Mittwoch, Mai 29, 2024

EVN kündigt knapp 300.000 Strom- und Gaskunden Verträge

Der börsennotierte niederösterreichische Energieversorger EVN kündigt in den nächsten Wochen knapp 300.000 Strom- und Gaskunden die Verträge, um mit 1. April “eine weitere Anpassung nach oben zu vermeiden”.

Maria Enzersdorf | Betroffen sind nach Unternehmensangaben Optima Klassik-Tarife. Kunden erhalten per Einschreiben ein neues Angebot mit einem Jahr Fixpreis und Bindung. Sie müssen einem neuen Vertrag aktiv zustimmen, ansonsten wird die Energieversorgung mit Ende Juni eingestellt.

Kunden müssen neuem Vertrag aktiv zustimmen

Betroffen sind laut EVN-Sprecher Zach fast 40 Prozent der Kunden des Energieversorgers. Optima Klassik-Tarife sind an die Österreichischen Strom- und Gaspreisindizes (ÖSPI & ÖGPI) gekoppelt und werden je nach Entwicklung dieser Werte zweimal pro Jahr angepasst, erläuterte das Unternehmen am Freitag. Damit sei die EVN mehreren Gerichtsentscheidungen nachgekommen, “bei Preisänderungen ihrer Optima Klassik-Tarife transparent und symmetrisch vorzugehen”. Für 1. April wurde eine Erhöhung erwartet. Stattdessen werden nun die betroffenen Strom- und Gas-Tarife mit 30. Juni eingestellt. Kunden können auf ein Fixpreis-Angebot mit einem Jahr Bindung umsteigen. Aus konsumentenschutzrechtlichen Gründen könne die Tarifänderung nicht automatisch erfolgen, erklärte Zach: “Die Kundinnen und Kunden müssen ihrem neuen Vertrag aktiv zustimmen. Wir brauchen hier Rechtssicherheit.”

apa | Titelbild:

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

4 Kommentare

4 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Sinclai
10.3.2023 14:33

“So etwas wie die Gesellschaft gibt es nicht. Es gibt nur einzelne Männer und Frauen und es gibt Familien. Keine Regierung kann existieren, ohne dass die Menschen zunächst für sich selbst sorgen.“
Magret Thatcher
Na also, macht euch den Strom selbst oder zahlt bis die Schwarte kracht. “Recht auf Grundversorgung” war gestern…..

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr zuvor von Sinclai
plot_in
10.3.2023 23:08
Antworte auf  Sinclai

Nur: Strom darf niemand selber machen. Dafür muss er erst eine Bewilligung einholen! Weil so etwas wie Gesellschaft gibt es doch. Darum gibt es auch Gesetze. Und Gesetze, wie sie jetzt sind, dienen dazu, Machtapparate einzuzementieren, damit die Dummen glauben, dass es so etwas wie Gesellschaft nicht gibt.

Sinclai
11.3.2023 6:35
Antworte auf  plot_in

Das war provokant gemeint und sollte verdeutlichen, wie massiv unser Sozialstaat inzwischen schon neoliberal unterlaufen ist. Das “Recht auf Grundversorgung” sollte hier auch leistbare Energieversorgung beinhalten. Nicht aber bei einer neoliberalen Regierung. Da wird mit allem was man zum Leben braucht ein Geschäft gemacht….

baer
10.3.2023 14:12

Ah, neues von der Strommafia. Sehr interessant dazu auch das aktuelle “am Schauplatz”. Da wird gezeigt wie man sich fühlt, wenn einem diese Leute auch noch per Gesetz Grund und Boden wegnehmen, für ein Butterbrot an Entschädigung. Aktuell sind in OÖ wieder 60 Familien betroffen und viele weitere deren Besitz man einfach ohne Entschädigung entwertet.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!