Freitag, Juli 19, 2024

Rauchverbot jetzt auch am Bahnsteig – ÖBB montieren Aschenbecher ab

ÖBB montieren Aschenbecher ab

Die österreichischen Bahnhöfe werden rauchfrei. In Wien und dem Burgenland ist bereits ein Rauchverbot auf Bahnsteigen in Kraft. Nun werden auch die restlichen rund 130 Bahnhöfe, an denen das Rauchen auf den Bahnsteigen noch erlaubt ist, umgestellt und die Aschenbecher abmontiert.

Wien, 8. Jänner 2020 / Die Umstellung erfolgt laut den ÖBB schrittweise. Bis Ende Jänner sollen so die Bahnhöfe in Salzburg rauchfrei werden, Niederösterreich, die Steiermark und Kärnten sollen bis Ende März folgen. Bis spätestens 1. April 2020 sind dann alle Bahnhöfe in Österreich rauchfrei und die Raucherinseln Geschichte. Die Hausordnung wird dementsprechend überarbeitet.

Kontrolle durch Sicherheitsmitarbeiter

Das generelle Rauchverbot auf den mehr als 1.000 Bahnhöfen wird von Sicherheitsmitarbeitern kontrolliert werden. Sie sollen anfangs auf das Verbot hinweisen und nicht gleich strafen. In den Bahnhofsgebäuden darf bereits seit 2006 nicht mehr geraucht werden, im September 2007 folgte das Rauchverbot in den Zügen.

Wien war erstes Bundesland mit rauchfreien Bahnhöfen

Der Wiener Hauptbahnhof war der erste große Bahnhof in Österreich mit Fernverkehr mit völligem Rauchverbot. Offiziell eröffnet wurde er im Oktober 2014, damals gab es auf den Bahnsteigen noch vereinzelt Aschenbecher zum Ausdämpfen der Zigaretten. Diese Ausdämpfvorrichtungen wurden jedoch wieder entfernt, da sie von Kunden missbräuchlich als Raucherzone verwendet wurden. Mit 1. November 2019 wurden die restlichen sechs Bahnhöfe in Wien, an denen das Rauchen am Bahnsteig in speziellen Raucherzonen noch erlaubt war, auf rauchfrei umgestellt. Wien war somit das erste Bundesland mit ausschließlich rauchfreien Bahnhöfen.

(APA)

Titelbild: APA Picturedesk

Autor

LESEN SIE AUCH

Liebe Forumsteilnehmer,

Bitte bleiben Sie anderen Teilnehmern gegenüber höflich und posten Sie nur Relevantes zum Thema.

Ihre Kommentare können sonst entfernt werden.

Jetzt: Die Ergebnisse der Pilnacek-Kommission

Nur so unterstützt du weitere Recherchen!