»Sehen knuddelig aus, wenn sie jung sind«

Puma aus New Yorker Wohnung befreit

In New York wurde ein Puma aus einer Wohnung befreit. Die Besitzer haben früh genug erkannt, dass eine Raubkatze kein Haustier fürs Leben ist und gaben sie freiwillig ab.

New York, 01. September 2021 | In der US-Metropole New York ist ein Puma aus einer Wohnung in einem Privathaus befreit worden. Die elf Monate alte und rund 36 Kilo schwere weibliche Raubkatze sei in einer konzertierten Aktion von Tierschützern, Polizisten und Zoo-Mitarbeitern in der vergangenen Woche abgeholt worden. Der Besitzer habe sie freiwillig abgegeben, teilten die Tierschutzorganisation Humane Society of The United States, die New Yorker Polizei und der Bronx Zoo mit.

„Können gefährlich werden“

Am Wochenende sei der Puma namens Sasha zunächst im Zoo betreut worden. Nun sei er auf dem Weg in eine Auffangstation in Turpentine Creek im US-Staat Arkansas, in der Raubkatzen ein Leben lang geschützt und betreut würden.

Die Direktorin der Tierschützer, Kelly Donithan, sagte, der Puma habe relativ viel Glück gehabt, dass sein Besitzer erkannt habe, dass eine Wildkatze nicht für ein Leben in einer Wohnung geeignet sei. Wildtiere gehörten nirgendwo anders hin als in die Wildnis. Der Direktor der Umweltbehörde Basil Seggos fügte hinzu: “Wildtiere wie Pumas sind keine Haustiere. Pumas sehen zwar niedlich und knuddelig aus, wenn sie jung sind, aber diese Tiere können unberechenbar und gefährlich werden.”

Zuvor weitere Raubkatzen in Privatwohnungen

In New York gab es den Angaben zufolge schon früher ähnliche Fälle, in denen gefährliche Tiere in Privatwohnungen lebten. 2003 befreite die New Yorker Polizei mit Hilfe von Mitarbeitern des Bronx Zoos einen ausgewachsenen Tiger aus einer Wohnung in Harlem. Ein Jahr später wurde ein Kind in Suffolk County im US-Staat New York vom Leoparden seines Vaters angegriffen.

Pumas leben in Nord-, Mittel- und Südamerika. Sie gelten nach Tigern, Löwen und Jaguaren als viertgrößte Katzen der Welt. Pumas können in der Wildnis bis zu 100 Kilogramm schwer werden, eine Schulterhöhe von bis zu 90 Zentimetern erreichen, über fünf Meter hoch springen und bis zu 70 Stundenkilometer schnell rennen. Sie ernähren sich hauptsächlich von Säugetieren.

(apa/jz)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

Kommentare sind Geschlossen.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
1. 09. 2021 13:26

Immer wieder ist es mir ein Rätsel wie geistig umnachtet manche Menschen sind.
Einen Puma bzw. andere Wildtiere in einer Wohnung zu halten ist schlimmste Tierquälerei. Es ist auch unerträglich Pythons, Echsen etc. in Glaskästen einzusperren. Die Menschheit ist dekatent und pervers.