noch nötig seien. So werde auch weiterhin nur eine limitierte Anzahl von Besuchern erlaubt sein.

Ärger um Dosko-Umfrage

Dass die SPÖ im Burgenland das bundespolitische Potenzial ihres Chefs, Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, abfragen ließ, kritisert der Bürgermeister scharf. Ludwig empfahl dringend, derartige Themen in den Gremien zu beraten. Wenn jemand etwas “in der Richtung” zu sagen habe, wäre das sicher gut, wenn dies im Kreis des Parteipräsidiums oder des Vorstands geschehe. So etwas über die Medien zu spielen, sei nicht sinnvoll.

Er stärkt Pamela Rendi-Wagner jedenfalls den Rücken: “Die Bundesparteivorsitzende wird als Spitzenkandidatin antreten und wird, wie ich hoffe, dann die erste gewählte Frau im Bundeskanzleramt sein.”

(mst/apa)

Titelbild: ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Markus Steurer
Markus Steurer
Hat eine Leidenschaft für Reportagen. Mit der Kamera ist er meistens dort, wo die spannendsten Geschichten geschrieben werden – draußen bei den Menschen.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

16 Kommentare

  1. Da sitzt er nun, der sadistische und autokratische Kleingeist und trotzt aller Einsicht. Das heißt: Wer weiß? Vielleicht hat sich die Einsicht bereits eingestellt, aber der sadistische und autokratische Kleingeist hat bloß Angst, sein hohlwangiges Gesicht zu verlieren und sattelt deshalb vom müden Corona-Klepper auf das fabulierte feurige Grippe-Ross um. Die Grippe, die Grippe, die Grippe! Jessas! Corona war ein Lercherlschas dagegen! Dieserhalb: Maske! Maske! Maske! Auf dass wir uns das Immunsystem komplett ruinieren und uns dann der erste Frühjahrsschnupfen auf den Zentral befördert. Warat a schene Leich, Hea Buagamasta! Warat a schene Leich…

    • Grippe? hatten wir schon. Als nächstes kommt wahrscheinlich die Impfung gegen Feinstaub, damit 1) Onkel Pfeiser an einem Impfbrei dagegen basteln kann (wegen der Aktien warats..), und 2) unsere Ober-Impfe auch da ein Pferd hat, auf das sie aufspringen kann. Und die Schmierblattln könnten dann endlich wieder fette tiefschwarze Schlagzeilen liefern, damit wir alle wieder in ausreichend Angst verfallen.

  2. Besser wären diese Worte:
    “Wir haben Blödsinn verbreitet, Fakten ignoriert und mit Experten-Empfehlungen vielen Menschen schwer geschadet. Da uns bewusst ist, dass dies von fast niemandem verziehen wird, da wir es insgeheim gewusst haben und wissen hätten müssen, beenden wir ab sofort alle Coronamaßnahmen”

  3. Wie geht es eigentlich mit ihrem Ernährungsplan weiter? Wir machen uns alle Sorgen um ihre Gesundheit Herr Ludwig- ab jetzt empfehlen Experten: kein paniertes Schweinefleisch mehr-kein Bier-kein Wein- kein Dienstauto sondern zu Fuss! Das gilt bis nächstes Jahr Juli 2023!

  4. Herr Schnitzel: (hätte neue Ansage aus USA für sie parat)
    Eine neue Studie stellt einen wilden Verdacht auf: Die Impfschäden wie Schlaganfälle, Sehstörungen oder Herzinfarkte oder Blutgerinnsel könnten durch die Falschinformationen der „Impfgegner“ verursacht sein.

  5. Ein politisch aktiver Mensch muss groß genug sein, Fehler zu verantworten, schlau genug von ihnen zu lernen und stark genug, sie zu korrigieren. Das sehe ich bei keinem der drei angesprochenen Personen. Abgesehen davon kann ich mir gut vorstellen, dass Ludwig, Doskozil lieber im Burgenland sieht, könnte er ihm doch als Bundesparteivorsitzender mehr als nur in die Suppe spucken. Ein Ludwig duldet nur Ludwig.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!