Nigeria:

Mehr als 70 Schulkinder entführt

Erneut sind in Nigeria zahlreiche Schulkinder entführt worden. Bewaffnete Angreifer drangen laut Polizei in eine Schule ein und verschleppten 73 Kinder.

Abuja, 02. September 2021 | Im westafrikanischen Nigeria sind 73 Schulkinder von bewaffneten Männern entführt worden. Die Schüler seien aus einer staatlichen Mittelschule im nordwestlichen Bundesstaat Zamfara verschleppt worden, bestätigte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur am Mittwochabend. Die Identität und das Motiv der Täter waren zunächst unklar.

Als Reaktion auf die Entführung hat die Regierung des Bundesstaates alle Volks- und Mittelschulen schließen lassen und eine nächtliche Ausgangssperre verhängt.

Entführungen haben drastisch zugenommen

Größere Kindesentführungen im Zusammenhang mit Überfällen auf Schulen kommen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas häufig vor. Dahinter stecken sowohl islamistische Terroristengruppen wie Boko Haram als auch kriminelle Banden, die Lösegeld erpressen wollen. Seit Anfang des Jahres haben die Verschleppungen drastisch zugenommen.

Eine Mutter umarmt ihre Tochter, nachdem sie zusammen mit anderen 27 Schülern der Bethel Baptist High School im Juli entführt wurde. / Foto: APA

Behörden schätzen, dass seit Dezember 2020 rund 1.000 Kinder entführt wurden. Viele der Buben und Mädchen bleiben spurlos verschwunden. Der spektakulärste Fall ereignete sich 2014, als die islamistische Terrormiliz Boko Haram 276 Schülerinnen entführte.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
nikita
2. 09. 2021 17:23

Es ist einfach nur schrecklich was sich in diesem Land abspielt und es wird immer schlimmer. Es wird mir immer ein Rätsel bleiben wie abartig und brutal Menschen sein können.