Magistrat sperrt Küche zu – Martin Ho kocht weiter

Während für sechs Betriebe des Kanzler-Gastronomen Martin Ho knapp 1,3 Mio. an Coronahilfen flossen, wurde die Küche seines Lokals Newman behördlich geschlossen. Grund: Es liegt keine Betriebsanlagengenehmigung vor. Ho kündigt für heute dennoch ein „Great Comeback“ an.

 

Wien, 19. Mai 2021 | Martin Ho kündigt für den heutigen Öffnungs-Mittwoch ein „Great Comeback“ seines Restaurants Newman – Negroni & Schnitzel an. Problem: der Wirt, der Sebastian Kurz (ÖVP) in der Coronakrise zu Fragen der Nachtgastro berät, hat dafür keine Erlaubnis.

Ignoriert Bescheid

Wie ZackZack erfuhr, hat die Stadt Wien die Küche des besagten Lokals zugesperrt. Ho kann gegen den Bescheid Rechtsmittel einlegen, das Restaurant allerdings erst mit einer aufrechten Genehmigung öffnen. Unbekannt ist, ob er bereits Beschwerde eingelegt hat.

„Die Stadt Wien bestätigt, dass für ein Lokal von Martin Ho nach §360 der Gewerbeordnung ein entsprechender Bescheid erlassen wurde“,

so die Antwort auf eine ZackZack-Anfrage (Stand Dienstag, 18. Mai). Über einstweilige Zwangsmaßnahmen wird per Bescheid verfügt, wenn ein Verdacht der Übertretung nach §366 GewO besteht. So heißt es in §360: „Kommt der Gewerbeausübende bzw. der Anlageninhaber dieser Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nicht nach, so hat die Behörde mit Bescheid die zur Herstellung des der Rechtsordnung entsprechenden Zustandes jeweils notwendigen Maßnahmen, wie die Stilllegung von Maschinen oder die Schließung von Teilen des Betriebes oder die Schließung des gesamten Betriebes zu verfügen.“

Das heißt auch, dass Ho trotz eines laufenden Verwaltungsstrafverfahrens und mehrmaligen Mahnungen das Ersuchen der Stadtverwaltung offensichtlich ignoriert hat – und das seit mehr als einem Jahr Bestehen des Newman. Am 12. Mai 2020 hatte Ho im „Falstaff“-Magazin vom ÖVP-nahen Berater Wolfgang Rosam angekündigt: „Der COVID-19-Shutdown hat uns die Möglichkeit gegeben, freie Ressourcen zu nutzen und das ‚Newman‘ früher als geplant umzusetzen.“

Kassierte 1,3 Mio. Coronagelder

Der Betrieb des Newman ohne Genehmigung überrascht umso mehr, als dass Ho für insgesamt sechs Unternehmen seiner Dots-Gruppe üppige Coronahilfen ausgezahlt bekommen hat. Das ergaben Recherchen des „Standard“, der zunächst von zwei begünstigten Unternehmen berichtet hatte. Laut den veröffentlichten Daten der EU-Kommission haben die sechs Unternehmen der Gruppe insgesamt knapp 1,3 Mio. Euro an staatlichen Krisenzuschüssen von der Cofag erhalten. Darunter auch die Chin Chin Gastronomie GmbH, die eine gleichnamige Bar in der Seilerstätte 16 im 1. Wiener Gemeindebezirk betreibt, an der auch das derzeit genehmigungslose Schnitzellokal residiert. An selbiger Adresse handelt Ho seit kurzem auch mit teuren Uhren.

Eines der begünstigten Unternehmen, die Dots Mariahilf GmbH, kann man im Firmenbuch laut „Zoom“ nicht mehr finden. Die Gesellschaft firmiert seit März 2021 unter dem Namen Ling Nails GmbH und wurde offenbar vom Gastrobetrieb zum Nagelstudio umfunktioniert.

Wo werden die Schnitzel jetzt geklopft?

Weil er die Küche des Newman nicht nutzen darf, wollte ZackZack wissen, ob Ho eine andere, genehmigte Küche nützt, um legal bewirten zu können. Ho wollte dazu keine Stellungnahme abgeben.

Screenshot Facebook: Ho lädt zum „Great Comeback”. Reservierungen waren schon Tage zuvor möglich.

Das Impressum der Newman-Website war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels nicht aufrufbar. Die HoGallery GmbH ist laut Angaben des Lieferservice Mjam Eigentümerin des Newman. Das verwundert, ist das Hauptgeschäft der Galerie doch die Kunstbranche. Die HoGallery hat insgesamt drei Gewerbeberechtigungen: für einen Barbetrieb, für ein Hotel in Niederösterreich sowie für „Handel mit Antiquitäten“ an der Adresse des Nachtclubs Pratersauna. Auffällig bei den Geschäften von Ho (Gastronomie, Kunst, Uhren- und Antiquitätenhandel) ist, dass diese naturgemäß sehr bargeldlastig sind.

Loyaler Kurz-Freund mit „bedingungslosem Zusammenhalt“

Dass Ho sich selbst als Kunstliebhaber ansieht, ist nicht erst mit seiner laut “Kurier” fixen Pacht des ehemaligen Novomatic-Forums am Wiener Naschmarkt bekannt, wo ein “Kleines Haus der Kunst” entstehen soll (Der “Standard” berichtete zuerst darüber). So beschrieb er in einem Interview mit dem ORF Wien sein Verhältnis zu Kanzler Kurz auch mit Gesprächen über Kunst: „Wir sprechen darüber, wie es unseren Frauen geht, über Sport und Kunst. Wir reden nicht über Politik.“ Gegenüber dem ORF sagte Ho weiters, er sei mit Kurz befreundet und in einer Freundschaft würden „Loyalität, Ehre, Stolz, bedingungsloser Zusammenhalt“ zählen. Das angebliche Desinteresse an Politik überrascht, denn in einem „Kurier“-Interview behauptete Ho, Teil einer Expertengruppe „mit anderen Nachtgastronomen“ zu sein.

Auch Belege, die ZackZack vorliegen, bestätigen Hos Rolle als Kurz-Berater. Einen Tag nach der Corona-Drogen-Party am 1. Mai 2020 in Hos Lokal „Dots im Brunnerhof“ hatte Ho den Kanzler angerufen, um die mediale Aufregung zu besprechen. Die illegale Runde in seinem Lokal war durch eine Razzia aufgelöst worden. Davon unbeeindruckt hatte Kurz seinen Freund Ho gebeten, ein Konzept für das Hochfahren der Nachtgastro vorzubereiten. Dazu hatte der Kanzler den Gastronomen höchstpersönlich ins Bundeskanzleramt eingeladen. Ob Ho dieser Einladung folgte, ist nicht bekannt.

Auf ZackZack-Anfrage wollte sich Ho dazu nicht äußern, dementierte aber im Interview mit „Wien Heute“ fast ein Jahr später immer noch, von der Party gewusst zu haben. Belege verraten Gegenteiliges: Ho hatte die Preise für die illegale Feier, bei der Drogen beschlagnahmt worden waren, festgesetzt und sich noch zu später Stunde über deren Verlauf erkundigt. In offiziellen Statements war allerdings ein Koch für die Party verantwortlich gemacht worden, während Ho beteuert hatte, sich ab 20 Uhr ins Reich der Träume verabschiedet zu haben.

(wb)

Update am 20.05. um 13:00 Uhr: “Der Standard berichtete zuerst darüber” wurde eingefügt, “Rechtsmittel” statt “Rechtsmittelverfahren” adaptiert.

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

34 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Admin
CommunityTeam (@communityteam)
19. 05. 2021 17:26

Heute um 18 Uhr ist der Vorsitzende des Mauthausen Komitees, Willi Mernyi, live bei uns zu Gast. Thomas Walach spricht mit ihm zum Thema „Die Rechten auf dem Vormarsch, die Freiheit in Gefahr?“

Der Club-Talk ist diesmal für alle geöffnet, die Fragen können aber nur von Club-Mitgliedern gestellt werden. Schaut’s vorbei:https://club.zackzack.at/2021/05/14/club-talk-willi-mernyi/

Bastelfan (@bastelfan)
20. 05. 2021 6:51

Passt sehr gut zu den frechen türkisen.

plot_in (@plot_in)
20. 05. 2021 2:07

Ein weiterer Kunstverliebter. Ja, da kann man schon ordentlich Steuern sparen, wenn man in Kunst macht, sie in einen Container an einem Flughafen einlagert, wo sie niemand mehr sieht, bis zur nächsten wertsteigernden Veräußerung. Die Lagerung am Flughafen ist wichtig, weil Duty Free Zone.

“Bargeldlastig” ist mein Wort der Woche. 😀 Abgesehen vom Wort ist das ein weiteres Indiz für eine Wäscherei. Und wenn ich die Berichte von Zoom noch richtig in Erinnerung habe, ging es da um Drogenverkauf.

Wenn irgendwo bargeldlastig steuerfrei Einnahmen lukriert werden, hat man wenig davon, wenn man das Geld nicht wieder in den Regelkreislauf zurückbringen kann. Da bieten sich Kunst und Antiquitäten an, wenn sie in 10 Jahren aus der Duty Free Zone geholt werden. Während der Einlagerung im Duty Free Container ist Kunst für die Finanz unsichtbar. Man muss nur einen langen Atem haben. Und nach 7 Jahren gibts einfach keine Rechnungen mehr.

Die Explosion der Kunstmarktpreise ist damit auch geklärt

SebastianNetanyahu (@sebastiannetanyahu)
19. 05. 2021 21:58

Kurz wird das Land so lange spalten, bis die Sozialdemokraten und Freiheitlichen über die Differenzen hinwegsehen und gemeinsam Kompromisse für ein neutrales demokratisches und menschliches Österreich machen. Die grünen Pseudomarxisten und die türkisen Austrofaschisten schaffen sich mit der Zeit eh selbst ab. Wenn die Blauen es erreichen andere Werte als Propaganda gegen Ausländer und Muslime zu festigen und die Roten den Mut haben endlich einmal offen den rechtsradikalen Apartheidstaat Israel anzusprechen, dann gibt es wieder Hoffnung.

kathi (@kathi)
20. 05. 2021 9:53
Antworte auf  SebastianNetanyahu

Bin begeistert von Ihrem Posting!

Zackenbarsch (@zackenbarsch)
19. 05. 2021 21:07

Kunst kaufen – auch eine Möglichkeit für Nicht-Spenden…

Bastelfan (@bastelfan)
20. 05. 2021 6:57
Antworte auf  Zackenbarsch

Lagert bastelmann auch auf dem flughafrn ein? Ich denke da etwa an waldviertler kipfler für zukünftige notsituationen.

Surfer (@surfer)
19. 05. 2021 20:07

Also die Opposition sollte da Anzeige erstatten, riecht nach Korruption.

Außerdem hat die Justiz das Verfahren wegen Drogenhandel trotz Zeugenaussagen und Geständnisse eingestellt….
Das gehört neu aufgerollt…

Gut das es diese Zeitung gibt sonst würde man es nicht erfahren was da abgeht…

Nordicman (@nordicman)
19. 05. 2021 19:44

Ich las “Bescheid ignoriert”?
Woher kenne ich dieses Verhalten?

Bastelfan (@bastelfan)
20. 05. 2021 6:58
Antworte auf  Nordicman

Der typ wird auch noch tief fallen.

mrsmokie (@mrsmokie)
19. 05. 2021 19:14

Aha, Einnahmen 1,3 Mio Euro, Ausgaben Null. Ich werde Wirt!

kathi (@kathi)
20. 05. 2021 9:55
Antworte auf  mrsmokie

Hahaha, hab ich mir auch schon gedacht. Aber ich bin mit Kurz nicht verbrüdert (nicht mal im Geiste), also wird das wohl nix…

Zackig (@zackig)
19. 05. 2021 18:20

Wenn ich so eine Geschichte lese, denke ich unvermittelt an Babylon Berlin und den Armenier mit seinem Mokka Efti:

Der hat im Film seine Macht auch darauf aufgebaut, dass er über mächtige Männer diskreditierendes Bildmaterial gesammelt hat …

Danilo (@danilo)
20. 05. 2021 0:17
Antworte auf  Zackig

Das läßt die ÖBAG Vorstandsgeschichte in ganz Neuem Licht erscheinen! Aber so viele Mächtige Männer sind in ganz Österreich nicht zu finden!

Nelke (@nelke)
19. 05. 2021 18:09

Na sieh einer an: Martin Ho ist ein kunstsinniger Mensch. Und nicht nur er, nein! Auch sein bester Hapschi, der Basti Kurzl. Man lernt wirklich nie aus! Doch ach, die Kunst, sie ist ein weites Feld. Und so frage ich mich, worum genau es bei den Gesprächen der beiden Musensöhne geht. Um die Fresken Michelangelos? Um Beethovens Neunte? Um Goethes Werther? Oder vielleicht um die Kunst des Lügens und Betrügens, des Tarnens und Täuschens? Wer sagt es mir?

kathi (@kathi)
20. 05. 2021 9:58
Antworte auf  Nelke

Hahahaha, Ihr Posting bringt mich in Höchstlaune! Das Wort “Musensöhne” ist mein persönliches Wort des Jahres!!!! (vormals “Slim-Fit-Mafia”😉)

Bastelfan (@bastelfan)
20. 05. 2021 6:59
Antworte auf  Nelke

Es geht im die kunst, uns steuerzahler an der nase herumzuführen.

Surfer (@surfer)
19. 05. 2021 20:08
Antworte auf  Nelke

Und sie reden über Ihre Frauen…
Da musste ich lachen….

kathi (@kathi)
20. 05. 2021 9:59
Antworte auf  Surfer

Hahahaha ja, ich auch!!!!! So gut!!! Muss heute viel über die guten Postings lachen!

Antiagingwoman (@antiagingwoman)
19. 05. 2021 17:39

So eine Sauerei, die kleinen Wirte kämpfen ums Überleben, und der hoho, Freund von Basti fantasti weiß gar nicht wohin mit so viel Kohle.

19. 05. 2021 17:03

schwach schwächer = ein österreicher

Uncoolsvermutung (@uncoolsvermutung)
19. 05. 2021 18:07
Antworte auf 

xD

hagerhard (@hagerhard)
19. 05. 2021 16:43

der ho weiss nie von irgendwas.
der schläft immer, wenn in einem seiner lokale was los ist.
und manchmal ist ganz schön was los.

https://www.hagerhard.at/echt-rot/2020/05/es-war-der-koch-und-nicht-der-gaertner/

Strongsafety (@strongsafety)
19. 05. 2021 16:38

Haben die ÖVP Leute alle den selben Schneider? Grässlich.

Bastelfan (@bastelfan)
19. 05. 2021 16:15

Sie sprechen darüber, wie es ihren frauen geht.

Bastelfan (@bastelfan)
20. 05. 2021 7:00
Antworte auf  Bastelfan

Der witz des tages.

Nelke (@nelke)
19. 05. 2021 18:11
Antworte auf  Bastelfan

Jene von Ho dürfte rundum zufrieden sein. Jene von Ku, na ja…

Danilo (@danilo)
20. 05. 2021 0:21
Antworte auf  Nelke

Intim und Kurz, auch unter der Gürtellinie. Kurz.

Bastelfan (@bastelfan)
20. 05. 2021 7:01
Antworte auf  Danilo

Haben sie schon das pic gesehen?

Surfer (@surfer)
19. 05. 2021 20:10
Antworte auf  Nelke

Ho vermutlich von seiner, Kurz von der Mami 🙂

Antiagingwoman (@antiagingwoman)
19. 05. 2021 17:36
Antworte auf  Bastelfan

🤮🤮🤮🤮

samhain
19. 05. 2021 15:49

Gesetze sind für die anderen da, nicht für die Familie, bnitte, das verstehen sie sicher, oder?

19. 05. 2021 15:42

@ PP!

Ein TOP Bericht der extra Klasse!

Besten Dank hierfür!!

Thx!

Ps-Ist das der Schnee auf dem wir (sie) alle talwärts fahren????( Falco).

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von DonCamillo
Geschobelt (@geschobelt)
19. 05. 2021 15:55
Antworte auf 

Da Gfeanzte Kanzler
So geht da gfeanzte Kanzler froh zum Hoberer
Beim Eingang steht ein großes Schild
Geschlossene Gesellschaft nur Familie Türkis
An der Garderobe legen sie die Masken ab
Erst geht’s ins Hinterzimmer auf ein Naserl
Weil in der Hauptalle beim Hoberer
da tanzen heit die Presse und die Nutten

Folge einem manuell hinzugefügten Link
Link zu: Politik

FPÖ zu ÖVP-U-Ausschuss: »System Reißwolf wird hochgefahren«

Die FPÖ ortet vor Beginn des U-Ausschusses zur mutmaßlichen Korruption der ÖVP “Verdunkelungsgefahr” und drängt daher auf einen möglichst raschen Start. “Das System Reißwolf wird wieder hochgefahren”, sagte Christian Hafenecker am Montag.
Link zu: MeinungLink zu: Leben