Mittwoch, Juni 19, 2024

Österreich greift in der Eurozone am wenigsten in Preise ein

Österreich greift zur Abschwächung der Teuerung weniger direkt in die Preise ein als die restlichen Länder der Eurozone.

Wien | Die heimische Regierung hat bisher hauptsächlich auf Maßnahmen wie Unterstützungszahlungen gesetzt, zeigt eine Analyse des Momentum Instituts auf Basis von Daten der Denkfabrik Bruegel. “Das Problem der Teuerung packt man dabei nicht an der Wurzel, man bekämpft lediglich Symptome”, so Momentum-Ökonomin Marie Hasdenteufel.

Nur Strompreisbremse

Österreich habe lediglich bei der Strompreisbremse direkt in die Preise eingegriffen und ansonsten bisher auf einkommenswirksame Maßnahmen wie zum Beispiel Einmalzahlungen gesetzt. Kurzzeitig seien die Haushalte damit zwar entlastet, “eine dämpfende Wirkung auf die Inflation selbst ist damit aber nicht verbunden”, sagte Hasdenteufel laut Aussendung. Die Inflationsraten seien in den meisten Ländern, die stärker auf preissenkende Instrumente zurückgegriffen hätten, geringer als in Österreich.

“Andere Länder haben vorgemacht, wie wir die Teuerung bekämpfen und Haushalte gezielt entlasten können”, sagte Hasdenteufel. “Statt den Menschen weiterhin Geld in die Hand zu drücken, um irgendwie mit den rasant steigenden Preisen Schritt halten zu können, wäre es sinnvoll, direkt in die Preise einzugreifen.” Das Momentum Institut schlägt Maßnahmen wie eine Mehrwertsteuersenkung für Grundnahrungsmittel oder eine Mietpreisbremse für alle Mietverträge vor.

Titelbild: ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

82 Kommentare

82 Kommentare
Meisten Bewertungen
Neueste Älteste
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!