Bei Doskozil-Treue:

SPÖ-Burgenländer bald »wilde« Abgeordnete?

Der Konflikt zwischen Hans-Peter Doskozil und der Bundes-SPÖ klingt weiterhin nicht ab. Was es bedeute, würden burgenländische Abgeordnete künftig im Bund die „Doskozil-Linie“ vertreten, stellte SPÖ-Wirtschaftssprecher Matznetter heute im Rahmen einer Pressekonferenz klar.

Wien, 16. Juli 2021 | Zu einer Pressekonferenz luden am Freitag SPÖ-Bundesparteivorsitzende und Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter. Angesprochen wurden die beiden unter anderem auf die Ankündigung Burgenländischer Abgeordneter, im Bund die „Doskozil-Linie“ vertreten zu wollen. Überraschend deutlich war die Antwort des Wirtschaftssprechers.

Matznetter: Der Mehrheit hat man zu folgen

„Gewählt werden keine Einzelpersonen, sondern eine Liste. Alle auf der Liste gewählten Abgeordneten müssen unser Parteiprogramm vertreten. Das nennt man Demokratie“, so Matznetter. Und weiter: „Es geht nicht, dass jemand nach Partikularinteressen handelt. Wenn die Mehrheit der Abgeordneten eine bestimmte Meinung hat, haben alle sie zu befolgen. Sonst ist man letztlich wilder Abgeordneter“, stellte er seine Position klar.

Zuletzt hatten Nationalratsabgeordneter Maximilian Köllner und Bundesrat Günter Kovacs, beide aus dem Burgenland, Klartext gesprochen. Köllner wolle sich „kein Blatt vor den Mund nehmen“, sollte er mit der strategischen Ausrichtung seiner Partei nicht einverstanden sein. Sein Kollege Kovacs betonte, im Bundesrat “immer die Linie des Landeshauptmanns zu vertreten”. Zu den Äußerungen seiner Parteivorsitzenden Rendi-Wagner in Richtung Hans-Peter Doskozil der letzten Wochen meinte er: „Das ist für mich überhaupt nicht in Ordnung.“

Fokus aufs Wesentliche

Im Gegensatz zu Wirtschaftssprecher Matznetter wollte sich Rendi-Wagner zu den SPÖ-Interna nicht weiter äußern. Sie sehe „die Brisanz oder Relevanz“ nicht und wolle nun wieder Inhalte in den Fokus rücken. So versuchte sie, das eigentliche Thema der Pressekonferenz, Schieflagen bei der Covid-Finanzierungsagentur COFAG, in den Vordergrund zu stellen.

An Kritik sparte sie nicht. Die COFAG habe „ohne jegliche parlamentarische Kontrolle“ Milliarden an Wirtschaftshilfen verteilt. Während große Unternehmen, die auch in der Krise Gewinne gemacht haben, Staatshilfen kassiert hätten, stünden Andere „vor den Trümmern ihrer Existenz“, so Rendi-Wagner. Wirtschaftssprecher Matznetter sprach von der COFAG als „intransparentes Vehikel“, das System, mit dem die Hilfen verteilt wurden, sei „völlig unübersichtlich“. Die Verteilung bezeichnete er als „eine Frage der Gerechtigkeit, die in der Krise ganz besonders wichtig ist“.

Aus Fehlern lernen

Und auch zu den Donnerstagabend angekündigten Maßnahmen-Verschärfungen bezog die Epidemiologin Rendi-Wagner Stellung. Entgegen den Signalen des Bundeskanzlers sei die Pandemie noch nicht vorbei. Es ginge darum, „nicht dieselben Fehler wie letzten Sommer“ zu machen. Daher forderte Rendi-Wagner unter anderem gratis PCR-Test-Möglichkeiten in ganz Österreich, das Vorziehen von Zweitimpfungen und das Beibehalten der Maskenpflicht überall dort, wo die 3G-Regel nicht gilt. Die Entscheidung, in die Nachtgastronomie nur noch mit Impfung und PCR-Test zu dürfen, trage sie mit.

(mr)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

58 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Schoenebner
18. 07. 2021 7:11

Meine Fragen an Herrn Mazenetter: Von wem werden die Abgeordneten bezahlt? Wem sind sie also letztlich verpflichtet? Muss nicht jeder Abgeordnete irgendwann geloben, seine Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohle der Bürger dieses Landes zu treffen? Was Sie beschreiben, ist die Parteidiktatur. Man muss im Notfall die Bürger entgegen der eigenen Interessen verraten, wenn die Parteispitze es verlangt. Wer aber steuert in Österreich die Parteispitzen? Wohl Menschen mit sehr, sehr viel Geld, welche ihre Interessen gegen das Volk durchsetzen möchten. Nur so kann es passieren, dass etwa 99% der Bevölkerung stets zu den Verlierern gehören, während das restliche Prozent rasant reicher wird – haben Sie das noch nicht kapiert?

Plabutsch
17. 07. 2021 18:09

Matzenetter irrt gewaltig – mW verstößt seine Meinung gegen die Verfassung :

Österreichische Parlamentsabgeordnete sind frei und nur ihrem Gewissen verpflichtet. Der Klubzwang ist eine sehr problematische und im Grunde undemokratische Entwicklung.

limo
17. 07. 2021 15:59

Die Roten gehen seit 30 Jahren nur noch bergab. Bald gibt es sie nur noch unterirdisch…..

Hoffnungslos…..

Christoph
17. 07. 2021 8:27

Man mag jetzt zu den Beiden stehen wie man will. Aber, und das ist der Unterschied: Doskozi informiert seine Bürger, während die Bundes SPÖ nur ein sogenanntes “Grundsatzprogramm” haben.
https://burgenland.spoe.at/de/aktuell/meldungen/detail/631/zukunftsprogramm-2025-der-spoe-burgenland.html
https://burgenland.spoe.at/de/startseite.html
https://www.spoe.at/wofuer-wir-stehen/

Die Bundes SPÖ “redet”, während Doskozil seine Pläne umsetzt und Pressekonferenzen über bereits Erledigtes oder auch noch nicht Erledigtes gibt und seine Bürger informiert.

Außerdem sollten in einer Partei jegliche Meinungen vertreten sein und auch akzeptiert werden. Diskussionen darüber kann man intern führen, und wenn man dann zu einer Lösung gekommen ist, dann sollte man “stolz” die Öffentlichkeit informieren. Wo sich dann der Wähler denkt: “HE, die können es ja doch”
Grüße

Helmut1971
17. 07. 2021 1:48

Unfassbar Matznetter die Aussage! Wer nicht für die Panik Pam, für dich und den Deutschen sind sollen gefälligst die Klappe halten. Sag mal bist du noch normal??? Dir Dodel sollte klar sein, dass es in der Messias Partei genauso abläuft…

Schoerky
16. 07. 2021 22:50

Egal ob Dosko oder PRW, die Richtung stimmt.
SPÖ haben fertig.

Nelke
16. 07. 2021 21:34

Die SPÖ ist zu einem Puppentheater mit lächerlichem Ensemble und noch lächerlicherem Publikum mutiert. Bitter…

SebastianNetanyahu
16. 07. 2021 18:27

Währenddessen vor drei Tagen bei den echten Roten: https://www.kpoe.at/international/2021/die-europaeische-linke-fordert-einmal-mehr-das-ende-der-blockade-gegen-kuba

An das rechte Spektrum: das Hauptproblem ist nicht rot, sondern türkis.
An das linke Spektrum: das Hauptproblem ist nicht blau, sondern türkis.

Nelke
16. 07. 2021 21:31
Antworte auf  SebastianNetanyahu

Wie recht Sie haben!

Haltungsmedienschreck
16. 07. 2021 20:10
Antworte auf  SebastianNetanyahu

Sag deinen linken Kommunisten, dass das Problem nicht die Blockade ist, sondern der Sozialismus. Aber Kommunisten glauben immer noch, dass Sozialismus funktioniert.

SebastianNetanyahu
16. 07. 2021 20:30

Bei allem Respekt kann ich mich nicht daran erinnern, Ihnen das Duzen angeboten zu haben.

Ich höre Ihnen trotzdem gerne zu, wenn Sie mir erklären können, wie Kuba ausschließlich am Sozialismus leidet und nicht etwa an jahrzehntelangen imperialistischen Ökonomieblockaden, gegen die alle Länder gestimmt haben außer Israel und die USA.

Spannend, dass man links und rechts gleichermaßen aneckt, sobald man zu sensiblen Themen den Mund aufmacht.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von SebastianNetanyahu
nikita
16. 07. 2021 21:09
Antworte auf  SebastianNetanyahu

👍

nikita
16. 07. 2021 20:13

Gibt’s auch rechte Kommunisten?🙂

SebastianNetanyahu
17. 07. 2021 0:33
Antworte auf  nikita
SebastianNetanyahu
17. 07. 2021 0:28
Antworte auf  nikita

Es gibt (fast) nichts, dass es nicht gibt, um uns gespalten zu halten.

Rechte Kommunisten: https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalbolschewistische_Partei_Russlands

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von SebastianNetanyahu
Nelke
16. 07. 2021 21:32
Antworte auf  nikita

Nur dort, wo es auch linke Kapitalisten gibt…

SebastianNetanyahu
17. 07. 2021 0:30
Antworte auf  Nelke

Linke Kapitalisten: https://de.wikipedia.org/wiki/Chicagoer_Schule_(%C3%96konomie)

Aufrichtige Rechte und Linke sind dagegen gleichermaßen unerwünscht.

Prokrastinator
16. 07. 2021 18:22

Ja, zerstört Euch selbst. Wäre nur eine Fortsetzung des Weges……

Ihr könnt Euch weder einig sein noch vernünftig streiten. Wie wollt Ihr also echte Demokraten sein?

schinkenfleckerl3000
16. 07. 2021 17:41

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von schinkenfleckerl3000
BigR
16. 07. 2021 17:23

Doskozil hat recht, PRW hat unrecht. Rote Bundesländer soll es in der Wiener SPÖ nicht geben.
Das verarbeitet man nicht, die SPÖ sollte sich an NÖ und Salzburg ein Beiuspiel nehmen.
Die Landbevölkerung soll mitreden und nicht Kurz wählen.

johsu
16. 07. 2021 17:13

Was Bilderberger in der Politik anrichten kann man an PRW bestens erkennen

Antiparteiisch
16. 07. 2021 15:48

“Alle auf der Liste gewählten Abgeordneten müssen unser Parteiprogramm vertreten.”

Das Programm kann aber auch nur eine grobe Richtung vorgeben.
Was, wenn die Regierung ein Thema aufgreift, das in dem Programm der Roten nicht oder nicht en Detail enthalten ist? So simpel ist es nicht.

In dem Programm wird man auch kaum einen Covid-Pandemie-Plan eingefügt haben.

Aber womöglich steht drinnen, dass der Parteichef das Sagen hat und alle anderen kuschen müssen?

Oder eine Art zeitloser Koran der Roten?

Aktuelle Probleme werden mittels Fatwa gelöst?

plot_in
16. 07. 2021 15:25

Die SPÖ ist unterwandert. Und an Doskozil wird dies ganz ganz deutlich. Wenn sich noch jemand fragt, warum die SPÖ so uneins ist, dann müssten jetzt langsam allen die Augen aufgehen. Die Abspaltung der SPÖ-Burgendland zu einer sozial-nationalen Partei steht bevor. Na, mit wem wird die in Zukunft zusammengehen?

Als Doskozil Nickelsdorf managte, hörte er sich noch ganz anders an als heute. Damals war er Polizist und setzte in Wort und Tat um, was das Innenministerium vorgab. Dass die SPÖ aber keine genauere Prüfung der Person Doskozil einleitete, bevor sie ihn in die Politik holte, rächt sich seither.

Wien1060
16. 07. 2021 19:29
Antworte auf  plot_in

Dosko ist der Kikl der SPÖ. Dosko soll endlich verschwinden

Antiparteiisch
16. 07. 2021 15:55
Antworte auf  plot_in

Die SPÖ wurde nicht unterwandert, sondern hat sich schon lange verlaufen.
Und man glaubt immer noch, die Richtung würde stimmen.

plot_in
16. 07. 2021 16:34
Antworte auf  Antiparteiisch

Ja, das auch. Und das moniere ich seit Jahren. New Labour war der Beginn des Untergangs. Dann folgte die SPD mit Schröder. Dann die SPÖ mit Fayman.

Antiparteiisch
16. 07. 2021 16:41
Antworte auf  plot_in

Ein große Problem ist, dass alle Demokratie predigen, aber eine Art aufgeklärter Absolutismus in der Politlandschaft herrscht.

Alles für das Volk, nichts durch das Volk.

Aber was gut für das Volk ist, wissen nur die Herrschenden.

Und was passiert, wenn all die Könige (Parteichefs und Manager) auch noch auf ihre wichtigsten Leute pfeifen, wissen wir ja: Abspaltung und Revolution.

Samui
16. 07. 2021 15:42
Antworte auf  plot_in

👍

Danilo
16. 07. 2021 19:18
Antworte auf  Samui

👍Schließe mich den obenstehenden Antworten grinsend an. Das spart den Schönheitschirurgen.
Verlaufen in eine Sackgasse!⚧

DonCamillo
16. 07. 2021 15:43
Antworte auf  Samui

Fellner! LIVE: Peter Pilz im Interview

https://www.youtube.com/watch?v=vYGrxZIrDCI&t=1082s

EmergencyMedicalHologram
16. 07. 2021 15:25

Die Deppen. Zerfleischen sich vor den Augen des Gegners. Der Halbseidene, mit einem Fuß im Kitchen, lacht sich eins. Ich warte auf noch einen grantigen Häupl-Kommentar.
Willy Brandt sagte sinngemäß irgendwo, dass eine Partei keine basisdemokratische Familienveranstalung sei, wo jeder machen kann, was er will. Die sollen das intern diskutieren und sich meinetwegen hinter verschlossenen Türen die Fressen polieren, aber nach außen muß man für seine Wähler greifbar und zuverlässig sein.

Antiparteiisch
16. 07. 2021 17:28

Meist wird etwas in der Öffentlichkeit diskutiert, wenn im engeren Kreis alles totgeschwiegen wird.

DonCamillo
16. 07. 2021 15:20
DonCamillo
16. 07. 2021 15:41
Antworte auf  DonCamillo

Top-interview mit PP! -siehe Link oben

Antiparteiisch
16. 07. 2021 16:02
Antworte auf  DonCamillo

Naja, top.
Die Interviewpartnerin hat ihn mehrfach in die Realität zurückholen müssen.
Oder es versucht!

DonCamillo
16. 07. 2021 16:10
Antworte auf  Antiparteiisch

👍

Geschobelt
16. 07. 2021 15:13

Nächster Zug?
Raus aus den verkrusteten Strukturen und Blöcken der 2. Republik!
Doskozil als VISIONÄR eines neuen demokratischen Parlamentarismus! Burgenländische Abgeordnete erklären sich unabhängig vom Roten Parteidiktat!
Fortschritt mit Doskozil, doch eine mögliche Option für den leblosen Roten Block?

KarinLindorfer
16. 07. 2021 14:57

Wo sind eigentlich die Unterschiede in den politischen Ansichten von PRW und Dosko? Nirgends wird erörtert wo die beiden eigentlich unterschiedliche Meinungen vertreten. Das PRW die Parteilinie vertritt ist klar aber was vertritt eigentlich der Dosko? Der Mindestlohn kann nicht der Knackpunkt sein weil das ist Parteilinie und die Anstellung pflegender Angehöriger auch nicht weil das ist auch Parteilinie. Was will Dosko eigentlich? Was passt ihm nicht an der Parteilinie? Wäre schön, dass endlich einmal zu erfahren.

Luftblaserl
17. 07. 2021 8:08
Antworte auf  KarinLindorfer

Den Doskozil interessiert nur Doskozil.
Schade, dass die Roten “sozialDEMOKRATISCH” in ihrem Namen führen und es auch umsetzen.

Parteiausschluss ist für mich das Mittel der Wahl.

hr.lehmann
16. 07. 2021 16:09
Antworte auf  KarinLindorfer

Ich vermute dass sich Männer wie Doskozil und seine Hawerer im Burgenland ungern einer Frau unterordnen. Da passt es natürlich dann gut wenn`s der Pam nicht so läuft. Und damit sich das nicht ändert muss man ihr nur weitere Hürden in den Weg legen in der Hoffnung dass sie ultimativ stolpert und das Handtuch wirft. Der Machoseele würd’s gut tun und der anhängenden Philosophie dass es “Frau nicht kann” findet ihre Bestätigung. Doch da unterschätzen sie wohl die Kampfkraft von gereizten gedemütigten Frauen. Bin mir sicher dass sie noch die notwendige Unterstützung von “mental reiferen” Männern in der Partei erhält und Doskozil seine Grenzen erkennen muss. Dann können sich von mir aus die paar Politproleten, die sich ihrem starken Mann im Landl unterwerfen wollen, ruhig abspalten und auf “wilde Abgeordnete” umsatteln. Auf die paar Deppen kann die Partei dann mittlerweile auch verzichten.

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von hr.lehmann
Luftblaserl
17. 07. 2021 8:09
Antworte auf  hr.lehmann

Schöner und treffender hätte ich es auch nicht formulieren können. Danke!

Bastelfan
16. 07. 2021 15:09
Antworte auf  KarinLindorfer

Diese parteilinie wurde aber nur im bgld ernstgenommen.
Was ist mit wien u d kärnten?

KarinLindorfer
16. 07. 2021 15:50
Antworte auf  Bastelfan

Da wären aber Ludwig und Kaiser die Ansprechpartner.

plot_in
16. 07. 2021 15:09
Antworte auf  KarinLindorfer

Doskozil will die türkis-blaue Rhetorik der Migration übernehmen. Er schimpft auch so gern auf die Ausländer. Das ist der Knackpunkt: Gegen Ausländer hetzen, aber alle reinlassen (Mängelberufsliste).

nikita
16. 07. 2021 15:08
Antworte auf  KarinLindorfer

Er will mit der FPÖ, sie nicht.
Seine Kritik an der FPÖ hält sich sehr in Grenzen und Grenzen absolut dicht ist seine Parole.
Soweit ich das mitbekommen habe, aber Genaueres wäre natürlich gut zu wissen. Vllt kann uns ja PP aufklären.

KarinLindorfer
16. 07. 2021 15:46
Antworte auf  nikita

Wäre wirklich mal einen ausführlicheren Artikel wert, statt ständig nur zu berichte, dass die beiden streiten.

Samui
16. 07. 2021 15:43
Antworte auf  nikita

Damit ist alles gesagt. Danke Nikita 👍

hagerhard
16. 07. 2021 14:55

“knittelfeld” ante portas

wird das eher in mattersburg oder oberpullendorf stattfinden?

Samui
16. 07. 2021 15:45
Antworte auf  hagerhard

Mag DoskoPam nicht? Ich hoffe das es nicht so primitiv ist.
Ausserdem wiederhole ich mich. Polizisten haben in der Politik nix verloren.

hagerhard
16. 07. 2021 18:16
Antworte auf  Samui

a kiwara is ka hawara

Samui
16. 07. 2021 18:21
Antworte auf  hagerhard

Kann man gar nicht oft genug posten😃

Antiparteiisch
16. 07. 2021 16:04
Antworte auf  Samui

Politiker haben in der Politik nix verloren.
Ein wenig apodiktisch, aber auch nicht zu 100 % ernst gemeint.

Allerdings gilt das für die meisten.

KarinLindorfer
16. 07. 2021 15:48
Antworte auf  Samui

Sie scheinen schlechte Erfahrungen gemacht zu haben mit den Freunden in Uniform?

Samui
16. 07. 2021 16:14
Antworte auf  KarinLindorfer

Nein , aber ich kenne sehr viele und deren Ansichten.

Luftblaserl
17. 07. 2021 8:11
Antworte auf  Samui

Jo eh, ich kenne aber auch sehr viele, die das anders handhaben.

Samui
17. 07. 2021 11:10
Antworte auf  Luftblaserl

Gottseidank gibt’s die auch… aber auch die haben nichts in der Politik verloren

Zuletzt bearbeitet 6 Monate zuvor von Samui
nikita
16. 07. 2021 18:32
Antworte auf  Samui

👍

Bastelfan
16. 07. 2021 15:10
Antworte auf  hagerhard

Seufz
Spö mit selbstzerstörungstrieb