Titelbild

Twitter:

Musks Reformen vertreiben Personal

Elon Musk hat seine Twitter-Ära mit Entlassungen begonnen, nun könnte ein Teil des restlichen Personals “freiwillig” gehen, wie eine anonyme Erhebung zeigt.

San Francisco, 18. November 2022 | Die Turbulenzen bei Twitter gehen weiter. Elon Musk hatte von Twitter-Angestellten gefordert, „lange Arbeitszeiten mit hoher Intensität“ zu akzeptieren oder das Unternehmen mit einer Abfindung zu verlassen. Für die Entscheidung setzte er eine knappe Deadline von gerade einmal einem Tag.

Spatzen zwitschern von den Dächern, dass ein Teil der Belegschaft jetzt genug hat. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der App „Blind“, über die sich Arbeitnehmer anonym untereinander austauschen können, wollen nun 42 Prozent der Beschäftigten Twitter den Rücken kehren. Ein weiteres Viertel bleibe, aber nur widerwillig. Musk scheint gelassen. Am Donnerstag schrieb er auf Twitter, die besten Leute würden im Unternehmen bleiben.

Kein Stein auf dem anderen

Seit der Unternehmer Musk das soziale Medium vor drei Wochen doch übernommen hat, folgt eine Aufregungsmeldung nach der anderen. Er warf zuerst die Hälfte der Twitter-Belegschaft raus und kündigte die Feuerungs-Welle davor via Mail an. Dann bat er einen Teil von den Gefeuerten, wieder zurückzukommen.

Dann fiel seiner Reform-Wut die Möglichkeit zum Opfer, von zu Hause aus zu arbeiten. Auch da ruderte Musk dann zurück und sagte, die Vorgesetzten müssten sichergehen, dass auch vom Homeoffice aus ein „exzellenter Beitrag“ geleistet werde.

Aus Angst vor Rache- und Sabotageakten nach den jüngsten Ereignissen ist der Bürokomplex nun aber für die Mitarbeiter geschlossen und alle Zugangskarten deaktiviert worden. Sobald feststeht, wer geht und wer bleibt, soll wieder “Normalbetrieb” herrschen.

Sorgen um Twitter-Kultur

Schon seit Anfang der Verhandlungen über Musks Twitter-Übernahme sorgten sich viele um die Kultur auf Twitter. Der selbsternannte “Absolutist der Meinungsfreiheit” will nämlich die Verhaltensregeln auf dem Kurznachrichtendienst lockern und Twitter zur “genauesten Informationsquelle” machen. Geht es nach Musk, soll Twitter die Plattform für sogenannten “Bürger-Journalismus” werden. Auch eine Rückkehr von Donald Trump auf Twitter stellte er in Aussicht. Ähnlich wie dieser stellt er klassische Medien als “Elite” dar, die “den Aufstieg von Bürger-Journalismus” verhindern wollen werde. Mainstream-Medien würden weiterhin gedeihen, ihr “Informationen-Oligopol” aber gebrochen sein.

Viele befürchten, dass Falschmeldungen und Verschwörungstheorien ungehindert kursieren werden können. Der blaue Haken soll künftig außerdem gegen Bezahlung erhältlich sein anstatt wie bisher nur nach einem Verifizierungsprozess durch Twitter. Auch das nährt Sorgen darüber, dass sich Internettrolle das blaue Siegel einfach kaufen und somit vertrauenswürdiger auftreten können. Am 29. November will Musk die neuen Regelungen rund um den blauen Haken präsentieren.

Politik alarmiert, User suchen Alternativen

Die Vorgänge bei Twitter lassen auch die Politik nicht kalt. US-Senatoren riefen die Verbraucherschutzbehörde FTC dazu auf, die sie zu prüfen. Musk habe die „Integrität und Sicherheit der Plattform“ untergraben.

Viele Twitter-User überlegen nun, ob sie abwandern und wie sie mit der Community in Kontakt bleiben. Der Hashtag #RIPTwitter trendet weltweit, auch in Österreich. Als Alternative wird derzeit der Nachrichtendienst “Mastodon” gehandelt, der es seit seiner Veröffentlichung 2016 schwer hatte, mit Twitter zu konkurrieren. Schon Musks Verhandlungen mit Twitter haben die Nutzerzahlen dort steigen lassen. Mit der Übernahme und vor dem Hintergrund des Reform-Wahns sind die Nutzerzahlen zuletzt besonders stark gestiegen, wie der “Mastodon User Count” zeigt.

User weltweit setzen sich mit einem möglichen Ende von Twitter auseinander, beziehungsweise mit ihrer möglichen Abkehr von der Plattform. (c) Screenshot ZackZack

Auch für ZackZack ist wichtig, weiterhin mit der Leserschaft in Kontakt zu bleiben. Fürs Erste wird das auch weiterhin über Twitter passieren. Wer will, kann uns aber auch bereits auf Mastodon folgen. Wir informieren Sie auch weiterhin über andere soziale Medien wie Facebook, Telegram und Instagram und natürlich durch unseren Newsletter.

(pma)

Titelbild: CONSTANZA HEVIA / AFP / picturedesk.com

Wir geben rund einer halben Million Menschen im Monat die Möglichkeit, sich über Österreich und die Welt zu informieren – gratis, denn wir sind überzeugt, dass möglichst viele Menschen Zugang zu unabhängiger Berichterstattung haben sollen.
Doch unsere Arbeit kostet Geld. Hinter ZackZack steht kein Oligarch, keine Presseförderung und kein Inseratengeld der Regierung. Genau das ist unsere Stärke.

Jetzt ist die richtige Zeit, uns zu unterstützen. Wenn du dir nur gelegentlich einen Beitrag leisten kannst, ermöglichst du damit jetzt gleich unabhängigen Journalismus. Wenn du kannst, werde Mitglied im ZackZack-Club! Das ist eine Investition in die Zukunft von Demokratie und Freiheit. Danke.

Lesen Sie auch

3 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Franz Monz II
20. 11. 2022 8:32

Es ist gut, dass sich die Angestellten lösen und erkannt haben, Twitter ist nicht alles auf der Welt. Wäre ja mal schön zu sehen, wenn so viele gehen, dass der Laden zusperren muss. Eventuell ist das “analoge” Leben doch interessanter.

Cartman
18. 11. 2022 13:38

Den Größen- und Verfolgungswahn eines Musk als Reformen zu umschreiben ist doch äußerst verwegen.

ManFromEarth
18. 11. 2022 16:32
Antworte auf  Cartman

…. vielleicht bemerkt er irgendwann dass genau die gehen welche er am dringendsten braucht…. 🤪