Industrieproduktion 2020 um 11,5 Prozent niedriger

Die Industrieproduktion brach im Jahr 2020 um mehr als 10 Prozent ein. Eine Erholung ist noch nicht in Sicht.

Wien, 07. 04 2021 |Die Industrieproduktion ist 2020 massiv eingebrochen. Der Rückgang fiel aber mit 11,5 Prozent etwas weniger heftig aus als in der Finanzkrise 2009. Damals belief sich das Minus auf 16,8 Prozent. 12.475 Personen verloren ihre Beschäftigung, ein Rückgang von 2,7 Prozent. Kurzarbeit und andere Maßnahmen konnten mehr Stellenabbau verhindern. In der Finanzkrise hatten 6,7 Prozent der Industriebeschäftigten den Job verloren, zeigen Unterlagen der Sparte Industrie in der WKÖ.

Weiterhin trüber Ausblick

Auch im ersten Quartal 2021 zeige sich in einigen Fachverbänden „negative Tendenzen“, jedoch „vergleichsweise mildere“, heißt es in der Konjunktureinschätzung der Industriefachverbände in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Große Branchen wie Elektro- und Elektronikindustrie, die Metalltechnische Industrie die Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie die Textil-, Bekleidung-, Schuh-, und Lederindustrie gehen von einer weiter fallenden Produktion im Vergleich zum ersten Quartal 2020 aus. Die Lage bei den Aufträgen sei “durchwachsen”. Beim Personalstand zeichnet sich keine Erholung ab.

Die Industrieproduktion fiel 2020 um 20 Mrd. Euro. Ohne Mineralölindustrie (Rückgang von 36,8 Prozent), kommen die übrigen 14 Fachverbände im Schnitt auf ein Produktionsminus von 8,9 Prozent. Dabei setzte es bei allen Fachverbänden ein Minus. Rund 15 Prozent oder mehr Rückgang verbuchten Bergwerke und Stahl, die Glasindustrie, die Papierindustrie und die Fahrzeugindustrie. Die abgesetzte Produktion hatte einen Wert von 153,7 Mrd. Euro.

Einbruch bei Aufträgen aus dem Ausland

Die gesamte Industrie kam im vierten Quartal 2020 auf ein hauchdünnes Plus (0,1 Prozent) im Vergleich zum vierten Quartal 2019. Im zweiten Quartal, also zu Beginn der Maßnahmen gegen Corona, hatte es einen Einbruch um gut ein Viertel (26 Prozent) gegeben, im April alleine um ein Drittel (33,1 Prozent).

Die Aufträge der Industrie schrumpften 2020 um 7,9 Prozent, wobei die Aufträge aus dem Ausland um fast 10 Prozent, die aus dem Inland um “nur” 2,2 Prozent zurückgingen. Fast drei Viertel der Industrieaufträge kamen aus dem Ausland – 69,6 Mrd. Euro gegenüber 26 Mrd. Euro inländische Aufträge.

(apa/ot)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Kanzler-Beraterin Mei-Pochtler im ORF: Keine neuen Steuern

Keine neuen Vermögenssteuern - trotz Krise. Darauf beharrte „Schattenkanzlerin“ Antonella Mei-Pochtler in einer ORF-Debatte mit Lisa Mittendrein von Attac. Zu wenig Geld hätten die Menschen nicht, heißt es aus dem Kanzleramt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Video: Live bei der Recherche

Wenn in Österreich etwas mit Nachrichtenwert passiert, ist ZackZack dabei. Videoreportage zu unserer Coronademo-Berichterstattung.

Cyberangriff: Israel zerstört iranische Atomanlage

Ein israelischer Cyberangriff hat große Teile der iranischen Atomanlage Natanz zerstört. Irans Programm zur Urananreicherung sei dadurch um mindestens neun Monate zurückgeworfen worden, heißt es.

Weiteres Sobotka-Marsalek-Treffen in Moskau? Innenminister verweigert Antworten

Traf Sobotka Jan Marsalek ein weiteres Mal in Moskau? Ein Schreiben legt nahe, dass Sobotka schon am Vorabend vor dem berühmten Schnappschuss mit Marsalek zum Abendessen verabredet war. Diesmal über die Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft. David Stögmüller fragte bei Innenminister Nehammer nach. Dieser gibt keine Auskunft.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen