»Kurier« und der »Regierungsstratege«:

Bei Eierschwammerl und Tafelspitz »konnten die Fakten nicht mithalten«

Ein “Kurier”-Bericht über Spitalszahlen erzürnte die Stadt Wien. Der Artikel, der auf einer flapsigen Wortmeldung bei „Eierschwammerl und Tafelspitz“ basierte, konnte „nicht ganz mit den Fakten mithalten“, wie die Tageszeitung kurz danach selbst einräumte.

Wien, 29. Juli 2022 | Am Donnerstag gab es helle Aufregung bei der Stadt Wien. In einem „Kurier“-Bericht in der Print-Ausgabe war der Bundeshauptstadt vorgeworfen worden, ihre Spitalszahlen nicht einzumelden.

Zudem hatte man Wien unter Berufung auf einen nicht näher genannten „Regierungsstrategen“ an den Kopf geworfen, die Stadt wolle kaschieren, dass viele Patienten nicht wegen, sondern mit Corona-Infektion im Spital lägen. Dazu habe die Regierung Grundwehrdiener in die Wiener Spitäler schicken müssen, um die Belagszahlen zu erheben – so der Vorwurf des Bundesregierungsstrategen im „Kurier“.

Hacker: „Lüge“

Zweifel an der Geschichte des „Kurier“ wurden schnell laut. Ein Sprecher des Wiener Gesundheitsstadtrats Peter Hacker (SPÖ) kommentierte die Meldung und sagte, dass es sich hierbei um eine „Lüge“ handle. Wer dies behaupte, solle „entweder den Wahrheitsbeweis antreten oder bitte einfach schweigen.“ Auch der Sprecher des Bundesheeres betonte, er höre davon zum ersten Mal, und „ich kann mir das schwer vorstellen.“

“Zwischen Eierschwammerl und Tafelspitz” entstehen Geschichten

Am Donnerstagabend ruderte der „Kurier“ in einem – hinter der Paywall platzierten – Artikel mit den aufgestellten Behauptungen des angeblichen Regierungsstrategen, bei dem es sich nun plötzlich um ein „Regierungsmitglied“ handelte, zurück. Die Veröffentlichung des Artikels habe zu einem „Shitstorm“ geführt. Ein „flapsiger Sager“ beim Sommerministerrat am Mittwoch „zwischen Eierschwammerl und Tafelspitz“ sei Ausgangspunkt der Geschichte gewesen.

„In Hörweite des Kanzlers hatte ein Regierungsmitglied gegen Wiens Pandemie-Politik und den ‘Wiener Weg’ vom Leder gezogen; und das gipfelte in der Aussage, man habe als Bund sogar Grundwehrdiener in die Spitäler schicken müssen, um die Belagszahlen zu erheben“, so der „Kurier“.

„Kurier“: „Nicht ganz mit den Fakten mithalten“

Die Tageszeitung gestand dann ein: „Tatsächlich konnte die unüberhörbare Emotion nicht ganz mit den Fakten mithalten.“ Verteidigungs- und Gesundheitsministerium dementierten nach Erscheinen des Artikels, dass sich dieser Vorgang so zugetragen habe. Grundwehrdiener wurden nie in Wiens Spitäler geschickt, um die Belegzahlen zu erheben. Es hätte zu einem Assistenzeinsatz allerdings Pläne gegeben. Diese wurden wieder verworfen, hieß es.

Das Büro des Wiener Gesundheitsstadtrates Hacker sagt gegenüber ZackZack, dass man vom „Kurier“ vor Erscheinen der Vorwürfe des „Regierungsstrategen“ nicht mit diesen konfrontiert wurde. Man betont allerdings auch, dass man Verständnis für den „Kurier“-Journalisten habe, „weil niemand auf die Idee kommen kann, dass jemand im engsten Umfeld der Bundesregierung so dreist lügt.“

Für die Tageszeitung „ändert (sich Anm.) freilich nichts an der politischen Relevanz der Äußerung“, wie sie in ihrem Artikel schreibt. Zwischen Bundesregierung und Stadt Wien kriselt es. Vielleicht auch wegen vorschneller Artikel.

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

9 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
TaurusParvus
29. 07. 2022 21:55

Unglaublich, zu welchem Schmierenblatt der Kurier verkommen ist.
Selbst wenn man nach jahrelangen ÖVP-Lügen über die Stadt Wien noch so blöd ist, diesen offensichtlichen Schwachsinn zu glauben: Wie kann man das einfach weiterverbreiten ohne irgendwelche Erkundigungen einzuholen?
Es fällt aber schwer, hierbei nur an Blödheit und journalistische Inkompetenz zu glauben. Der Kurier hat schon während der Regierungsverhandlungen zwischen Kurz und Kogler bereitwillig jenes Gerücht verbreitet, das nur die Regierungsparteien kannten und nur einen ÖVP-Spin bediente: Die Koalitionsverhandlungen wären so langwierig, weil die Grünen die Beleuchtung in Fußballstadien verbieten wollen.
Ich kann darin nur die typische ÖVP-Masche sehen, Gegner und Partner zu denunzieren und dabei willfährige Medien einzuspannen.

nikita
29. 07. 2022 22:42
Antworte auf  TaurusParvus

Benko – Blattl

siegmund.berghammer
29. 07. 2022 21:38

Neuwahlen…..

verbo
29. 07. 2022 15:32

Der Kurier meint, dass Regierungsmitglieder dreist gelogen hätten, und diese widersprechen nicht.
Was sagt uns das?

Republikaner
29. 07. 2022 14:51

Ich habe für diesen Journalisten kein Verständnis,ausser alles was von der Regierung kommt wird ungefiltert verbreitet. Zwecks Wien-Bashing.
Fr.Salomon wird schon die Aufträge dementsprechend erteilt haben,blöd wenn’s sofort wiederlegt wird . Und gut von Hacker gleich dagegen vorzugehen. Keinen mm nachgeben.

Kritiker123
29. 07. 2022 13:17

KURIER:
Faktengeprüfter Qualitätsjournalismus vom Feinsten!

Da muss nur ein Regierungsmitglied
einen Pausenfurz ablassen, wird er gedruckt. Voraussetzung: Die ungeprüfte Aussage kommt von der ÖVP.

Zwickts_mi
29. 07. 2022 13:34
Antworte auf  Kritiker123

Kurier und Qualtätsjournalismus?
Das war einmal – bei einem anderen Chefredakteur!

nikita
29. 07. 2022 22:44
Antworte auf  Zwickts_mi

Schon lange her.

Kritiker123
29. 07. 2022 14:44
Antworte auf  Zwickts_mi

Da haben sie wohl recht!