Freitag, Juli 12, 2024

BVB – Wird Favres Trainerposten bald frei?

Wird Favres Trainerposten bald frei?

Für Borussia Dortmund sieht es derzeit nicht gut aus. Eine miserable Leistung folgt auf die nächste. Trainer Lucien Favre ist angezählt.

Wien/Dortmund, 23. November 2019 / Eigentlich sollte es die Wiedergutmachung für die deutliche Schlappe im Ligagipfel beim FC Bayern werden. Doch nach der erneut schwachen Vorstellung der Borussia beim 3:3 gegen Paderborn war die Geduld der Dortmunder Fußballfans aufgebraucht. Kann Trainer Lucien Favre das überstehen? BVB-Sportdirektor Michael Zorc meinte danach nur, “dass die erste Halbzeit komplett indiskutabel war”.

Man müsse sich “bei den Zuschauern dafür entschuldigen”, fügte er hinzu. Selbst die erfolgreiche Aufholjagd des Teams, das sich nach einem 0:3-Rückstand zur Pause noch ein Remis erkämpfte, konnte seine Laune nicht aufhellen. Viel mehr wollte Zorc aber nicht sagen, außer: “Morgen ist auch noch ein Tag.”

Diskussionen über Favre

Abwehrchef Mats Hummels wollte sich an der aufkeimenden Diskussion über Favre nicht beteiligen: “Ich würde mal ganz deutlich sagen, dass das nichts mit der Trainerposition zu tun hat, wenn wir einfach ohne Druck die Bälle herschenken.” Ähnlich sah es Kapitän Marco Reus, in der 92. Minute Torschütze zum 3:3: “Der Trainer stellt uns super ein. Wir Spieler sind dafür verantwortlich, unsere Leistung zu zeigen.”

Fraglich, ob diese Fürsprache zum Verbleib von Favre beiträgt. Der 62-Jährige wirkte ähnlich niedergeschlagen wie Zorc. “Wir werden das zusammen analysieren, das ist sehr, sehr nötig. Das kann nicht so weitergehen”, bekannte der Coach. Bei allem Frust wirkte er jedoch nicht so, als habe er den Glaube an einen Verbleib beim BVB schon aufgegeben: “Ich versuche weiter, positiv zu denken.” Auf die Frage, ob er sich von seinem Team im Stich gelassen gefühlt habe, antwortete er: “Nein, nein, ich stehe immer hinter meiner Mannschaft.”

Publikum fordert Kopf des Trainers

Das Votum der Zuschauer dürfte seine Position kaum stärken. Ungeachtet des späten Ausgleichs durch Reus wurde das Team nach dem Schlusspfiff mächtig ausgepfiffen, erstmals gab es “Trainer raus”-Rufe im Stadion. Kapitän Reus fand bei DAZN deutliche Worte: “Man hat sich richtig geschämt. So dürfen wir nie, nie wieder auftreten. Das war absolute Scheiße.”

Lage in der Liga prekär

In der Tabelle der deutschen Bundesliga liegt der BVB derzeit auf Platz fünf, nur einen Punkt hinter den nur drittplatzierten Bayern und fünf Punkte hinter Borussia Mönchengladbach an der Tabellenspitze. Dortmund hat allerdings bereits ein Spiel mehr absolviert. Es wäre also möglich, dass der BVB hinter Bayer Leverkusen auf Platz acht zurück fällt. Am kommenden Mittwoch spielt der BVB in der UEFA-Champions-League gegen den FC Barcelona. Sollte es dabei die nächste Ohrfeige für die Borussen aus Dortmund. setzen, wird Favre wohl gehen müssen.

(APA/red)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Klagenwelle gegen ZackZack!

Denn: ZackZack bist auch DU!