Einladung der Burschenschaft

Burschenschafts-Symposium auf FH sorgt für Verärgerung

Auf der Fachhochschule Kärnten lädt am Samstag eine schlagende Burschenschaft zur 100-Jahr-Feier. Unter Studierenden sorgt das für Protest.

 

Spittal an der Drau, 10. November 2022 | „Wir sind momentan durchaus aufgebracht“, wandte sich eine Studentin der Fachhochschule Kärnten in Spittal an der Drau an ZackZack. Ein Mail an alle Studierenden der Studienbereichs-Administration Bauingenieurwesen und Architektur hatte für Verstimmungen gesorgt.

Die Fachhochschule hatte alle Studierenden zu einem Symposium, einem geselliges Trinken, für Samstag eingeladen. So weit, so normal. Nicht so normal in den Augen der aufgebrachten Studenten ist, wer genau zu diesem Symposium einlädt und was gefeiert wird.

Einladung irritiert Studenten

Denn der beigefügte Einladungstext listet die „wehrhaft pennalen Burschenschaft Gothia zu Teurnia“ als Gastgeber auf. Dort wird in altdeutscher Schrift anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Burschenschaft zum Symposium Bauingenieurwesen in das alte „Spittl“ – ein ehemaliges, für den Ort namensgebendes, Spital, das nun zur Fachhochschule gehört – geladen. Über die Einladung zeigten sich die Studenten entrüstet: “Ich dachte mir zuerst nichts bei der Einladung, wir bekommen immer wieder welche. Dann kam mir die Schrift sehr seltsam vor. Erst bei nochmaligem Lesen habe ich erkannt, was wir da erhalten haben. Ich bin schockiert.“

Unter anderem auf dem Programm stehen Vorträge zum Thema “Der Anteil von Mitgliedern der Burschenschaft an der Entwicklung des Baugeschehens in Oberkärnten”.

Die Einladung der Burschenschaft Gothia zu Teurnia

“Bevölkerungsaustausch” und “Lügenpresse”

Auf der Website des „Landesverbandes der wehrhaft pennalen Korporationen an Kärntens höheren Schulen“ wird die „Gothia zu Teurnia“ mit schwarzem Couleur (Kappe) und gelb-weiß-grünen Streifen ausgewiesen. Gleich daneben warnt ein durchgestrichener Banner vor der „Lügenpresse“. Wer auf diesen klickt, erfährt welche Medien aus Sicht der Burschenschafter in Ordnung sind: FPÖ-nahe Medien, Russia Today Deutschland sowie Medien, die groß vor der Verschwörungstheorie „Great Reset“ warnen. Auch auf der eigenen Website warnen die schlagenden Burschenschafter vor dem „staatlich gelenkten Bevölkerungsaustausch“.

FH distanziert sich von politischen Inhalten

Auf Nachfrage von ZackZack bei der Fachhochschule Kärnten, erläutert diese, dass man für das Symposium zwei Fachvorträge seitens der FH vorbereitet habe. Vier sind es insgesamt. Zu den weiteren zwei Vortägen meint man: “Wir distanzieren uns von inhaltlich politischen Themen jeder Art. Zu einer fachlichen Aufklärung sind wir aufgeschlossen, weshalb wir die Vorträge inhaltlich unabhängig ausgearbeitet haben.”

Bei den Studenten stößt die Veranstaltung jedoch weiter auf Unverständnis. So meint eine Studentin gegenüber ZackZack: „Ich kann nicht verstehen, wie eine Hochschule einer schlagenden Burschenschaft eine Bühne bieten kann. Das ist inakzeptabel.“

(bf)

Titelbild: APA Picturedesk

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

29 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Unbekannt
11. 11. 2022 12:33

Die “Verschwörungstheorie Great Reset” kann man sich als Buch kaufen, wird längst in Schulen und Einkaufszentren und sogar auf der Parlamentsseite beworben.
Der Schreiberling “bf” scheint in seiner Blase wohl tief zu schlafen. Eine Medienreform ist tatsächlich dringend notwendig.

Bastelfan
11. 11. 2022 7:58

Kärnten.

GAF
11. 11. 2022 0:56

Liebe(r) Redakteur(in) bf: Nur um sachlich zu bleiben, darf ich Ihnen mitteilen, dass es sich bei “Great Reset” niicht um eine Verschwörungstheorie handelt, sondern um den Titel eines im Jahr 2020 erschienenen Buches (Covid-19: The Great Reset) von Klaus Schwab und Thierry Malleret. Auch wenn ZZ-Schreiber*innen, wie die anderen Einheitsmedien auch, den Begriff der Verschwörungstheorie lieben, hier wird leider nichts daraus. Buchtitel sind keine Verschwörungstheorien. Nicht traurig sein.

Danielle Durand
11. 11. 2022 8:10
Antworte auf  GAF

Aus wikipedia: “Seitdem verwenden verschiedene Gruppen und Autoren den Ausdruck Great Reset für angebliche Weltherrschaftspläne einer mächtigen finanziellen und politischen Elite, die hinter der Pandemie stecke und diese für ihre Ziele benutze. Klaus Schwab und andere mit dem WEF verbundene Einzelpersonen werden dabei zum personifizierten Bösen stilisiert”

Bleiben’s so lustig.

criticalmind
12. 11. 2022 13:09
Antworte auf  Danielle Durand

Richtig, er hat das Buch ja auch nie geschrieben.. Achtung Sarkasmus.

Unbekannt
11. 11. 2022 12:35
Antworte auf  Danielle Durand

Die Agenda der Verschwörungstheorie kann man mittlerweile Punkt für Punkt auf der Parlamentsseite nachlesen.

Bastelfan
11. 11. 2022 7:59
Antworte auf  GAF

Danke für die belehrung

plot_in
10. 11. 2022 22:37

Unter dem Deckmantel der Neutralität und der Sachlichkeit ist man bereit die demokratische Ordung zu kippen. Dass mit der Teilnahme mit Fachvorträgen diese Pennälerschaft durch die FH legitimiert wird, hat die FH nicht am Schrirm. Komisch. Sonst sind doch alle immer so um die Außenwirkung bedacht. Für RU einstehen ist demokratiegefährdend. Und eine FH ist den demokratischen Prinzipien verpflichtet. Das grenzt an Vaterlandsverrat. Eine Aufgabe für den Verfassungsschutz.

DaSchauHer
11. 11. 2022 10:31
Antworte auf  plot_in

… vergessen wir nicht, diesen gedanklich vorgestrigen Umtrieben ggf. auch einen unverfänglich harmlos folkloristischen Anstrich zu geben, um einschlägiges Gesinnungs-Brauchtum im sozialen Lokalkolorit weiterhin “identitär” überregional netzwerkend am Blühen zu halten. (Andere Gemeinden nehmen für eine touristische Ortsbild-Visitenkarte alternativ an Blumenschmuckwettbewerben teil…)

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von DaSchauHer
nikita
11. 11. 2022 10:45
Antworte auf  DaSchauHer

😃 sorry eigentlich gibt’s nix zu lachen.

Bastelfan
11. 11. 2022 8:02
Antworte auf  plot_in

Der gefallene jörglstern leuchtet als teelicht im seltsamen kärnten.

nikita
11. 11. 2022 10:47
Antworte auf  Bastelfan

👍

hr.lehmann
11. 11. 2022 9:48
Antworte auf  Bastelfan

👌

GAF
11. 11. 2022 1:01
Antworte auf  plot_in

Jetzt sind schon die Säbel rasselnden Burschenschaftler verdeckte russische Agenten, nicht wahr ? Gut nur, dass man am Schmiss im Gesicht gleich erkennen kann. Wenn ich mal wieder so einen in Montur und mit Säbel sehe, rufe ich ihm nach: Hau ab, du Russenspion.

Bastelfan
11. 11. 2022 8:02
Antworte auf  GAF

Stellen sie sich nicht noch dümmer, als sie ohnehin schon sind.

GAF
11. 11. 2022 9:15
Antworte auf  Bastelfan

Nein, das tun ja schon Sie und ich sehe keinen Grund es Ihnen gleich zu tun.

Samui
10. 11. 2022 23:54
Antworte auf  plot_in

👍

Advokatus diaboli
10. 11. 2022 20:41

Menschen die sich für pluralistisch und weltoffen halten entrüsten sich über Menschen die ihr Kulturgut pflegen. Warum bloß halte ich die nicht für pluralistisch und weltoffen?

Danielle Durand
11. 11. 2022 8:18
Antworte auf  Advokatus diaboli

Sie scheinen verwirrt zu sein. Viele Menschen pflegen ihr Kulturgut und tun nebenbei Dinge über die man sich entrüsten mag. Manche Menschen pflegen darüber hinaus “Kulturgut” über das man sich entrüsten mag. Freut mich, daß ich helfen konnte.

Bastelfan
11. 11. 2022 8:03
Antworte auf  Advokatus diaboli

Wer braucht nazikulturgut?

Samui
10. 11. 2022 23:57
Antworte auf  Advokatus diaboli

Kulturgut? Welches genau?
Ist es Kulturgut sich offen antisemitisch zu geben?
Ist es Kulturgut sich als Deutscher zu fühlen und eine Wiedervereinigung anzustreben?
Ist es Kulturgut rechts zu sein?

Unbekannt
11. 11. 2022 12:48
Antworte auf  Samui

Die Geschichte beginnt nicht erst 1938. Auch die Geschichte der Burschenschaften (die mir ziemlich hinten vorbei gehen) beginnt nicht da.
Abgesehen davon, mit diesem längst völlig verblödeten Staat Deutschland will keiner eine “Vereinigung”, das sind hauptsächlich Fantasieprodukte aus der Blase der Journaille und Antifanten. Andererseits stellt sich die Frage wieso gerade jene, die so eine (Anm: völlig absurde) “Wiedervereinigung” als abartig finden, sich nichts Schöneres wünschen als eine europäische Zentralregierung unter einer totalitären, deutschgrünen Führung.

GAF
11. 11. 2022 1:04
Antworte auf  Samui

Du bist ja auch weit rechts mit deiner faschistoiden Geisteshaltung.

Bastelfan
11. 11. 2022 8:04
Antworte auf  GAF

Nein, er wehrt den anfängen.

Unbekannt
11. 11. 2022 12:38
Antworte auf  Bastelfan

Indem er sich tatsächlich genau das wünscht, wogegen er eigentlich gerne sein möchte?

hr.lehmann
10. 11. 2022 22:36
Antworte auf  Advokatus diaboli

Wenn sie damit irgendwie andeuten wollen dass innerhalb der Burschenschaften Weltoffenheit zelebriert wird, muss man sich fragen was für sie Weltoffenheit darstellt. Beziehungsweise welcher Art von Welt sie offen gegenüberstehen.

Bastelfan
11. 11. 2022 8:04
Antworte auf  hr.lehmann

Weltoffen zu rechtsextremisten aller länder vereinigt euch.

ManFromEarth
10. 11. 2022 21:33
Antworte auf  Advokatus diaboli

….. manche der “Kulturgüter” werden vom Gesetz als Wiederbetätigung eingestuft.

Zuletzt bearbeitet 2 Monate zuvor von ManFromEarth
Bastelfan
11. 11. 2022 8:05
Antworte auf  ManFromEarth

Zu recht.