Vermisster tot aus der Alten Donau in Wien geborgen

Ein seit Mittwochabend vermisster Mann wurde am Donnerstagabend leblos am Grund der alten Donau von Tauchern geborgen.

Wien, 01. Juli 2022 | Seit Mittwochabend war ein 51-Jähriger nach einem Badeunfall in der Alten Donau in Wien vermisst worden. Der Mann sei zur Abkühlung ins Wasser gegangen und nicht mehr ans Ufer zurückgekehrt. Suchaktionen verliefen ohne Erfolg. Donnerstagabend bargen nun Taucher der Wasserrettung den Toten vom Flussgrund im Uferbereich, berichtete Polizeisprecher Christopher Verhnjak.

Taucher fanden Leiche am Grund des Ufers

Der 51-Jährige war laut Zeugen gegen 22.00 Uhr noch einmal schwimmen gegangen. Eine unmittelbar danach eingeleitete Suchaktion mit Unterstützung der Berufsfeuerwehr und Berufsrettung Wien sowie dem Polizeihubschrauber verlief negativ. Am Donnerstag suchte dann die Wasserrettung. “Die Taucher fanden den leblosen Mann am Grund des Ufers”, so der Sprecher.

Badeunfälle steigen an

Die vergangenen besonders heißen Tage lassen die Zahl der Badeunfälle ansteigen. In Wien war erst am Donnerstag eine Elfjährige in einem Badesee in der Seestadt ertrunken. Am Mittwoch starb ein Familienvater beim Versuch, seinen fünfjährigen Sohn zu bergen, der bei einem Ausflug mit einem Mietboot auf der Neuen Donau ins Wasser geraten war. Der Bub und die Mutter wurden von Zeugen gerettet, der Vater ging jedoch unter.

(apa/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

1 Kommentar
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
accurate_pineapple
2. 07. 2022 9:31

Tragisch für alle. Vielleicht wären manche Ertrinkungsunfälle vermeidbar.
Überschätzen der eigenen Fähigkeiten könnte eine Ursache sein. Bei manchen auch Alkohol.