Sonntag, Mai 19, 2024

Neuer Gleichstellungsbericht: Österreich stürzt brutal ab

Der „Global Gender Gap“-Index erhebt Jahr für Jahr den aktuellen Stand der Geschlechtergleichsetzung in 146 Ländern. Das heurige Österreich-Ergebnis ist wenig ruhmreich: Die Alpenrepublik fällt noch tiefer und liegt sogar hinter Ruanda.

Wien | Im weltweiten Vergleich hat sich Österreich bei der Gleichstellung von Frauen und Männern weiter verschlechtert. Zu diesem Schluss kommt das Weltwirtschaftsforum (WEF) in seinem jährlich veröffentlichten Ranking, mit dem die Chancen auf Gleichberechtigung in 146 Ländern eingeordnet werden. Insgesamt wird weltweit ein Stillstand konstatiert. Das liegt auch an der wirtschaftlichen Stagnation. Das WEF gibt den Gleichstellungsindex seit 2006 heraus.

Der Report hält fest: Nach derzeitigem Stand wäre eine Gleichstellung der Geschlechter erst in 131 Jahren erreicht – düstere Aussichten für die Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen.

Platz 47 für Österreich

Die Spitzenplätze belegt 2023 der europäische Norden: Island (zum 14. Mal in Folge in Führung), Norwegen und Finnland. Dahinter kommen Neuseeland und Schweden. Deutschland liegt immerhin auf Platz 6. Um Österreich zu finden, muss man weit nach unten scrollen. Die Alpenrepublik rangiert an 47. Stelle. Das bedeutet einen Absturz um ganze 26 Plätze allein seit dem Vorjahr.

Als Gründe gelten die Corona-Pandemie und ihre Nachwirkungen. Aber auch die Teuerung hinterlässt ihre Spuren: Vor allem Frauen werden durch steigende Lebenserhaltungskosten und um sich greifende Unsicherheit am Arbeitsmarkt stärker belastet.

Titelbild: ZackZack/Christopher Glanzl

Redaktion
Redaktion
Die ZackZack Redaktion
LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

9 Kommentare

  1. @baer und Sumsi
    Die FPÖ regiert aber nicht ihr zwei Knalltüten.
    Und wenn die Frau Lintorf erschwerte Gleichstellung misst, liegt das höchstens an den Fakenews und dem Unwissen das Sie verbreitet.

  2. Das finde ich jetzt nicht sooo schlimm denn immerhin passiert das alles samt den Grünen in der Regierung und der linksradikalen Pride- Hochburg Rotes-Wien.
    Bitte mehr von solchen Neuigkeiten 😁

  3. Jeder Erfolg in diese Richtung, welcher nicht intrinsisch motiviert war und ist, wird früher oder später mit der doppelten und dreifachen Wirkungen wieder zurückschlagen. Dabei lassen wir die Bewegungen im nicht sichtbaren Untergund dazu noch einfach weg…

  4. Neun Monate nach jedem Blackout, erst einen gratis Wickeltisch und nach den folgenden Blackouts, je nach Bedarf, ein weiteres Stockbett für‘s Kinderzimmer!

  5. Das ist scharf… Österreich liegt hinter Ruanda???

    Da hat die Bundesmafia… Pardon, die Bundesregierung ganze “Arbeit” geleistet. Das muss man einmal zusammenbringen in so kurzer Zeit, die Mühen der letzten Jahrzehnte in Rekordzeit zunichte zu machen!

    .

    • Welche Mühen? Nach Johanna Dohnal hat sich keiner mehr bemüht. Und die Konservativen sehen Frauen ohnehin nur als notwendiges Übel und Wahlvieh das sie belügen und dem sie einreden, das böse, böse Gendern wäre an allem Schuld….

  6. Die FPÖ wird gemeinsam mit der ÖVP bestimmt für eine Gleichstellung der Frauen sorgen. Zuerst ein erschwerter Zugang zum Schwangerschaftsabbruch dann eine “Herdprämie” und vielleicht gibts ja dann noch eine “Wurfprämie” wie in Ungarn. In Form von Krediten die einem nach dem vierten Kind erlassen werden. Wer weiß, wo wir jetzt ja dabei sind “es dem Orban” nachzumachen. 🤷‍♀️

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Jetzt: der Pilnacek Laptop!

Denn: ZackZack bist auch DU!