House of Dragons

Erste Bilder von neuem “Game of Thrones”- Spin-Off

Der US-Sender HBO hat am Mittwoch die ersten Set-Fotos für die Serie “House of the Dragon” veröffentlicht.

Wien, 06. Mai 2021 | Die Dreharbeiten zu der Vorgeschichte der Erfolgs-Fantasy-Serie “Game of Thrones” (“GoT”) waren Ende April angelaufen. Die Fotos zeigen die Schauspieler Olivia Cooke und Rhys Ifans als Otto und Alicent Hightower, Emma D’Arcy als Prinzessin Rhaenyra Targaryen, Matt Smith als Prinz Daemon Targaryen und Steve Toussaint als “The Sea Snake”.

Bild: HBO

Bild: HBO

300 Jahre vor “GoT”

“House of the Dragon” basiert auf dem Buch “Feuer und Blut” des US-Schriftstellers George R.R. Martin. Die Geschichte spielt rund 300 Jahre vor den Ereignissen von “GoT”. Die Serie rund um das Königshaus Targaryen soll 2022 gesendet werden.

Die achte und letzte Staffel der preisgekrönte Fantasy-Saga “Game of Thrones” war im Mai 2019 ausgestrahlt worden. Acht Jahre lang hatte “GoT” Fans auf der ganzen Welt gefesselt.

(apa/bf)

Titelbild: HBO

Lesen Sie auch

2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Bewertungen
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen