Wiener U-Bahn

Erster X-Wagen hat einen Namen

In Wien wird künftig ein neuer U-Bahn-Zug unterwegs sei, der später auch fahrerlos die U5 bedienen wird. Das Gefährt firmiert unter der Typenbezeichnung X-Wagen. Nun wurde mittels Onlinevoting auch ein “richtiger” Name für die erste Garnitur vergeben.

Wien, 06. Mai 2021 |  Diese wird “FeliX” heißen. Das teilten die Wiener Linien am Donnerstag mit.

Rund 44.000 Menschen beteiligten sich an der Abstimmung. 40 Prozent von ihnen stimmten für den Siegernamen. Auf den Plätzen landeten MaXi, Xandi und Xenia.

“Glücklich” und “erfolgreich”

“Der Name Felix kommt aus dem Lateinischen und steht für ‘glücklich’ und ‘erfolgreich’. Nach der ersten Testfahrt kann ich sagen, dass die zwei Begriffe perfekt zum neuen X-Wagen passen”, befand Öffi-Stadtrat Peter Hanke (SPÖ). Der Name soll an die jeweiligen Zugsenden geklebt werden.

Bevor die Fahrgäste ab dem kommenden Jahr in den FeliX einsteigen können, wird der Zug noch umfangreich getestet. Währenddessen werden im Siemens-Werk in Simmering bereits die nächsten X-Wagen produziert. Der zweite soll Ende 2021 an die Wiener Linien geliefert werden, 2022 werden weitere fünf gefertigt.

(apa/bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

Scharfe NEOS-Kritik an Schmid-Ersatz Catasta

Scharfe Kritik kommt von NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an der ÖBAG-Schmid Ersatz-Chefin Christine Catasta. Diese hatte in den Raum gestellt, dass doch jeder derartige Chats, wie Schmid, am Handy hätte.

Maskenpflicht am Sitzplatz fällt in allen Schulen

Ab Dienstag fällt an allen Schulen die Maskenpflicht am Sitzplatz. Das gaben Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) am Samstag in einer Aussendung bekannt.
Link zu: MeinungLink zu: Leben

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Freitagabend am Karlsplatz: Zwischen ACAB und moderatem Verständnis

Das Verhältnis zwischen Polizei und jungen Leuten ist nach der Räumung des Karlsplatzes angespannt. Gestern zeigte die LPD Wien verstärkt Präsenz, ließ die Feiernden aber gewähren. Beide Seiten gingen sich aus dem Weg und es wurde ein friedlicher, langer Juniabend.  

Dazu brauchen wir eure Unterstützung:

im ZackZack-Club.

Kurz attackiert ZackZack!

Wir bleiben dran: in Wien,

Ibiza und Mallorca.

Schließen