Donnerstag, Februar 22, 2024

Notfall „Spital“

Vor dem Zusammenbruch:

Durchhalteparolen und Einschüchterungsversuche nützen nichts mehr: Die Spitäler sind auch in Wien jetzt selbst die Notfälle.

 

Sonntag, 18. Dezember 2022  Einige Direktoren der Gesundheitsverwaltung versuchen die Abteilungen der Wiener Spitäler immer noch stummzuschalten. Aber es wird jeden Tag schlimmer. Das System ist am Ende. Bald geht nichts mehr.

Ganze Pflegestationen sind gesperrt, weil das Personal fehlt. Operationen werden abgesagt, weil OP-Tische wegen Pflegemangels kurzfristig gesperrt sind. Krebspatienten, die mit Infusionen auf ihre OP vorbereitet wurden, werden mit Tumor und zerschlagener Hoffnung nach Hause geschickt.

Manche von ihnen schreien, die meisten wollen hilflos und voller Angst wissen, was jetzt mit ihnen geschieht. Die Ärzte können sie nur auf einen „Slot“ in ein paar Monaten vertrösten. Einige probieren es mit Geld und halten dem Arzt, der ihnen gerade die Hiobsbotschaft überbracht hat, den 200 Euro-Schein, den sie zur Sicherheit dabei haben, hin. Dann erklärt der Arzt dem Patienten, der ein Leben lang Sozialversicherungsbeiträge bezahlt und sich auf das System verlassen hat, dass er sich das, was ihm zusteht, nicht einmal mehr kaufen kann.

Tische gesperrt

Andere OP-Tische sind schon auf Dauer gesperrt. Oft fehlen die Hälfte der Betten und zwei Drittel der OP-Tische. OP-Teams erfahren 40 Minuten vor dem Eingriff, dass ihr Tisch wegen Pflegemangels gesperrt ist.

Manche Tumore wachsen langsam genug. Andere, für die Abteilungen wie die Neurochirurgie zuständig sind, können nicht mehr als zehn Tage warten. Acht Wochen sind für diese Patienten wie ein Todesurteil.

Wenn Patienten nach der OP aufwachen, haben sie keine Ahnung, auf welcher „Fremdstation“  sie als „Außenlieger“ gelandet sind. Das Personal dort kommt aus anderen Fächern und weiß oft nicht, worauf es ankommt. Wenn es dann zum „Zwischenfall“ kommt, muss die Stammabteilung zur Rettung ausrücken.

Visiten werden zu Wandertagen quer durch Stockwerke, Pavillons und Bettentürme. Am Ende überprüfen die Ärzte, ob sie alle gefunden haben.

Wenn alle Betten voll sind, verhängt das Krankenhaus „Rettungssperre“. Die Rettung darf dann nicht mehr anfahren. Aber wenn alle Betten in allen Häusern voll sind, geht nichts mehr. Dann fällt auch die Rettungssperre.

Jungärztinnen werden zu Bettensucherinnen. Bis zu vier Stunden telefonieren sie quer durch die Stationen ihres Hauses mit der Bitte um ein Bett. Im OP-Saal wird ohne sie operiert, weil das schneller geht. Für Ausbildung fehlt an immer mehr Uni-Kliniken die Zeit. Jungärzte kündigen, weil sie die Abteilung nicht ohne Ausbildung in ihrem Fach verlassen wollen.

Die nächste Stufe

Auf den Tischen der Gesundheitsbürokratie stapeln sich die Gefährdungsmeldungen der Spitälern. Noch halten sich die Spitzen des kranken Systems die Ohren zu. Aber demnächst schwemmt sie die Krise in die nächste Stufe. Dann sind sie „überrascht“ über die Not an den Spitälern. Sie werden Entschlossenheit demonstrieren und erste Ergebnisse präsentieren: eine Expertengruppe; einen Plan, der zu einem Plan führen soll; „Gespräche“. Und sie werden vor „Panikmache“ und „Verunsicherung“ warnen.

Nur eines werden sie nicht sagen: dass sie jahrelang zugesehen haben. Seit mehr als zwanzig Jahren braut sich etwas in der Spitalspflege zusammen. Unzumutbare Arbeitszeiten und schlechte Bezahlung bestimmen das explosive Gemisch. COVID war die brennende Lunte. Jetzt werden unvorbereitete Pfleger und Pflegerinnen mit ihren neuen Diplomen in den Überlebenskampf der Stationen gestoßen. Immer mehr von ihnen ergreifen nach den ersten Wochen die Flucht.

Entscheidung in Wien

Wie ein Rad im Leerlauf wird das politische Spiel noch ein paar Wochen weitergehen. Der Bund wird Wien und dann Wien dem Bund Bälle, die es längst nicht mehr gibt, zuspielen. Aber in Niederösterreich, in der Steiermark und in den anderen Bundesländern ist es nicht anders. Das Ende des „besten öffentlichen Gesundheitssystems der Welt“ zeichnet sich ab.

Damit wird eine große Entscheidung vorbereitet: die Rettung und Modernisierung des öffentlichen Gesundheitssystems oder der Umstieg in ein anderes System. Eine Zeitlang haben FPÖ und ÖVP offen die Zerschlagung des öffentlichen Gesundheitssystems betrieben. Intensivbetten wurden reduziert, Pflegestationen vernachlässigt und Patientenmilliarden vergeudet.

Von Washington bis London zeigt sich, dass mit schlechter privater Versorgung besonders gute private Geschäfte gemacht werden können. Jetzt ist Österreich an der Reihe.

Für Wien geht es dabei um besonders viel. Jahrzehntelang hat die SPÖ-Regierung vom Gemeindebau bis zum Spitalswesen die Schätze des alten Roten Wiens gehütet. Ihre letzten Wahlen hat sie als die Partei, die in einer Welt des Sozialabbaus eine Insel der Sicherheit verteidigt, gewonnen. All das steht jetzt in den Spitälern am Spiel.

p.s.: Ergänzung um 8.50 Uhr:

Der wunderbare englische Fußballer Gary Lineker schreibt: „Nurses are incredible people. They´ve cared for us in our moments of need. Here´s hoping we care for them in their moment of need.”

Jetzt, wo sie auf ihren Stationen alleingelassen werden, ist genau der Zeitpunkt, wo wir einmal für unsere Krankenschwestern und Ärzte da sein müssen.

Titelbild: APA Picturedesk

Peter Pilz
Peter Pilz
Peter Pilz ist Herausgeber von ZackZack.
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

206 Kommentare

  1. Da wurde wieder fleissig zensiert bei diesem Artikel. Die Fähnchendrücker geifern bei der leisesten Kritik. So sind sie halt, die Faschos und die Einheitsmeinungsbefürworter.

    • ZZ wird sich hüten, Wiens rote Politiker kritisch zu erwähnen. Dann gibts keinen Journalistenpreis der Stadt Wien mehr für den Pilz. Geld stinkt nicht.

  2. Die EU, Parlament wie Kommission, die Aufgabe hätte regulativ bestimmte Sektoren der Gesellschaft vor diesem Corporate Capture (s. Error 404 unten) zu schützen. Dort haben aber die Konservativen und Marktliberalen die Mehrheit. Wien allein kann da wenig ausrichten. Bzw. unsere Politiker können nur etwas geschickter in unserem Sinne oder vorsätzlich zerstörerisch handeln.
    Die Agenda von PP beschränkt sich mMn auf die Lokal(Ö)-Politik und den (noch) existierenden österreichischen Gesetzesrahmen.

  3. Der Artikel zeigt die Symptome aber nicht die Ursache des Problems: Corporate Capture. Seit das soziale Gesundheitssystem durch Gewinnmaximierung zersetzt ist, steht nicht mehr die Gesundheit sondern der Profit einzelner zulasten der Gemeinschaft im Mittelpunkt.

    Das hat die sogenannte Pandemie nicht nur gezeigt sondern verstärkt. Folge der Spur des Geldes, denn dann ist klar, wer die Gewinner sind. Verloren haben jene, die dem Narrativ gefolgt sind, denn sie werden feststellen, dass die Maßnahmen allesamt mehr Schaden angerichtet haben als Nutzen gebracht. Die Übersterblichkeit wird bald nicht mehr uminterpretiert werden können, doch wer übernimmt die Verantwortung?

    Der einzelne kann sich nur durch seinen Lebensstil schützen. Big Food und Big Soda machen krank und Big Pharma übernimmt die Opfer gerne und behandelt mit teuren Medikamenten. Übrigens ist die dritthäufigste Todesursache medizinische Fehlbehandlung.

    • Gute Zusammenfassung am Schluss.

      Wer übernimmt die Verantwortung?
      Ja wer war und ist Gesundheitsminister die letzen 30 Jahre?
      Das wäre zumindest einmal ein Vorschlag für diese Veranwortungsträger?

    • Das ist Corporate Capture und Blackrock und Konsorten verdienen immer am Schaden der Gesellschaft.

      Nachdem die Pandemie der Öffentlichkeit Studien nahe gebracht hat, auch hier ist das System faul, denn Big Pharma hat die Forschung im Würgegriff. Erst wenn WIR uns aus dieser Abhängigkeit lösen, können wir Veränderung bewirken. Leider beweisen viele der Foristen immer wieder aufs Neue, wie tief sie in den Fängen des Narrativs verfangen sind.

      • Folgen Sie Dr. Robert Lustig, Dr. Aseem Malhotra oder Dr. Rangan Chatterjee, um nur einige wenige der Wegbereiter zu nennen, die uns in die richtige Richtung bringen.

        Es ist meine tiefste Überzeugung, dass die Entdeckung der Wichtigkeit des Mikrobioms die wichtigste Entdeckung der letzten Jahrzehnte ist. Das führt uns zurück zu unseren Wurzeln und der verächtlich gemachten Naturmedizin.

        Da kommen die letzten großen Player dieses menschenverachtenden Systems ins Spiel: Big Chem und Big Agro, die nachhaltig die Diversität der Bakterien, Pilze und anderen Mikroorganismen zerstören. Durch Einsatz von Pestiziden und Herbiziden wird unsere Umwelt nachhaltig negativ beeinflusst und macht durch Grundwasser und Niederschlag selbst vor der biologischen Landwirtschaft nicht Halt. Es nehmen jene Mikroorganismen Überhand, die uns krank machen, die wir in der Nahrungskette aufnehmen.

  4. Wer evaluiert denn das alles zumindest die letzten 30 Jahre zurück?
    Der Rechnungshof?
    Die Landesrechnungshöfe?
    Die Volksanwaltschaft?
    Der ORF mit dem Resetarits?
    Der Bundespräsident mit seiner Kanzlei?
    Eine noch zu bestellende Kommission?
    Oder wer sonst?
    Und vor allem nicht auf Basis von gefakten und vorher und danach und während manipulierten Informationen, wie beim Corona Skandal schon, welcher hier ja Hand in Hand geht und zusammenhängt?

  5. Am Schluss wohl ein Schreibfehler im wichtigsten Satz: „Von Washington bis London zeigt sich, dass mit schlechter ÖFFENTLICHER Versorgung besonders gute private Geschäfte gemacht werden können. Jetzt ist Österreich an der Reihe.“

  6. nö: permanente zubauten in weinviertler kh, trotzdem nur 2 op-säle statt früher 2 in einer abteilung.
    ärzte: wie soll das gehen bei immer mehr patienten?
    land nö: das müsst ihr euch selber einteilen…

  7. kurzfassung von erfahrungen in nö:
    krebspatient: versprochen: chemo, op (schiefgelaufen), 2. chemo nicht gegrbrn (zu viel zeit vergangen).
    nö: trotz ärgsten atembeschwerden attestiert chefonkologin völlige remission.
    wien: lungenfacharzt, privat bezahlt, ct, krebs wieder da, nix remission
    nö: erstickungsanfall, rotes kreuz lässt patient in nö kh 6 stunden warten, bis sie ihn nach wien in kh mit lungenabteilung transportiert
    nö: 3x chemo
    wien: nö kh hat nur halbe dosis v chemo gegeben
    in nö werden ärzte wahrscheinlich nach qualifikation angestellt, oder doch nicht?

    • Bei allen Fällen in meinen Bekanntenkreis und vor allem Verwandtenkreis gab es irgendeinen Zwischenfall bei Krankenhausaufenthalten, oder sonst irgendeinen bemerkenswerten Vorgang.
      Wenn man das hochrechnet und die Wahrscheinlichkeit bei einem bestimmten Stichprobenumfang über längere Zeit ist da ein gandenloser Erkenner, dann muss man die nackte Angst kriegen, wenn Jemand und denke ich nich einmal an mir selbst, in eine Krankenhaus eingeliefert werden muss?

      • Wenn also eine chefonkologin zu blöd ist, ein ct richtig zu lesen, wie viele patienten wird sie auf dem gewissen haben?
        Das obige posting zeigt nur einige von den fehlleistungen,. Ich habe keinerlei vertrauen in die nö systeme, denn die sind alle schwarz durchseucht.
        Wichtig ist die partei, nicht due expertise, egal wo, ob gesundheits, schulsystem, etc.

  8. Eine schleichende Entwicklung im österr. Gesundheitssystem:
    Reduzierung von Intensivbetten | Erhöhung Arbeitsvolumen des Personals bei glz Reduzierung von Zulagen | Überlastung des Personals | Reduzierung anstatt Aufstockung von Personal | Ausfall des überlasteten Personals | Herankarren von Pflegekräften aus dem Ausland zu Dumpingpreisen | Nostrifizierung von schwindligen Ausbildungszertifikaten | Sperre von Intensiv-Bettenstationen, da das neue Pflegepersonal den spezifischen Anforderungen nicht gerecht wird und über keine Ausbildung an Intensiv-Geräten verfügt | Sperre von Krankenhäusern | Privatkliniken nach dem ÖVP-Tirol-Modell gewisser Großspender schießen aus dem Boden | OPs nur bei Privatversicherung | Ambulanzen werden geschlossen, da sie wie teilweise in GB nicht mehr über das nötige Verbandsmaterial verfügen… Wann wird der Kreislauf unterbrochen? Wenn die WKStA endlich und hoffentlich bald Anklagen gegen die ÖVP und deren Appendices auf den Tisch legt.

    • Liebe Summa summarum, schön Sie wieder zu lesen. Ich hoffe der Aufenthalt an der Amalfiküste war erholsam.
      Das Problem mit den “Anhängseln” ist, das selbige jederzeit und auch anderwärtig, nicht zuletzt wegen diverser Handstände gebraucht werden…
      Es sollte dringend heller werden!

      • Danke, lieber Beobachter! Zum leidigen Thema: Die Sozialversicherung stellt den grössten Steuerabzugsposten dar, man kann daher zu Recht eine entsprechend gute staatliche Gesundheitsversorgung erwarten. Die ersten Präzedenzfälle, bei denen die Regierung für das Versagen gerichtlich belangt wird, könnten nach dem Aufschieben von lebensrettenden Operationen und dem Fehlen von ca. 500 Medikamenten bereits am Horizont erscheinen. Dann wird die geplante Erweiterung des *Rauch*-Verbots auf Parkanlagen auch auf den Gesundheitsminister selbst fokussiert, doch da ist es vermutlich zu spät: Krebspatienten überleben die vorgezogene Neuwahl nicht mehr. Insofern ist die mit grösster Kraftanstrengung geforderte Legalisierung des bekannten “Wurschtigkeitskrautes” kein Wunder, denn nach Alkohol und Psychopharmaka verfügt man damit über ein drittes probates Mittel, um die Flucht aus unserer neuen Normalität antreten zu können.

        • Liebe Summa summarum, schade eigentlich, dass wir keinen Sozialminister in der Hassinkompetenzkorruptionskoalitionsregierung haben. Selbiger hätte es eigentlich in der Hand gegenzusteuern, um das in Bälde etablierte amerikanische Modell zu verhindern. So werden wir Pöbelianer halt mehrfach zur Kasse gebeten, um uns dann letztendlich die notwendige Blinddarmoperation doch selbst zu bezahlen…
          Es sollte dringend heller werden!

  9. Der Tag an dem die Fallpauschalen eingeführt wurden, war kein guter für unser Gesundheitssystem.
    Die Folgen sehen wir jetzt.

    Für ein Auto würden wir wahrscheinlich freiwillig mehr ausgeben, aber doch nicht für unsere Gesundheit, da ist geiz so richtig geil.

    • Frage, was macht er da? Wer hat ihn eingeladen? Oder für wen ist er dort? Oder hat die Hanni Tant gesagt, flieg, flieg weit weg und bleib bis Februar dort? Fragen über Fragen, oder hat die MeiMei gesagt, nehmt ihn, ich nehm 10 Kamele für ihn? Welcher Scheich ist so blöd und zahlt für den 10 Kamele?
      Der Rabensteiner hätte uns einiges erklären können, aber er ging oder wurde ja über Nacht gegangen, schade, mir fehlt er, sehr sogar!

    • Es ist zZt halt voll en vogue sich in Katar finanzkräftige Sponsoren an die Seite zu scharen. Siehe Kaili + EU. Wo es Geld gibt da gibt es noch mehr. Möchte ni ht wissen was die Gewessler und der Oberhammer da einsackeln konnten -Da darf der Bub nicht fehlen. Die radikal- Islamisten wirds freuen.

    • der wastl is jetzt eine very important person
      zu diktatoren ziehts ihn hin
      zum glück lebt er in einer lebensgemeinschaft, sonst tätens ihn noch köpfen, eh nicht jeden freitag

  10. In aller Offenheit: Ich verstehe dieses Gejammere, diese ewige Suderei nicht mehr, ob vermeintlicher Mißstände in unserem Land. Unser BK berichtete uns doch in devoter Ergriffenheit in die TV Kameras, wie schön und reizvoll es hier bei uns doch ist. Wie hell unser Land in seiner hochgehaltenen Folklore doch strahlt. Im Vaupen Paralleluniversum sind unsere Ideologie-Mänätscha schließlich viel in der Welt unterwegs. Die wissen ganz genau, wie es “da draussen” aussieht, wie es (auch anders) gehen kann. Die sind viel zB in Ungarn unterwegs, in Serbien und sowieso gerne auf dem Balkan. Dienstreisen nach Russland fast schon sakrileges Privileg. Da geht’s bei uns hierzulande doch noch traumhaft zu!? (Insinuieren damit gleichzeitig, dass sich das nicht nur ändern könnte, sondern ganz gewiss auch wird, mit betonierter Lösungsverweigerung im Transparenz-, Pflege-, Kranken-, Bildungs- und Arbeitsbereich… Resilienz? Intelligenz? Pah! Wer braucht schon sozialen Frieden, Natur und Klima … ???

  11. Das System ist am Ende, 15000 Zivildiener gibt es zusätzlich zum bezahlten Personal. Das ganze ist eine Mißwirtschaft, die den Leuten die wirtschaftliche Zukunft nimmt. Nach den ruinierten Universitäten folgen die ruinierten Kliniken.

  12. Die Stadt ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Stadtverwaltung freut sich darüber, je mehr, desto besser. Sie ist aber nicht bereit, die Infrastruktur der grösseren Einwohnerzahl anzupassen. Und unglücklicherweise waren bei den Hinzugezogenen auch weniger Ärzte und Pfleger dabei als erwartet. Blöd gelaufen, war aber absehbar. Jedenfalls werde ich mich sicher nicht überwinden können, jemals in Wien ein Spital regulär aufzusuchen. Im Notfall zahle ich halt die jetzt notwendige Zwei-Klassen-Medizin.

    • Du kannst eben die Zuwanderung nicht lenken….es sind eben zu viele Zugewandert von denen nicht alle ins System passen oder einzahlen…
      Ich nennen sie Wirtschaftsflüchtlinge….nutzen das System aus und tragen nichts bei.
      Hat nichts mit rechts zu tun, sondern
      ist Realität.

      • Einspruch! Man kann die “Zuwanderung” sehr wohl lenken, nur ist das nicht im Interesse gewisser “Eliten” und derer Hörigen.

  13. Für baer:
    Wenn Tests und Masken in Wien so super sind, warum hat Wien dann die höchste Inzidenz in Ö?
    (Stand 10.12.2022)

  14. Bald auch in Wien?
    Die Krankenhäuser müssen wegen der steigenden Energiekosten höhere Preise einkalkulieren. Doch die Geldreserven sind fast aufgebraucht. Die hessische Krankenhausgesellschaft fürchtet deshalb möglicherweise Einschränkungen bei der Patientenversorgung und sogar Klinikschließungen.

    • hessen, das vorbild der schwarzen
      ua im bildungsbereich, in hessen, wo die schöpfungsgeschichte im bu unterricht unterrichtet werden darf

  15. Es wäre generell einfach schön wenn wir endlich eine Kultur der Vorbeugung statt der Reparatur im österreichischen Gesundheitswesen installieren würden. Das würde eine Unsumme von Geld sparen und letztendlich auch die Spitäler entlasten. Leider scheinen viele Leute dazu nicht mündig genug zu sein, das hat die Pandemie deutlich gezeigt. Da wurden völlig infantil Masken und Tests zur Unterbrechung der Infektionskette verweigert und gleichzeitig die Aufstockung der Intensivbetten gefordert. Das ist irrational. Die Einführung eines Rauchverbotes war ein Theater sondergleichen und bei Politikerreden darf der Humpen Bier nicht fehlen, denn Alkoholismus gehört ja zum heimischen Kulturgut ebenso wie fünf mal am Tag Fleisch zu essen. Dazu wird jedes noch so irre Freizeitvergnügen vom Motorsport bis zum Paragleiten von der Krankenkasse abgedeckt. Es macht keinen Sinn noch weiter Unsummen in ein System zu pumpen das so auf Dauer nicht funktionieren wird, weder in Wien noch sonstwo.

    • Sie brauchen einen Test, um festzustellen, dass Sie Schnupfen haben? Ja, da schicken die Eltern ihre Kinder mit Husten und Fieber in die Schule weil der Test negativ war und wenns ohne Symptome positiv ist, weil man eben nichts hat und der Test Schrott ist, dann wird ängstlich zu Hause geblieben. So dumm ist die Gesellschaft bereits.

    • Solche Leute wie sie liebt das Spitalspersonal…..sie sorgen dafür, dass die nicht arbeitslos werden….also immer schön weiter Teil des Problems sein und nie Teil der Lösung…

      • Sehr großer Irrtum. Leute wie ich achten auf ihre Gesundheit und lassen sich nicht jeden Schwachsinn einreden. Nur Leute mit hysterischen Ängsten heulen gerne mit den Wölfen..

          • Natürlich. Daher halte ich mich ja gesund und kenne das
            Spitalspersonal hauptsächlich von der “Strasse”. Ich gehöre nicht mehr zu den Leute die zum Arzt gehen und sage” machen sie mal”. Jeder ist angehalten aktiv an seiner Gesundheit zu arbeiten. Aber eines ist auch klar, was Ihnen gut tut, muss noch lange keine Option für mich sein. Ich kann mich in der Natur bewegen, sie vielleicht nicht. Also versuchen sie nicht, mir asoziales Verhalten anzuhängen, nur weil sie einen anderen Lebensweg beschreiten….

          • Sie vergessen, dass sie ihren Lebensweg nicht alleine beschreiten, außer sie leben als Eremit ohne Kontakt zur Außenwelt. Damit haben auch sie sich an die Regeln des Zusammenlebens zu halten und ob sie die so toll finden oder nicht spielt dabei nicht wirklich eine Rolle.

          • Das ist doch Quatsch was sie schreiben. Sie glauben das Heil liegt im Konformismus um jeden Preis, koste es was es wolle? Alle alles gleich? Scheinbar nix mehr da vom gesunden Menschenverstand und vom natürlichen Umgang mir der Gesundheit. Nur weil jemand unter freischwebende Ängste leidet, hört bei mir nicht das Recht auf Selbstbestimmung auf….

          • Wer spricht von Konformismus? Ich spreche von Solidarität. Und nein, Solidarität ist nicht das Gegenteil von Selbstbestimmung. Und was den angeblich “gesunden Menschenverstand” betrifft, na ja….ich kenne keinen der nicht von sich behauptet, dass er ihn hätte….

          • Sinnlos baer…..Gehirnwäsche und Klangschalen im Ohr.
            Solidarität kennen so Typen nicht.

        • Leuten wie ihnen wünsche ich dass sie doch mal spontan ins Spital müssen und dann auf überfordertes, gestresstes und ausgelaugtes personal treffen

          • Na, was soll man da auch schreiben. Das Gesundheitssystem wird durch die neoliberale Politik niedergefahren und meine kritische Haltung zu einer unsinnigen Maskenpflicht ist ihre Erkenntniss der Probleme im Gesundheitssystem. Sie haben keine Ahnung von Ursache und Wirkung. Ich habe mit Ärzte und Pflegepersonal gesprochen und das Gift im System ist der wirtschaftliche Druck und der gnadenlose Sparstift, welcher diesen Instituten zugemutet wird die einen sozialen Auftrag haben.
            Und so weit ich weiß, hatten wir noch nie das Vergnügen und sie wünschten mir aus dem Stand einen Krankenhausaufenthalt. Also wer ist hier unhöflich…..?

      • Jeder wie er will. Ich habe ohne Maske auch keine Probleme….. Ps: Tolles Timing. Sie fahren auch lieber bei guter Sicht, trockenen Strassen und ohne Gegenverkehr….😉

          • Das ist Zynismus. Sie müssen das im Kontext zum PP Artikel lesen. Das Gesundheitssystem wird durch schlechte Politik beschädigt, aber das Wichtigste, laut fettleibiger Politiker aus Wien, ist scheinbar die Maskenpflicht…..

          • Niemand hat behauptet (ausser Ihnen), daß die Maskenpflicht das Wichtigste der Gesundheitspolitik sei. Mir ist jedenfalls ein fettleibige Politiker, der besonnen und verantwortungsvoll Maßnahmen setzt lieber als ein triathlongestählter Marktschreier.

          • Ja, die Besonnenheit macht halt das Immunsystem kaputt. Oha, Verzeihung, es gibt ja kein Immunsystem mehr. Nach Millionen Jahren sehr erfolgreicher Entwicklung wurde dieses innerhalb weniger Stunden abgeschafft. Rettung vor Husten und Schnupfen bietet einzig die Pharmaindustrie.

  16. Wieviele werfen wegen Covid- Maßnahmen noch immer hin? Wieviele gehen ins Ausland weil besser bezahlt? Der grüne Rauch ist ebenso unfähig wie alle seine Vorgänger der Grünen.
    Dem sollte nicht nur der Hut sondern sein ganzer Kopf schon brennen und seine ei zige Sorge momentan ist die Ausweitung eines Rauchergesetzes. Jagd diese zwei Regiefeungsparteien endlich dahin wo sie hingehören und zwar in die Hölle!

  17. Ich lenke etwas vom Thema. Derzeit stehe ich in Behandlung wegen einer (Zahn) Wurzelbehandlung. Mein früherer Zahnarzt ist in Pension gegangen. Jetzt war ich wegen akuten Beschwerden auf der Suche (freie Termine in Wochen). Und habe Ambulanzen aufgesucht. Insgesamt wurde ich bisher von 6 Ärzten versorgt. Bei 5 von 6 Ärzten gab es ein Problem, das der Arzt (w&m) im Vorfeld hätte lösen können. Ich warte auf das nächste Problem.

    • Ja eh. Wieso soll nur einer an der Wurzelbehandlung verdienen, wenn es auch 6 sein könnten, die dran verdienen….

      • stimmt
        hoffentlich gibts in heygeshalom keinen achsbruch
        dort dürfte ein nichthaberer v orban bürgermeister sein u kein eu-geld für die steaßenerhaltung bekommen

  18. Na dann gehen wir alle wieder auf den Balkon klatschen…..
    (und Ludwig gibt lieber Milliarden für die Firma Lifebrain aus statt OP Tische zur Verfügung zu stellen)

  19. “Eine Zeitlang haben FPÖ und ÖVP offen die Zerschlagung des öffentlichen Gesundheitssystems betrieben. Intensivbetten wurden reduziert, Pflegestationen vernachlässigt und Patientenmilliarden vergeudet”…..
    Werter Dr. Pilz, Sie haben völlig Recht wenn Sie die “Reform” von Kurz und Strache betreffend den Umbau zur “ÖGK” anprangern, wo statt Einsparungen von laut Kurz 1 Milliarde tatsächlich 200 Millionen an Mehrkosten aufgelaufen sind. Da haben Sie völlig recht. Was ich allerdings in Ihrer Erzählung völlig vermisse, und das ist ganz bestimmt kein Zufall, ist die Misere der Covid-Impfpflicht für das Krankenhaus bzw. Gesundheitspersonal. Mit keiner Silbe haben Sie das erwähnt. Es ist aus guten Gründen öffentlich nicht bekannt, wie viel von diesem schon vor Covid geschundenen Personal dem Gesundheitssystem den Rücken gekehrt hat, und von denen kommt kaum jemand wieder zurück. Diese menschenverachtenden Maßnahmen haben die jetzigen Probleme besonders in Wien noch drastisch verschärft…..

  20. Sammelklage gegen den Staat wegen Betrug und Allgemeingefährdung. Die Regierungen der letzten 20 Jahre sollen geschlossen in den Häfn! Die veruntreuten Gelder, aus Enteignungen und Verstaatlichungen der Profiteure der letzten 20 Jahre, an die Bevölkerung teilweise rückerstattet werden teilweise in das Gesundheitssystem gesteckt werden.

    Wenn die Österreicher sogar zu blöd sind für dieses ureigene Gesundheitsinteresse ein Exempel zu statuiren, dann wirklich gute Nacht. Und ja, da darf auch ein bisschen Willkür nach oben gerichtet sein, war ja lange genug zerstörerische Willkür nach unten gerichtet.

    • Schauns die FDP (in der Regierung) an, die privatisiert noch immer die einzigen profitablen Bahnstrecken in DE, während das gesamte Infrastrukturnetz eines Neu(!)konzepts bedarf.

    • Die Regierungen seit 2017, würd fürs Erste reichen….will die SPÖ nicht in Schutz nehmen, aber die Dynamik ist seit 2017 schon eine deutlich andere….verheerendere.

  21. Unfassbar. Dass in einem der reichsten Länder der Welt die Krankenversorgung immer schwieriger wird, ist unfassbar. Ich bin schon älter und habe die guten Zeiten noch miterlebt. Die sind vorbei. Wobei man nach einem Blick in die Welt sagen muss, dass wir immer noch in einem Schlaraffenland leben.

    Aber die Rechten tun alles, um ihre Unterstützer reicher zu machen. Und dem Pöbel fällt das nicht mal auf. Unfassbar.

    Follow the money!

  22. Für mich ein vorsätzlich politisch so gewollter und produzierter Massenmord aus einem Bündel an Unterlassungen über viele Jahren hinweg und auch schon lange so absehbar gewesen?
    Mit diesen zahlreiche “Menschenentsorgungen” wird man wohl auch schon lange planen, den Pflegenotstand damit bald wieder von selber in den Griff kriegen zu können und auch dem demogarphisch nun ansteigenden Problemen damit Herr zu werden?
    Die ständig weiter steigende Übersterblichkeit ist ein weiterer schlagender Beweis dafür…
    Zackzack aber scheint das erkaufte Schweigen der Qualitätsmedien gerade dazu nun durchbrechen zu wollen?

Kommentarfunktion ist geschlossen.

ZackZack gibt es weiter gratis. Weil alle, die sich Paywalls nicht leisten können, trotzdem Zugang zu unabhängigem Journalismus haben sollen. Damit wir das ohne Regierungsinserat schaffen, starten wir die „Aktion 3.000“. Wir brauchen 3.000 Club-Mitglieder wie DICH.