Widerruf Benko
Titelbild

Studie:

Gut getarnte Frösche haben kleines Gehirn

Biologen haben festgestellt, dass gut getarnte Frösche kleinere Gehirne haben, als auffälligere Artgenossen. Entscheidend für die evolutionäre Strategie der Frosch-Arten ist auch, wie stark sie von Fressfeinden bedroht sind.

Wien/Wageningen, 18. August 2022 | Der österreichische Biologe Alexander Kotrschal hat festgestellt, dass Frösche, die gut getarnt sind, ein kleineres Gehirn haben als jene, die auffälliger aussehen. Zusammen mit Kollegen hat er 102 Frosch-Arten untersucht, die entsprechende Studie ist am Mittwoch im Fachjournal “Science Advances” veröffentlicht worden.

Wer auffällt, muss intelligent sein

“Mit guter Tarnung kann man sich als Frosch demnach ein großes Gehirn sparen”, erklärte Kotrschal der APA. Er forscht am Department of Animal Sciences der Universität Wageningen in den Niederlanden. “Wenn man aber auffällig ist, braucht man es, um auf intelligenzbasierte Fluchtstrategien zurückgreifen zu können”, so der Biologe.

Ein Tier mit großem Hirn kann wohl besser das Risiko durch eine nahende Schlange abschätzen und sich im günstigsten Moment mit einem beherzten Sprung retten. Individuen mit kleinem Hirn müssen hingegen Camouflage-Muster tragen.

Raubtier-Aufkommen bestimmt Strategie

Ob ein großes Gehirn oder eine gute Tarnung besser für das Überleben ist, wird auch durch das Raubtier-Aufkommen bestimmt, berichtet Kotrschal mit Kollegen. Wenn wenig Fressfeinde in einem Gebiet vorhanden sind, also die Gefahr niedrig ist, in ihren Mägen zu landen, können sich die Frösche eher leisten, aufzufallen und ein großes Gehirn für schlaues Fluchtverhalten (und andere kognitive Fähigkeiten) zu entwickeln. “Diese Strategie wird wohl bei hohem Jäger-Druck weniger effizient, was kleine Hirne und stattdessen vermehrte Tarnung bevorzugt”, so die Forscher in dem Fachartikel.

(red/apa)

Titelbild: ERNESTO BENAVIDES / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

8 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Zackig
18. 08. 2022 23:44

Als ich die Schlagzeile gelesen habe, habe ich mir gedacht, im Artikel würde es um Ministerialbeamte der „Familie“ gehen.

So kann man sich täuschen.

Schoenebner
18. 08. 2022 18:56

Ah, jetzt weiß man, warum der Striedi immer so gut getarnt ist.

Kritiker123
18. 08. 2022 16:40

Gilt diese Frosch-Aussage (mit dem kleineren Gehirn) auch für die jeweiligen Parteisprecher mit deutlich eingeschränkter Weitsicht?

Würde vielleicht passen (für alle gut getarnten überbezahlten Parteilautsprecher jedes Couleurs).

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von Kritiker123
Samui
18. 08. 2022 14:05

Sind die Övpler Frösche?

bmtwins
18. 08. 2022 14:28
Antworte auf  Samui

das war mein hintergedanke bei meinem posting von 12:49 😉

Samui
18. 08. 2022 14:43
Antworte auf  bmtwins

👍😃

bmtwins
18. 08. 2022 12:49

wurde bei der “ÖVP-Tier-Umfrage” auch ein Frosch abgefragt??

nikita
18. 08. 2022 11:59

Bei Menschen scheint es umgekehrt.

Zuletzt bearbeitet 1 Monat zuvor von nikita