Casinos-Affäre

Hofer wusste Bescheid

Knalleffekt in Casinos-Affäre: FPÖ-Chef Hofer war über die Vorgänge um Peter Sidlos Bestellung informiert. Das zeigen Chatprotokolle, die ZackZack.at vorliegen.

Wien 20.11.2019 / Am 6. Februar 2019 gab Arnold Schiefer, damals designierter FPÖ-Finanzvorstand in der ÖBB, in einer internen Chatgruppe über SMS Alarm:

„Habe gehört, Sidlo kommt nicht durch.“

Die Nachricht ging an die beiden anderen Mitglieder der Gruppe: HC Strache, damaliger Vize-Kanzler der Republik und Norbert Hofer, Infrastrukturminister.

Strache sandte Hofer auch eine Nachricht, mit der ihm Novomatic-Chef Harald Neumann seine Unterstützung für den FPÖ-Deal bekräftigt hatte:

„Haben alles zur Unterstützung beigetragen. Barbara Kolm hat auch mit dem Headhunter gesprochen. Bettina Glatz-Kremsner ist auf unserer Seite. Thomas Schmid auch.“

Wer sind die genannten Personen? Kolm, die Vizepräsidentin der Österreichischen Nationalbank. Glatz-Kremsner, die Stellvertreterin von Sebastian Kurz an der Spitze der ÖVP. Schmid, der ÖVP-Generalsekretär und Kabinettschef im Finanzministerium. Blau, türkis, türkis.

Der Casino Deal war kein Alleingang von Strache und Löger. Hofer, Blümel, Kurz – sie alle sind dabei im türkis-blauen Posten-Casino.

Norbert Hofer hat gegenüber der APA Erinnerungslücken: „Das ist nicht über meinen Tisch gegangen im Rahmen der Koordinierung.“ Und: „Ich habe es erst aus den Medien erfahren, welche Position wie besetzt ist.“ Die Chat-Protokolle beweisen das Gegenteil.

(pp)

ZackZack.at hat den Casinos-Akt. Ab heute veröffentlichen wir Dokumente und Recherchen. Und helfen nicht nur Hofer, seine Erinnerungslücken zu schließen.

Titelbild: APA Picturedesk

Aktuell

ZACKZACK unterstützen

Unsere kleine Redaktion kann mit 16 Redakteur*innen, Layouter*innen, Videomachern und einem Karikaturisten jeden Tag ZackZack neu machen.  Dazu braucht es 3.000 Euro am Tag für unabhängigen Journalismus.

Schließen