Nicht selbstverständlich

Joko und Klaas widmen sich fast sieben Stunden Pflegenotstand

Eigentlich sind es nur 15 Minuten, die sich Joko und Klaas gegen ProSieben erspielen können. Doch diesmal lief es etwas anders: Fast sieben Stunden Sendezeit hat ProSieben dem Entertainerduo eingeräumt, um dem Thema Pflegenotstand Raum zu geben.

Unterföhring, 01. April 2021 | Unter dem Motto “Nicht selbstverständlich” hat der Privatsender ProSieben statt 15 Minuten bis in den frühen Donnerstagmorgen sein Programm freigeräumt, um werbefrei den Alltag einer Pflegekraft in Deutschland zu zeigen. Zahlreiche Frauen und Männer aus Krankenhäusern und Altenheimen kamen außerdem zu Wort, um auf die Probleme in der Pflege hinzuweisen.

In einem kurzen Video kündigten Joko und Klaas ihr Vorhaben an. “Wir haben da bei ProSieben einiges durcheinenader gebracht. Die müssen jetzt was machen, was sie noch nie gemacht haben”, so Klaas.

Mehr Aufmerksamkeit für Pflegerinnen und Pfleger

Begleitet wurde in Echtzeit per kleiner Kamera eine ganze Schicht der Gesundheits- und Krankenpflegerin Meike Ista im Knochenmark- und Transplantationszentrum der Uniklinik Münster. Die Entertainer Joko Winterscheidt (42) und Klaas Heufer-Umlauf (37) hatten mal wieder Sendezeit zur freien Verfügung erspielt und nutzten sie diesmal, um auf den Pflegenotstand hinzuweisen. Um 20.15 Uhr hatte die “Joko & Klaas Live”-Sonderausgabe begonnen, die mit etwa sieben Stunden viel länger dauerte als die üblichen 15 Minuten.

Gewaltiges Medienecho

Tausende twitterten am Abend und nachts unter dem Hashtag #NichtSelbstverständlich zum Thema Pflege. Selbst Konkurrenzsender RTL lobte: “Starke Aktion, ProSieben! Ein beeindruckendes Zeichen für die Pflege!” Beim Twitter-Account von Arte hieß es: “Was da gerade bei ProSieben passiert, dürfte ein Stück deutsche TV-Geschichte sein.” Und der Medienjournalist Stefan Niggemeier schrieb: “Das, was da gerade auf ProSieben läuft, ist nicht nur eine wichtige Aktion von Joko und Klaas, sondern auch richtig gutes Fernsehen.”

Sendezeit unklar – “Sowas stellt den Sender auf den Kopf”

Winterscheidt und Heufer-Umlauf behandeln in ihrer Sendung “Joko & Klaas Live” immer wieder gesellschaftlich relevante Themen. Die Sendezeit hatten sich die Moderatoren in der am Dienstag ausgestrahlten Show “Joko & Klaas gegen ProSieben” erspielt, in der sie in mehreren Wettkämpfen gegen ihren Arbeitgeber antreten. Erstmals in der Geschichte der Show seit 2019 hatten die Entertainer diesmal ProSieben gebeten, nach ihrem Sieg mehr Sendezeit als die sonst übliche Viertelstunde zugestanden zu bekommen. Wie lange es werden würde, blieb anfangs für TV-Zuschauer unklar.

“Sowas stellt nämlich in so’nem Sender ein bisschen was auf den Kopf und widerspricht genau genommen jeder Regel des Fernsehens”,

leitete Klaas die Sondersendung ein. Joko ergänzte, dass so ein Thema uns alle betreffe. Mitten aus dem Leben und dennoch zu oft ganz am Rand der allgemeinen Wahrnehmung:

“Viele Themen im Leben bekommen erst dann den Stellenwert, den sie verdient haben, wenn man die Gelegenheit bekommt, sich in ein Leben hineinzuversetzen, das nicht zwangsläufig das eigene ist.”

(jz/apa)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

4 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

3G-Pflicht am Arbeitsplatz – Köstinger und Maurer einig

Auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) und Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer unterstützen die kommende 3G-Regel am Arbeitsplatz. Vorreiter für den Plan ist Mario Draghis Italien. Aktuell laufen Verhandlungen. Ziel ist die Erhöhung der Impfquote.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Litauen rät von Kauf chinesischer 5G-Handys ab

Sicherheitslücken, eingebaute Zensurfunktionen - Litauen ruft die Bevölkerung dazu auf, chinesische 5G-Smartphones zu entsorgen. So würden Handys der Hersteller Huawei, Xiaomi und OnePlus vier zentrale Sicherheitsrisiken aufweisen.

Corona: Neue Regeln für Wien

9 von 10 Intensivpatienten mit Corona sind ungeimpft. Wien führt erneut strengere Regeln ein. Was gilt ab 01. Oktober?

Interview: Körpernahe Dienstleister gegen 1G-Regel

Die WKO-Funktionärin und Spartenvertreterin für körpernahe Dienstleister, Dagmar Zeibig, spricht sich gegen eine Impfpflicht oder 1G-Regelung aus. Im Interview mit ZackZack gibt sie Einblick in die aktuelle Lage der rund 25.000 Praktizierenden ihres Gewerbes.